Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Telefonseelsorge

Charlotte MattesTelefonseelsorgeDie Anrufer sind froh, wenn jemanden bei der Telefonseelsorge finden, der das Leid mit ihnen aushält. Das führt zu überraschenden Entwicklungen: "Wenn wir gemeinsam am Telefon lachen, ist das für mich ein Zeichen für ein gelungenes Gespräch", erzählt eine Telefonseelsorgerin.

Durch ihre ehrenamtliche Arbeit in der Telefonseelsorge Mainz/Wiesbaden hat Corinna erfahren, wie viele einsame Menschen es gibt. „Viele Anruferinnen und Anrufer wünschen sich jemanden, der mit ihnen das Leid oder das Problem aushalten kann“, erzählt die Telefonseelsorgerin in einem Video (siehe rechte Leiste). Über Beziehungsprobleme, Mobbing am Arbeitsplatz oder Schuldgefühle kann nicht jeder mit der Familie oder Bekannten sprechen. Aber die die Frauen und Männer in der Telefonseelsorge haben für jedes Problem ein offenes Ohr - und sie unterstehen der Schweigepflicht. Seit über vierzig Jahren ist die 24-Stunden-Hotline für Sorgen und Nöte geschaltet. Besonders gefordert sind die Mitarbeitenden, wenn Anrufer über Selbstmordabsichten sprechen. Mit welcher inneren Haltung gelingt es den ehrenamtlichen Seelsorgern, das Vertrauen der Menschen zu gewinnen und eine Perspektive mit ihnen zu entwickeln? In der Audioslideshow „Telefonseelsorge – anonyme Lebensretter“ erzählen Stefanie, Corinna und Paul von ihren Erfahrungen. (siehe rechte Leiste)

Was ist die Telefonseelsorge?

  • Die Telefonseelsorge ist ein Trägerverein der evangelischen und katholischen Kirchen. Gegründet hat sich die Telefonseelsorge im Jahr 1956. Bis heute existieren über 100 Regionalstellen im ganzen Bundesgebiet.
  • Im Jahr 2014 gingen bei der Telefonseelsorge über 1,9 Millionen Anrufe und 25.000 Mails ein.

Welche Vorteile bietet die Telefonseelsorge?

  • Die Telefonseelsorge ist in akuten seelischen Notfallsituationen der schnellste Draht zu einem ausgebildeten Seelsorger. Der Seelsorger unterliegt der Schweigepflicht. Er darf also nichts über das Telefonat erzählen.
  • Es gibt keine langen Wartezeiten.
  • Außerdem ist die Telefonseelsorge anonym. So können besprochene Probleme einer Person nicht zugeordnet werden. Und weil das Telefonat gebührenfrei ist, wird die Rufnummer der Anrufenden auch nicht übermittelt.
  • Erreichbar ist die Telefonseelsorge 24 Stunden am Tag – und zwar auch an Sonn- und Feiertagen.

Wer sind die Telefonseelsorger?

  • Bei der Telefonseelsorge Wiesbaden/Mainz arbeiten zum Beispiel  90 ehrenamtliche und 6 hauptamtliche Mitarbeiter. Alle sind speziell ausgebildet. Ihre Identität bleibt ebenso anonym wie die des Anrufers.
  • Wer sich bei der Telefonseelsorge engagieren will, sollte ein offenes Ohr für Menschen in Not haben und über eine gewisse fachliche Kompetenz verfügen. Der Bedarf an Mitarbeitern ist bei den zuständigen Regionalstellen zu erfragen.

Wer kann anrufen?

  • JEDER! Es ist dabei unerheblich, ob der Anrufer  Beziehungsprobleme, Depressionen, Suchtprobleme oder Suizidgedanken hat. Es können sogar Paare anrufen und Menschen, die einfach nur einsam sind.  

Wo kann ich anrufen?

      Tel.: 0800/111 0 111

Oder

     Tel.: 0800/111 0 222

     Mailberatung

Die Rufnummern gelten bundesweit und netzunabhängig.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Über dir geht auf der HERR, und seine Herrlichkeit erscheint über dir.

Jesaja 60,2

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von unsplash_tyssul-patel

Zurück zur Webseite >

to top