Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: Toleranz

Wahlzettel sind übersichtlich gestaltet

21.09.2017 hag

Klick Deine Wahlentscheidung

Die Wahlprogramme sind dick wie ein Neues Testament. Welcher der gut 60 Millionen Wähler wird diese oft schwer lesbaren Parteiprogramme durchlesen? Da ist es wenig überraschend, dass digitale Helferlein boomen, die einen einfachen Vergleich der Parteipositionen versprechen. So gibt es inzwischen neben dem bekannten Wahl-O-Maten auch Software zum Checken der Steuerfrage, Positionen zur Landwirtschaft, zur digitalen Entwicklung sowie zur Sozialpolitik.
Kirchenwahl 2015

21.09.2017 hag

Ob Demokratie und Kirche zusammenpassen, ist bis heute umstritten

Jede und jeder kann in Glaubensdingen mitreden. Das ist Stärke und Schwäche, Lust und Last, jedenfalls ein Markenzeichen des Protestantismus. In der evangelischen Kirche entscheidet nicht einer von oben herab. Gewählte Kirchenvorstände und Synoden leiten die Gemeinden und Landeskirchen. Das war nicht immer so. Mit der Demokratie haben Protestanten lange gefremdelt.
Urne zur Wahl 2013

21.09.2017 hag

Die Parteien und ihr Verhältnis zur Kirche

Die Parteien beschreiben in ihren umfangreichen Wahlprogrammen auch ihr Verhältnis zu den Kirchen und Religionsgemeinschaften. Wer sich bis zum Wahlsonntag einen Überblick verschaffen will, muss sich in die Texte vertiefen oder schaut einfach in unsere alphabetische Übersicht.
Die Würde des Menschen besteht in der Wahl

20.09.2017 hag

Unverständliche Sprache der Parteiprogramme

Wer vor seinem Kreuz auf dem Wahlzettel die Programme aller Parteien lesen will, muss sich Zeit nehmen. Und zwar deutlich mehr, als man brauchen würde, um das Neue Testament einmal komplett durchzulesen. Mit ihren langen Texten erweisen sich die Parteien keineswegs als bürgernah, wie sie gern behaupten.

15.09.2017 bs

Demokratie in Gefahr?

Sie rufen „Lügenpresse“, „Volksverräter“ und fühlen sich im demokratischen Diskurs nicht repräsentiert. Ein gerechtfertigter Vorwurf vieler Bürger? Zumindest nicht ganz aus der Luft gegriffen - besonders die Flüchtlingsdebatte hat sich als Härtetest für die Demokratie erwiesen. Das zeigt die Dokumentation „Gefährden Gefühle die Demokratie?“
Volker Jung

08.09.2017 zgv

Kirchenpräsident Jung zu „Kirche und Demokratie“

„Alle Christinnen und Christen sind herausgefordert, als Bürgerinnen und Bürger den Staat selbst mitzugestalten, indem sie wählen oder auch sich zur Wahl stellen“, schreibt Dr. Volker Jung, Kirchenpräsident der EKHN. In seinem Beitrag beschreibt Volker Jung das Verhältnis der Kirche zur Demokratie als Lerngeschichte.
Seniorin wird gepflegt

06.09.2017 red

Netzwerk: Politik soll für solide Altenhilfestrukturen sorgen

Vor der Bundeswahl meldet sich das Netzwerk „Leben im Alter in der EKHN“ zu Wort. Es macht darauf aufmerksam, dass die Zahl sehr alter Menschen sehr stark ansteige. Doch die Kommunen hätten nur geringe Spielräume, um bedarfsbezogen zu planen und zu steuern.

04.09.2017 red

Ökumenischer Aufruf zur Bundestagswahl (mit Video)

Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, rufen zur Beteiligung an der bevorstehenden Wahl zum Deutschen Bundestag am 24. September 2017 auf.
Interkulturelle Woche

04.09.2017 red

Gesellschaft weiterentwickeln: Interkulturelle Woche will Impulse geben

Mit einem ökumenischen Gottesdienst, bei dem Kirchenpräsident Jung predigten wird, startet die Interkulturelle Woche in Offenbach am Main am 18. September. Die anschließende Feier lädt zum Mitmachen ein. Zudem äußern die Kirchen in einem gemeinsamen Wort ihre Wünsche zur Asylpolitik.
Am Sonntag treten Kanzlerin Merkel (CDU) und ihr Herausforderer Schulz (SPD) im Fernsehduell gegeneinander an.

02.09.2017 red

Kanzler TV-Duell: Braucht Deutschland eine neue Streitkultur?

Am Sonntag ringen Kanzlerin Merkel (CDU) und ihr Herausforderer Schulz (SPD) im TV-Duell um die Gunst der Wähler. Damit repräsentieren sie eins der wichtigsten Fundamente der Demokratie: Die Streitkultur. Genau die gilt es in Deutschland zu überdenken – sagt ein Positionspapier der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)

Dies Gebot haben wir von ihm,
daß, wer Gott liebt, daß der auch seinen Bruder liebe.

1. Johannes 4, 21

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von iStockphoto/Gorfer

Zurück zur Webseite >

to top