Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Zeitungen informieren über Reformation

Eine Million entdecken Luther neu

Quelle: Verlagsgruppe Rhein-MainZeitungsbeilage zum Reformationsjahr"Luther neu entdecken" - im April 2017 informieren drei Tageszeitungen mit einer Beilage über die Reformation

Am Samstag erscheint in mehreren Tageszeitungen eine Sonderveröffentlichung zum Reformationsjubiläum. Dabei werden Stätten der Reformation in Hessen und Rheinland-Pfalz vorgestellt, der Kirchenpräsident äußert sich zur Zukunft der reformatorischen Gedanken und Präses Oelschäger thematisiert die Schattenseiten Luthers. Das ist aber noch nicht alles.

Darmstadt / Mainz / Wiesbaden, 21. April 2017. Gott – was heißt das heute? Glauben – wie geht das heute? Kirche – was kann sie heute? Im 500. Jahr der Reformation haben sich die Autorinnen und Autoren des Darmstädter Echo, der Allgemeinen Zeitung und des Wiesbadener Kurier auf Entdeckungsreise durch das Gebiet der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau begeben.

Lutherweg, Stätten der Reformation und Gedanken heutiger Pfarrerinnen und Pfarrer

Wem sie auf dem Lutherweg zwischen Alsfeld und Worms begegnet sind, was es an den vielen anderen Reformationsstätten in Hessen und Rheinland-Pfalz im Jubiläumsjahr zu erleben gibt, und was Pfarrerinnen und Pfarrer, Theologiestudierende und Menschen auf der Straße über Luther 2017 denken – all das gibt es am Samstag, 22. April, auf 32 Seiten als Sonderbeilage in den genannten Titeln zu bestaunen. In den kommenden Wochen erscheinen die Beiträge auch in anderen Zeitungen der Verlagsgruppe Rhein Main wie etwa dem Gießener Anzeiger. Mit den insgesamt aktuell 29 Zeitungsausgaben werden so nach Verlagsangaben knapp eine Million Leserinnen und Leser erreicht.

Licht, Schatten und Zukunft

Daneben nimmt in der Beilage auch der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung Stellung zur Zukunft der reformatorischen Gedanken. Der hessen-nassauische Präses Ulrich Oelschläger beleuchtet die Schattenseiten Martin Luthers. Und Reformationsbotschafterin Margot Käßmann fragt nach Sinn und Zweck des Kommerzes rund um das runde Jubiläum. Außerdem gibt es bunte Einblicke in die lebendige Vielfalt des Protestantismus heute und einen Ausblick auf die bevorstehende Weltausstellung der Reformation in Wittenberg und warum alle zwischen Dillenburg und Worms sowie zwischen Schlitz und Bingen diese epochale Expo des Glaubens auf keinen Fall verpassen dürfen.

mehr über das Reformationsjubiläum

Dies Gebot haben wir von ihm,
daß, wer Gott liebt, daß der auch seinen Bruder liebe.

1. Johannes 4, 21

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von iStockphoto/Gorfer

Zurück zur Webseite >

to top