Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: _Newsletter

Luftaufnahme Barcelona: In der Mitte die berühmte Flaniermeile Las Ramblas. Hier fuhr ein Kleintransporter in eine Menschenmenge und tötete 13 Menschen.

19.10.2025 red

Terror in Barcelona: Warum lässt Gott das zu?

Nach dem Terroranschlag im spanischen Barcelona mit 13 Toten und über 100 Verletzten fragen wir uns: Warum lässt Gott das zu? Am Donnerstag war ein Kleintransporter auf der Flaniermeile Las Ramblas in eine Menschenmenge gerast. Stunden später konnte die Polizei einen größeren Anschlag im Küstenort Cambrils verhindern.
Kirchenpräsident Volker Jung (Mitte) im Gespräch mit internationalen Gästen auf der Ökumene-Konsultation 2017 in Arnoldshain

18.08.2017 vr

Jung: Verschiedene Positionen sind Stärke des Protestantismus

Es ist die bedeutendste Ökumene-Tagung seit fast einem Jahrzehnt in Hessen-Nassau: Mehr als 40 zum Teil hochrangige internationale Kirchenvertreter debattieren im Jubiläumsjahr der Reformation über die weltweite Zusammenarbeit. Herausforderungen gibt es genug: Nationalismus und Terror. Kirchenpräsident Jung wirbt deshalb für die stärkere Akzeptanz von Unterschieden. Ab Sonntag pilgern die Gäste dann zu Lutherstätten und übernachten sogar da, wo der Reformator einst als Mönch sein Haupt bettete.
Hinweis auf Diskussionsveranstaltung "Segensroboter - Zweifeln erlaubt"

17.08.2017 red

Segensroboter - Zweifeln erlaubt

Selten hat eine Kunstinstallaton für solche Aufregung gesorgt wie die Kunstinstallation „BlessU-2“ auf der Weltausstellung Reformation in Wittenberg. In den Kirchen wie in den Medien sorgt der sogenannte Segensroboter für Diskussionen. Kann ein Roboter segnen? Darüber lässt sich am 8. September in Frankfurt diskutieren.
Geldzählbrett für Münzen

17.08.2017 epd

Kreditkarte statt Klingelbeutel

Immer mehr Banken und Sparkassen verlangen Geld, wenn sie Münzen zum Beispiel aus Kollekten annehmen. Manche Kirchengemeinde handelt eigene Bedingungen aus. Und manch einer denkt über bargeldlose Alternativen zum klassischen Klingelbeutel nach.
Jung predigt auf der Kanzel

16.08.2017 red

Worte für die Seele

„`Du siehst mich´ – das heißt: Die Kraft zu erkennen, die Gott in uns hineinlegt.“ So lauten die Worte des Kirchenpräsidenten der EKHN, Dr. Volker Jung, in einer seiner Bibelarbeiten. Für jede Besucherin und jeden Besucher der EKHN-Website besteht die Möglichkeit, in seinen Ansprachen, Reden und Predigten einen Glaubensimpuls oder eine neue Perspektive zu entdecken.
Segen ist das Glück, bei dem der Himmel seine Finger im Spiel hat

16.08.2017 hag

Segen ist das Glück, bei dem der Himmel seine Finger im Spiel hat

Fast jeder nimmt die Segenskärtchen, die kirchlich Engagierte im Einkaufszentrum verteilen. „Darf ich Ihnen einen Segen geben?“ Ein freundlicher Blick: „Ja, danke“. Konfession und Religion, Glaube und Unglaube, spielen offenbar keine Rolle. Nach solchen und vielen anderen Erfahrungen mit dem Thema Segen hat Fabian Vogt zusammen mit anderen Autoren ein Segensbuch verfasst.
Hand hält ein Metall-Kreuz

16.08.2017 vr

Ökumenischer Höhepunkt im Reformationsjahr steht bevor

Sie gilt als das ökumenische Highlight im Kirchenjahr: Eine abendliche Vesper im Frankfurter Dom anlässlich von 500 Jahren Reformation. Die Feier am 25. August mit Kirchenpräsident Jung, Bischof Bätzing sowie Generalvikar Giebelmann und vielen weiteren Beteiligten will aber auch in die gemeinsame Zukunft blicken.
Montage aus Ausschnitt der EKHN-Karte und Titelblatt des Jahresberichtes

15.08.2017 vr

Von 64 Tonnen Bronze bis adeligen Kümmerern

Der neue Jahresbericht ist da: Auf über 100 Seiten klare Fakten und jede Menge bunte Reformationsgeschichten aus dem ganzen hessen-nassauischen Kirchengebiet. Jetzt kostenlos bestellen unter E-Mail: info@ekhn.de

15.08.2017 hl

Auf der Suche nach sich selbst

„Das Labyrinth ist eine Wohltat für die Augen ein Stück Erleuchtung für die Seele und ein heiliges Rätsel für den Geist. Das Leben ist ein beständiges Gehen im Labyrinth. Ankommen und Aufbrechen zur Mitte finden und sie wieder verlassen. Sich wenden müssen und immer wieder weiterkommen.“
Scherf predigt

14.08.2017 pwb

Den Sonntag als „biblischen Ruhetag und Tag der Würde“ begehen

Der Sonntag ist ein segensreiches Geschenk des Himmels. Und ein Anlass, die Wertigkeiten von Konsum und Ökonomie zu reformieren. Das sagte die Stellvertretende Kirchenpräsidentin der EKHN Ulrike Scherf während eines Gottesdienstes an der Lichtkirche in Wittenberg.

Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man um so mehr fordern.

Lukas 12, 48

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von iStockphoto/LPETTET

Zurück zur Webseite >

to top