Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Willkommenskultur für Flüchtlinge

Lucian/istockphoto.com„Wer die Ärmsten dieser Welt gesehen hat, fühlt sich reich genug zu helfen.“ (Albert Schweitzer)

Kirche und Diakonie setzen sich für diejenigen ein, die am Rande der Gesellschaft stehen. Auf Flüchtlinge trifft das in besonderem Maße zu. Viele haben Krieg, Verfolgung und Unterdrückung erlebt und brauchen Schutz. Dabei sprechen die wenigsten unsere Sprache. Trotzdem wollen sich die meisten möglichst schnell in die Gesellschaft integrieren und ihren Anteil leisten. Auf dem Weg dahin benötigen sie Hilfe – Hilfe, für die sie oft ein Leben lang dankbar sind. 

Übersicht: Wo helfen engagierte Menschen und Initiativen

google mapsKartenausschnitt

Auf einer Karte finden Sie die Orte, wo Ehrenamtliche und Initiativen den Flüchtlingen helfen. Hinter jeder Markierung finden Sie Infos und Links zu Berichten und Videos.

Zur Übersichtskarte

Ein Hemd, ein paar Schuhe, ein Bündel Wäsche. Tausende Flüchtlinge kommen in Deutschland nur mit dem an, was sie am Leib tragen. Auf der Flucht haben sie Hunger und Durst gelitten, wurden möglicherweise ausgeraubt und beleidigt. Wie lässt sich diesen Menschen als Privatperson am besten helfen?

Mehr über Tipps für persönliches Engagement für Flüchtlinge

Fakten zur Flüchtlingshilfe von Kirche und Diakonie

John HelferichHelfer am Frankfurter Hauptbahnhof bereiten Essen für Flüchtlinge vor

Generell lässt sich sagen: Wenn irgendwo Flüchtlinge untergebracht werden, dann bringen sich die evangelischen Kirchengemeinden zumeist vor Ort ebenfalls ein. Mal wirken sie in einem breiteren bürgerschaftlichen Bündnis mit, mal formiert sich dieses Engagement unter dem Dach der Kirchengemeinde.

zu den Fakten zur Flüchtlingshilfe von Kirche und Diakonie

Kirchenasyl bietet Schutz für Menschen, die von Abschiebung bedroht sind. Kirchengemeinden öffnen ihre Türen und nehmen diese Flüchtlinge auf; damit leisten sie während eines begrenzten Zeitraumes Nothilfe. Dabei unterstützen die Gemeinden auch die Flüchtlinge, einen legalen Aufenthaltsstatus zu beantragen.

Mehr über das Kirchenasyl

Die Mitarbeitenden der Flüchtlingsseelsorge stehen Flüchtlingen bei, begleiten sie und suchen mit ihnen gemeinsam nach Perspektiven. Neben Gottesdiensten und klassischer Seelsorge bieten sie den Flüchtlingen auch Hilfe in asyl- und ausländerrechtlichen Fragen oder bei Ämtergängen. Zudem begleiten Flüchtlingsseelsorger Ehrenamtliche und beraten Kirchengemeinden.

Mehr über die Adressen der Flüchtlingsseelsorger

Aktuelle Nachrichten über Flüchtlinge

Infokasten, Passagiere eilen vorbei

27.05.2016 epd

Abgeschobene Flüchtlinge stranden am Frankfurter Flughafen

Seit diesem Frühjahr stranden am Flughafen Frankfurt am Main Flüchtlinge, die von anderen europäischen Ländern nach Deutschland abgeschoben wurden. Der Kirchliche Sozialdienst für Passagiere sei seit Februar mit diesem Phänomen überlastet, sagte die Leiterin Bettina Janotta dem Evangelischen Pressedienst (epd).
Die ersten Fahrräder für Flüchtlinge wurden gespendet.

24.05.2016 vr

"Noch Raum in der Herberge"? Neues Orientierungspapier zur Flüchtlingarbeit veröffentlicht

Die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau hat Dekanate, Gemeinden und Einrichtungen bestärkt, sich weiter in der Flüchtlingsarbeit zu engagieren, sich für die Integration Hilfesuchender einzusetzen sowie für Offenheit und Toleranz in Deutschland einzutreten. Das neue theologische Orientierungspapier mit dem Titel „Noch Raum in der Herberge?" geht jetzt in die Dekanate.
Flüchtlinge am Frankfurter Bahnhof wollen vom ersten Moment an Deutsch lernen, dabei hilft ihnen ein Kinderbuch.

24.05.2016 vr

Kirchen und Gewerkschaften wollen Gestaltung einer gelingenden Integration

Kirchen und Gewerkschaften in Hessen fordern gemeinsam eine Sozial- und Flüchtlingspolitik, die Integration noch besser fördert. Das ist das Ergebnis einen Spitzentreffens in Wiesbaden.
Getümmel am Flughafen - abstrakt

12.05.2016 red

„Pfingsten ist hier jeden Tag“

Wenn Menschen verschiedene Sprachen sprechen, wird es schwierig, sich zu verständigen. Laut biblischem Pfingstwunder hat der Heilige Geist die Apostel dazu befähigt, andere Sprachen sprechen zu können - um über Jesus zu predigen. Auch heute erlebt Pfarrerin Anke Leuthold am Frankfurter Flughafen immer wieder, wie Sprachbarrieren eingerissen werden.
Im Taufkurs bereiten sich die Asylsuchenden auf die Taufe vor

12.05.2016 red

"Der christliche Glaube ist ein gutes Gefühl"

Sie kommen aus unterschiedlichen Regionen des Mittleren Ostens und haben eines gemeinsam – sie wollen sich taufen lassen. Am Pfingstsonntag werden sieben Flüchtlinge in der Frankfurter Nord-Ost-Gemeinde als Mitglieder der evangelischen Kirche aufgenommen. Warum wollen sie diesen Schritt gehen?
Karte von Eritrea

11.05.2016 epd

Bündnis will gegen Eritrea-Festival demonstrieren

Am Pfingstsonntag soll in Wetzlar ein Eritrea-Festival mit einem Kulturprogramm stattfinden. Doch vor einem Besuch warnt der Diakon Würges besonders die Flüchtlinge aus dem afrikanischen Land. Das Festival werde von der Regierung Eritreas organisiert, die so an die Daten der Flüchtlinge komme und sie bedrohen könne.
Noch vor wenigen Monaten hätte sich der syrische Flüchtling Khalid nicht getraut, das Pfarrhaus der Evangelischen Kirchengemeinde Wirges (im Hintergrund) zu verlassen. Nun kann er das tun: Seinem Asylantrag wurde stattgegeben, und das Kirchenasyl hat ein gutes Ende genommen.

10.05.2016 evb

Wirgeser Kirchenasyl: Flüchtling darf in Deutschland bleiben

Monatelang hat er im Pfarrhaus beim Wirgeser Pfarrer und seiner Frau gelebt. Nach mehr als einem Jahr des Wartens und einer Abschiebung wurde der Asylantrag von Khalid nun genehmigt.
EKD-Ratsvorsitzender Bischof Heinrich Bedford-Strohm

02.05.2016 red

Klares Wort der AfD gegen Gewalt vermisst

EKD-Ratsvorsitzender Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm bemängelte nach dem Bundesparteitag der AfD, dass Teile der Partei das Recht auf freie Religionsausübung in Frage stellen. Seine Kritik reicht aber noch weiter.
Johannes lernt mit einer geflüchteten Frau

01.05.2016 red

Mit Video: 17 Jähriger aus dem Taunus hilft Flüchtlingen

Johannes zählt mit seinen 17 Jahren zu den Jüngsten, die sich als ehrenamtliche Flüchtlingshelfer in der EKHN engagieren. Für ihn ist klar, dass er die Situation von Flüchtlingen in seiner Region verbessern möchte. Doch wie?

29.04.2016 bbiew

Die Unsichtbaren sichtbar machen

Eine sechsköpfige Gruppe unter Leitung der Pfarrerin für Friedensarbeit in der EKHN Sabine Müller-Langsdorf hat sich eine Woche lang auf der griechischen Insel Lesbos über die Situation der Flüchtlinge nach dem Abkommen zwischen der EU und der Türkei informiert. Im Interview zieht Pfarrerin Müller-Langsdorf Bilanz.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Im Blickpunkt: Flucht - Filme, Tagung, Lesung, Theater

Bedingt durch Bürgerkrieg, Verfolgung, wirtschaftliche Not oder schlicht die Hoffnung auf ein besseres Leben sind Millionen Menschen weltweit unterwegs. Migration ist in den Fokus der ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts gerückt. Längst hat das politisch brisante Thema auch das künstlerische Medium des Films erreicht.

Die Evangelische Akademie Frankfurt und die Heinrich Böll Stiftung Hessen veranstalten dazu in Kooperation mit dem Filmmuseum Frankfurt eine vierteilige Film- und Gesprächsreihe zum Thema Flucht, Fluchtursachen, Konflikte und Bedingungen für eine gelingende Integration. In Kooperation mit dem Filmmuseum Frankfurt zeigt die Akademie Filme zum Thema und lädt unterschiedliche Gäste zum Gespräch.

Flyer mit Infos zu den einzelnen Veranstaltungen (31. März bis 19. Juni 2016)

Infos und Trailer:
www.enklavafilm.com (am 31. März im Deutschen Filmmuseum Frankfurt)

daemonenundwunder.weltkino.de (am 5. April im Deutschen Filmmuseum Frankfurt)

www.film-des-monats.de/filme/la-pirogue (am 19. April im Deutschen Filmmuseum Frankfurt)

27. April: Abschlusspodium zur Filmreihe
Haus am Dom, Domplatz 3, 60311 Frankfurt

2. - 3. Mai: Tagung FLUCHT UND KIRCHE NEUE HERAUSFORDERUNGEN – NEUES SELBSTVERSTÄNDNIS?  Martin-Niemöller-Haus, Am Eichwaldsfeld 3, 61389 Schmitten

5. – 8. Mai: Theater PUTTING DOWN ROOTS THEATER MIT JUGENDLICHEN VON ÜBERALL Interkulturelles Projekt The English Theatre, Gallusanlage 7, 60329 Frankfurt

19. Juni: Lesung SABA UND AZIZ WER FLÜCHTET NACH EUROPA? Mit Lutz van Dijk und Nasrin Siege Matthäuskirche, Friedrich Ebert Anlage 33, 60327 Frankfurt

Christus spricht:
Wer euch hört, der hört mich; und wer euch verachtet, der verachtet mich.

Lukas 10, 16

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von iStockphoto, andesign101

Zurück zur Webseite >

to top