Newsletter nicht lesbar? Webversion anzeigen
Evangelische Kirche in Hessen und Nassau EKHN-NEWSLETTER
25. September 2015
Hände im Kreis

istockphoto/Robert Churchill

"Die Tatsache, dass so viele Flüchtlinge zu uns kommen, ist ein Zeichen, dass wir eine starke und attraktive Gesellschaft sind. Ein schlechter Ratgeber ist Angst. Man muss keine Angst davor haben, dass eine Gesellschaft sich weiter entwickelt. Vom christlichen Glauben aus ist uns so viel gegeben, was uns zuversichtlich sein lässt. Allein die Worte „vertraut auf Gottes Geist“ regen an, kraftvoll, liebevoll und besonnen zu handeln. Besonnen zu sein heißt, dass man die Dinge, die man macht, klug miteinander tut." (Kirchenpräsident Volker Jung)

INHALT
DOSSIER
AKTUELL
BLICK IN DIE EVANGELISCHE SONNTAGS-ZEITUNG
VERANSTALTUNGS-TIPPS
SERVICE-LINKS
DOSSIER

Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.


Tausende Kinder, Frauen und Männer aus Afghanistan und Syrien haben sich vor lebensbedrohlichen Bedingungen durch Flucht nach Deutschland retten können. Doch der Start in einem fremden Land mit fremder Sprache ist nicht einfach. „Wie kann ich Flüchtlingen helfen?““ Dazu bietet die EKHN-Website aktualisierte Tipps. Das Land Hessen hat zudem eine Website gestartet, in der die ehrenamtliche Flüchtlingshilfe koordiniert wird, so auch die evangelische Kirche in Frankfurt.

Wie sich Mitarbeitende der Kirche und Diakonie konkret engagieren, berichtete der Frankfurter Stadtdekan Dr. Achim Knecht. So bringt der Evangelische Verein für Wohnraumhilfe Flüchtlinge in Hotels, Penisonen und Wohnheimen unter, zudem betreut das Diakonische Werk geflüchtete Menschen in der Sporthalle in Kalbach und am Frankfurter Berg werden minderjährige Flüchlinge untergebracht. Zudem bieten fünf Kirchenasyle Schutz.

Allerdings verbessert der Entwurf eines neuen „Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes“ die Lage der Flüchtlinge nicht, denn sie sollen länger als bisher in einer Erstaufnahmeeinrichtung untergebracht werden. Das kritisiert unter anderem Diakonie-Chef Gern. 

Durch die hohe Zahl der Flüchtlinge ist es nachvollziehbar, wenn sich bei dem ein oder anderen Befürchtungen ihren Weg bahnen. Deshalb macht es Sinn, Vorurteile genauer unter die Lupe zu nehmen. Was bedeutet es, eine Einwanderungsgesellschaft zu sein? Eine von vielen Fragen, die während der Interkulturellen Woche unter dem Motto „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.“ diskutiert werden können. Vom 27. September bis 3. Oktober laden tausende von Veranstaltungen dazu ein, Erfahrungen auszutauschen und multikulturelle Gemeinschaft zu erleben. Zur Auftaktveranstaltung in Mainz hat Bundespräsident Joachim Gauck seine Teilnahme zugesagt. 

Themen-Special "Flüchtlinge"

AKTUELLES
Begeisterte Messebesucher
25.09.2015 pwb

Schon jetzt großes Interesse


Am 10. Oktober präsentieren sich Gemeinden und kirchliche Einrichtungen der EKHN auf der „Ideenmesse“ den neugewählten Kirchenvorständen und Ehrenamtlichen. Margot Käßmann ist Hauptrednerin.
Hilfe für Flüchtlinge am Frankfurter Bahnhof: Besonders wichtig - Arabisch
24.09.2015 red

6 Vorurteile gegen Flüchtlinge im Fakten-Check


Europa und insbesondere Deutschland stehen vor einer großen Herausforderung. Weltweit sind etwa 60 Millionen Menschen auf der Flucht. 800.000 davon kommen voraussichtlich in diesem Jahr nach Deutschland.
Samuel Harfst
23.09.2015 cm

Interview mit Samuel Harfst über sein neues Album „Chronik einer Liebe"


Samuel Harfst singt auf seinem neuen Album über die Liebe. Woher er seine Inspiration nimmt und welche Facetten die Liebe für ihn hat, erklärt er im Interview. Anlässlich der Feierlichkeiten zu „25 Jahre Wiedervereinigung" tritt er auch auf der EKHN-Bühne in Frankfurt auf.
Projektlogo von schools500reformation
22.09.2015 red

„500 Evangelische Schulen weltweit feiern 500 Jahre Reformation“


„In dem weltweiten Schulprojekt wird deutlich, wie global reformatorische Bildungsimpulse wirken und dass Bildung ein maßgeblicher Schlüssel zur Unabhängigkeit ist“, betont die Leiterin der Bildungsabteilung der Evangelischen Kirche in Deutschland.
Jan Josef Liefers (Mitte) mit Band Radio Doria treten am 4. Oktober bei der LichtKirche auf
22.09.2015 vr

Deutsche Einheit mit LichtKirche, Liefers und vielen Vitaminen


Großer Auftritt beim Riesen-Bürgerfest zu 25 Jahren Deutsche Einheit in Frankfurt: Vom 2. bis 4. Oktober werden eine Million Besucher am Main erwartet. Die evangelischen Kirchen engagieren sich am Museumsufer mit einer Kulturbühne, der LichtKirche und einer vitaminreichen Verteil-Aktion.
Hände
21.09.2015 red

Tipps für Angehörige von Demenzkranken


Diagnose „Demenz“. Ein Schock. Aus ihrer Praxis haben eine pflegende Angehörige und eine professionelle Leiterin eines Demenzservicezentrums Tipps zusammengestellt, wie Angehörige und Betroffene sich auf die neue Lebenssituation einstellen können.
Seniorin mit Betreuerin
20.09.2015 red

Angebote für Demenzkranke und Angehörige


Der Haustürschlüssel ist immer häufiger verschollen? Noch kein Grund zur Sorge. Allerdings gibt es mehrere Symptome, die auf eine Demenzkrankheit hinweisen können. Anlässlich des Welt-Alzheimertages am 21. September haben wir Unterstützungs-Angebote von Kirche und Diakonie zusammen gestellt.
Aquarellfarben
20.09.2015 red

Kunstausstellung: Demenzkranke zeigen, was sie können


Die Ausstelllung “Kunst trotz(t) Demenz” in Mainz zeigt, wie der kranke Mensch mit Empathie wahrgenommen werden kann und dabei Momente seiner verbliebenen Lebensfreude aufblitzen, ohne die Hinfälligkeit wegzuretuschieren. Sie ist bis zum 24. Oktober zu sehen.
Schulprojekt Justament
18.09.2015 bs

Aus schwachen Schülern werden erfolgreiche Berufsanfänger


Kaum Chancen auf dem Arbeitsmarkt – das droht vielen Haupt- und Realschülern mit schlechten Noten. Oft fehlt es den jungen Menschen an fundamentalen Grundkenntnissen in Deutsch, Mathe und an sozialen Kompetenzen. Das ändert der Verein für internationale Jugendarbeit. Mit seinem Projekt JUSTAment hat er über 500 Schüler in das Berufsleben vermittelt. Neue, ehrenamtliche Ausbildungspaten sind willkommen.
Angela Merkel eröffnet die IAA 2015
18.09.2015 jl

Erdöl oder Elektro: Womit fahren wir in Zukunft?


Die Autohersteller zeigen auf der Automesse IAA ihre Elektro-Autos und alternativen Antriebe. Trotzdem kaufen die Kunden weiter herkömmlich motorisierte PKW. Ein wirklicher Wandel der Mobilität sieht anders aus. Wie fahren wir in Zukunft Auto?
VERANSTALTUNGS-TIPPS

Tagespilgern im September


26. 09. 2015, Bad Soden


Ökumenischer KinderBibelTag Thema: Lebensbäumchen


26. 09. 2015, Evangelische Kirche Wöllstadt


Konzert "Fly with me"


26. 09. 2015, Stockstadt


Hoffnungsfunken - Zauberhafte Nacht in Alsfeld


26. 09. 2015, Walpurgiskirche Alsfeld

Alle Veranstaltungen im Überblick Eigene Veranstaltung einstellen
SERVICE-LINKS
EKHN-Adresssuche Diakonie und Unterstützung EKHN TV
Impressum

Newsletter der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau
Herausgegeben im Auftrag der Öffentlichkeitsarbeit der EKHN von
der Medienhaus gemeinnützige GmbH, Rechneigrabenstr. 10, 60311 Frankfurt/Main
Geschäftsführerin: Birgit Arndt, Vorsitzender des Aufsichtsrates: Dr. Volker Jung
E-Mail: redaktion@ev-medienhaus.de, Tel.: 0049 (0)69 / 92107-222
Registergericht: Amtsgericht Frankfurt, Registernummer: HRB 43705
Ust-IdNr.: DE 114112079
Chefredakteur der Multimedia-Redaktion im Medienhaus: Andreas Fauth
Redaktion: Rita Deschner, Esther Stosch, Hans Genthe, Benjamin Schröter
Internet: www.ekhn.de
Verantwortlich für den Abschnitt der Evangelischen Sonntags-Zeitung: Wolfgang Weissgerber
E-Mail: w.weissgerber@ev-medienhaus.de, Tel. 069/92107-442.

Datenschutz

Vom Newsletter abmelden