Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Kirchenfinanzen

Der Rasenmäher hat ausgedient und Nachwuchs wird gesucht

EKHN/machdochwasduglaubst.deNachwuchs mit Beffchen gesucht.Nachwuchs mit Beffchen gesucht.

Vor der Herbstsynode: Die hessen-nassauische Kirchenleitung will an ihrem vor rund zwei Jahrzehnten eingeschlagenen Konsolidierungskurs festhalten. Gleichzeitig sucht sie intensiv Nachwuchs für den Pfarrdienst.

Gut einen Monat vor Beginn der hessen-nassauischen Herbstsynode ist der Entwurf für den neuen Haushaltsplan 2018 veröffentlicht worden. Insgesamt umfasst er Aufwendungen in Höhe von rund 570 Millionen Euro. Darüber werden die 140 Delegierten der Synode bei ihrer Tagung vom 29. November bis 2. Dezember in Frankfurt abstimmen. Neu ist, dass die Sparvorgaben der Synode nicht mehr nach dem „Rasenmäherprinzip“ - je nach Bereich bisher 0,5 bis 1,6  Prozent im Jahr - umgesetzt werden. Stattdessen sollen bis 2020 in bestimmten Bereichen konzentriert insgesamt zehn Millionen Euro eingespart werden. Darunter sind auch die Pfarrstellen, die bis 2019 abgebaut werden. 

Pfarrdienst stärker von Verwaltung entlasten

Der bereits im Frühjahr erstmals beratene Entwurf zur neuen Pfarrstellenbemessung sieht vor, dass die Zahl zwischen 2020 und 2024 jährlich um 1,6 Prozent von dann 1446 auf 1331,5 Stellen sinken soll. Das wären exakt 114,5 Stellen weniger. Nach Worten des hessen-nassauischen Personaldezernenten Jens Böhm sollen die ab 2020 eingesparten Mittel auch dazu genutzt werden, den Pfarrdienst von Verwaltungsaufgaben zu entlasten. Bereits von 2012 bis 2019 waren 116 Stellen abgebaut worden. Oberstes Ziel bleibe es, dass auch künftig eine Stelle für durchschnittlich etwa 1600 Mitglieder zuständig bleibt, so Böhm.

Nachwuchs mit  mach-doch-was-du-glaubst fördern 

Die neuerliche Anpassung ist notwendig, weil die Personalplanung gleich von drei Seiten unter Druck gerät. Einmal machen die zurückgehenden Mitgliederzahlen - vor allem durch den demographischen Wandel - Änderungen notwendig. Zugleich gehen die „Baby-Boomer-Jahre“ im Pfarrdienst ab etwa 2020 in den Ruhestand. Jährlich steigen dann die Pensionierungszahlen auf bis zu 100. Schließlich muss die hessen-nassauische Kirche – wie viele Mitbewerber – akribisch um Nachwuchs werben. Er wird trotz erfolgreicher Aktionen wie „mach-doch-was–du-glaubst“ absehbar aber nicht ausreichen, die Lücken im Pfarrdienst zu schließen. Jährlich sollen künftig mindestens 40 junge Seelsorgerinnen und Seelsorger gewonnen werden.

Zusammenarbeit der Gemeidnen stärken

Gleichzeitig wird die Kirchenleitung der Synode in einer Gesetzesinitiative Vorschläge unterbreiten, wie Gemeinden künftig einfacher zusammenarbeiten können. „Wir wollen keinen Zwang zu Fusionen“, erklärt der Leiter der Kirchenverwaltung, Heinz Thomas Striegler. Deshalb soll künftig ein breites Portfolio an Kooperationsmöglichkeiten geben, die den einzelnen Gemeinden Entscheidungsfreiheiten lässt, aber die gemeinsame Arbeit erleichtert. Auch darüber wird die Synode Ende November in die erste Lesung eintreten.

MEHR ZUM THEMA / DOWNLOADS
Entwurf Haushaltsplan: 
https://www.kirchenrecht-ekhn.de/synodalds/38171.pdf
Entwurf Pfarrstellenbemessung: 
https://www.kirchenrecht-ekhn.de/synodalds/37536.pdf

 



Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi.

2. Korinther 5, 10

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von iStockphoto/Pali Rao

Zurück zur Webseite >

to top