Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Zusammen wachsen - Demokratie fördern

ThomasSaupe/istockphoto.comDie Reichtags-Kuppel hat eine begehbare Spirale im Inneren.

Erfahrungen, Bedürfnisse und Werte - Impulse vor der Bundestagswahl

Vielfalt friedlich leben. Wie funktioniert das? Der Nachbar ist zu laut oder der Bürokollege hat andere Vorstellungen von Ordnung. Vielleicht wird auch eine neue Flüchtlingsunterkunft im gleichen Stadtviertel gebaut. Es gibt zahlreiche Gelegenheiten, die Perspektive des anderen im täglichen Leben kennen zu lernen und das Liebenswerte in ihm zu sehen. Dabei kann sich die Chance auftun, den fairen Umgang mit Konflikten zu trainieren. Dabei sind Respekt und Toleranz nicht mit Beliebigkeit zu verwechseln. Selbstbewusst die eigenen Überzeugungen zu vertreten, ohne sie zugleich als allgemeingültig durchsetzen zu wollen, ist anspruchsvoll.
Dabei bleibt es wichtig, immer wieder neu aufeinander zuzugehen, denn als Christen glauben wir, dass alle Menschen von Gott geliebt und angenommen sind. Dazu ermutigt der Bibelvers: „Liebe deinen Mitmenschen, denn er ist wie du.“ (Markus 12, 31)
Auch die Bundestagswahl am 24. September benötigt die Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger. „Wir bitten die Bürgerinnen und Bürger, den politischen Weg unseres Landes aktiv mitzugestalten. Der erste und wichtigste Schritt dazu ist, sich über die anstehenden Entscheidungen ein eigenes verantwortliches Urteil zu bilden und das Wahlrecht auszuüben.“ Dazu haben der EKD-Ratsvorsitzende Landesbischof Dr. Heinrich Bedford-Strohm, und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, aufgerufen.

Aktuelles:

10.01.2018 epd/red

In Nordkorea werden Christen am schlimmsten verfolgt

Das Hilfswerk Open Doors warnt vor der Abschiebung christlicher Flüchtlinge in Länder, in denen Christen massiv verfolgt werden. Besonders im Iran, in Afghanistan, Pakistan und Nordkorea seien Christen in Gefahr.
Ausgeschlossene Jugendliche

04.01.2018 epd/red

Immer noch Angst vor dem Coming Out

Lesbische, schwule, bi-, transsexuelle und queere (LSBT*Q) Jugendliche werden nach wie vor gesellschaftlich ausgegrenzt und haben deswegen große Angst, sich zu outen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Sexualpädagogen Stefan Timmermanns (Frankfurt University of Applied Sciences) hervor. Auch bei den Kirchen sieht die Studie zum Teil noch Nachholbedarf.
Interreligiöser Dialog für junge Menschen

02.01.2018 red

Christen, Muslime, Juden und Bahai im Dialog

Im Projekt „Glaube.Gemeinsam.Gestalten“ des Kreises Offenbach und der evangelischen Dekanate Rodgau und Dreieich begegnen sich junge Menschen verschiedener Religionen an ihren Orten des Glaubens. So knüpfen sie nicht nur untereinander neue Kontakte, sondern lernen auch viel über andere Glaubensrichtungen.
Jehoschua Ahrens

05.12.2017 red

Religionen zu Gast bei Adventsfeier

Das Zentrum Oekumene in Frankfurt-Praunheim hatte wieder zu einer Adventsfeier mit jüdischen, muslimischen und christlichen Gästen eingeladen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand in diesem Jahr die biblische Geschichte von den Sterndeutern, häufig Heilige Drei Könige oder Weise aus dem Morgenland genannt.
Malen

27.11.2017 red

Mit Pinsel und Farbe Kriegserlebnisse verarbeiten

Manchmal gibt es für bestimmte Dinge keine Worte. Besonders bei Krieg, Gewalt und Not. Der "Rollende Farbraum" hilft Kindern mit Fluchterfahrung diese Erlebnisse zu verarbeiten – mit Farbe und Papier.
Wahlzettel sind übersichtlich gestaltet

21.09.2017 hag

Klick Deine Wahlentscheidung

Die Wahlprogramme sind dick wie ein Neues Testament. Welcher der gut 60 Millionen Wähler wird diese oft schwer lesbaren Parteiprogramme durchlesen? Da ist es wenig überraschend, dass digitale Helferlein boomen, die einen einfachen Vergleich der Parteipositionen versprechen. So gibt es inzwischen neben dem bekannten Wahl-O-Maten auch Software zum Checken der Steuerfrage, Positionen zur Landwirtschaft, zur digitalen Entwicklung sowie zur Sozialpolitik.
Kirchenwahl 2015

21.09.2017 hag

Ob Demokratie und Kirche zusammenpassen, ist bis heute umstritten

Jede und jeder kann in Glaubensdingen mitreden. Das ist Stärke und Schwäche, Lust und Last, jedenfalls ein Markenzeichen des Protestantismus. In der evangelischen Kirche entscheidet nicht einer von oben herab. Gewählte Kirchenvorstände und Synoden leiten die Gemeinden und Landeskirchen. Das war nicht immer so. Mit der Demokratie haben Protestanten lange gefremdelt.
Urne zur Wahl 2013

21.09.2017 hag

Die Parteien und ihr Verhältnis zur Kirche

Die Parteien beschreiben in ihren umfangreichen Wahlprogrammen auch ihr Verhältnis zu den Kirchen und Religionsgemeinschaften. Wer sich bis zum Wahlsonntag einen Überblick verschaffen will, muss sich in die Texte vertiefen oder schaut einfach in unsere alphabetische Übersicht.
Die Würde des Menschen besteht in der Wahl

20.09.2017 hag

Unverständliche Sprache der Parteiprogramme

Wer vor seinem Kreuz auf dem Wahlzettel die Programme aller Parteien lesen will, muss sich Zeit nehmen. Und zwar deutlich mehr, als man brauchen würde, um das Neue Testament einmal komplett durchzulesen. Mit ihren langen Texten erweisen sich die Parteien keineswegs als bürgernah, wie sie gern behaupten.

15.09.2017 bs

Demokratie in Gefahr?

Sie rufen „Lügenpresse“, „Volksverräter“ und fühlen sich im demokratischen Diskurs nicht repräsentiert. Ein gerechtfertigter Vorwurf vieler Bürger? Zumindest nicht ganz aus der Luft gegriffen - besonders die Flüchtlingsdebatte hat sich als Härtetest für die Demokratie erwiesen. Das zeigt die Dokumentation „Gefährden Gefühle die Demokratie?“

Diese Seite:Download PDFDrucken

Kinder machen die Welt bunter

Street-Art macht die Welt bunter

Journalismus macht die Welt bunter

Toleranz-Aktion der EKHN 2013

Lust auf mehr Verständnis füreinander. Das vermittelte die Aktion der EKHN „Toleranz-Üben üben“ im September 2013. Die Kirchenmitglieder hatten dazu einen Brief erhalten, zudem vermittelten Banner an Kirchtürmen, Veranstaltungen, aber auch eine Webseite die Botschaft.

„Toleranz-Üben üben“  

Test: Wie tolerant sind Sie?

Dazu ist erschienen der Sohn Gottes, daß er die Werke des Teufels zerstöre.

1. Johannes 3, 8

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von kamisoka-iStock

Zurück zur Webseite >

to top