Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Diez

Lutherwurst geht weg wie warme Semmeln

Bernd-Christoph MaternPlaymobil-Luther schneidet die Luther-Salami anAlles hat ein Ende ... nur die Lutherwurst hat zwei. Und die Reformation soll gar kein Ende haben.

Mit traditionellen Gewürzen und nach alter Handwerkskunst von Fleischermeister Axel Großmann aus Diez hergestellt: Die Luther-Salami. Weil sie bei den Kunden so beliebt ist, wird sie auch noch nach dem Jubiläumsjahr über den Ladentisch gehen.

Bernd-Christoph MaternFleischermeister Großmann präsentiert einen Korb voller Luther-Salamis.Die von Axel Großmann kreierte Lutherwurst hätte sicher auch dem Reformator geschmeckt.

Mit ganz besonders viel Herzblut war Fleischermeister Axel Großmann aus Diez ins Jubiläumsjahr gestartet. „Als mich Pfarrer Adi Tremper fragte, ob ich für die Feierlichkeiten nicht eine Wurst beizusteuern hätte, hat mich schon der Ehrgeiz gepackt, auch einen Geschmack hinzubekommen, der tatsächlich etwas mit der Reformation zu tun hat“, erinnert sich Großmann an die Anfrage des Pfarrers, von dem er konfirmiert wurde.

Eine Wurst, die dem Reformator alle Ehre machen soll 

Also recherchierte der Diezer Metzgerei-Fachmann, was seinen Zunftgenossen im 16. Jahrhundert überhaupt an Techniken und Gewürzen zur Verfügung stand. Er wollte neben einer Bratwurst für die unterschiedlichen Feierlichkeiten auch eine Salami kreieren, die dem Namen Luther Ehre macht und mehr ist als pures Etiketten-Marketing. „Um Wurst haltbar zu machen, gab es nicht viele Möglichkeiten“, erklärt Großmann. Salzen, Trocknen und Räuchern waren die drei Methoden. Viel wichtiger war für ihn die Frage der richtigen Würze. So probierte er eine Wurst mit den damals im Reformationsland gängigsten Gewürzen Kümmel, Anis und Fenchel aus. „Vorsichtig ausgedrückt war das Geschmacksergebnis für heutige Zungen doch etwas sehr gewöhnungsbedürftig“, berichtet der Fleischer aus der Testphase.

Mehr Schärfe für die Lutherwurst

Die Eröffnung des Diezer Jubiläumsjahres rückte näher. Viel Zeit blieb ihm nicht mehr. Dann erinnerte er sich, dass Dank Christopher Kolumbus auch Chili in Europa Einzug hielt. Mit dieser würzig scharfen Frucht gelang ihm dann auch seine Luthersalami. Die war nicht nur zur Eröffnung des Jahres oder bei anderen Veranstaltungen rund ums Reformationsjubiläum gefragt. Auch an der Wursttheke ging die Wurst weg wie warme Semmeln.

„Dass das so ein Erfolg werden würde, hätte ich nie gedacht“, zeigt sich der Fleischereimeister selbst überrascht von seiner Kreation. Auch wenn sich das Jubiläumsjahr seinem Ende neigt: die Lutherwurst soll es auch weiterhin geben. Dass passt zur Reformation, denn die sollte ja bekanntlich auch kein Ende haben.

Essen leitet neue Zeit ein

Dass gutes Essen in der Kirchengeschichte immer wieder eine Rolle spielte, weiß auch Stiftskirchenpfarrer Ingo Lüderitz. Er verweist auf eine Publikation, in der die Reformation in Zürich durch den demonstrativen Genuss von zwei Würsten in der Fastenzeit neuen Schwung erfuhr. Und auch Jesus habe mit seinen demonstrativen Mahlzeiten mit Zöllnern und Sündern eine neue Zeit eingeleitet, berichtet der Theologe.

Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi.

2. Korinther 5, 10

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von iStockphoto/Pali Rao

Zurück zur Webseite >

to top