Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

19. Wörrstädter Bachwoche - Kammermusikkonzert

Kurs-Nr.: , 16. 09. 2017, Wörrstadt - Rommersheim

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 16. 09. 2017 20:00 – 21:30 Uhr

Ort Evang. Kirche Rommersheim, Hauptstraße, 55286 Wörrstadt - Rommersheim

Kosten keine

Links

Musik Reformation 2017

Die Bachwoche 2017 steht unter dem Thema „Bach und die Reformation“.

 Bibel und Gesangbuch boten den Komponisten der Reformationszeit überaus vielfältigen Stoff für ihre kirchenmusikalischen Werke. Zu Bachs Zeit entstand dann die Tendenz, auf Bibeltexte und Choralstrophen zu verzichten. Bach selbst blieb jedoch mehr als seine Zeitgenossen der lutherischen

Tradition bewusst verpflichtet. Was seinen Umgang mit Bibel und Gesangbuch besonders auszeichnet, ist die geradezu wissenschaftliche Erarbeitung der Texte und ihre theologisch-inhaltliche Interpretation mit dem deutlichen Ziel, Martin Luthers Ansicht vom Verkündigungscharakter der Musik kompositorisch umzusetzen.

J.S. Bach hat in den seltensten Fällen eigene Choralmelodien komponiert, sondern griff auf Choralmeloden anderer zurück. So auch in seiner vielleicht berühmtesten Kantate „Ein feste Burg ist unser Gott“ von 1736 (BWV 80) nach dem Lied von M. Luther, die neben der Kantate „Gott der Herr ist Sonn und Schild“ (BWV 79) beim Abschlusskonzert aufgeführt wird.

Am 16. September erklingt um 20 Uhr in der Evang. Kirche Rommersheim die Kantate "Ich geh und suche mit Verlangen“ mit dem Text vom Theologen und Bachschüler Christoph Birkmann (1703–1771).

Sie ist die Vertonung eines Zwiegesprächs Jesu (Bass) mit der - den gläubigen Christen symbolisierenden - Seele (Sopran). Dabei wird vornehmlich auf Bilder des Hohenliedes Salomos angespielt, wobei im Barock die Liebesdichtung umgedeutet wurde auf eine Hochzeit zwischen Jesus und der gläubigen Seele.

Ungewöhnlich ist der fröhlich-konzertante Charakter des Stücks, dem die Orgel besondere Festlichkeit verleiht, und der eher an eine bürgerliche Hochzeitsgesellschaft als an eine Kirchenkantate denken lässt. Im Autographen ist das Werk als „Dialogus“ bezeichnet, und so fehlen neben Solo-Alt und Solo-Tenor auch der sonst übliche Chor. Weiterhin ist es eine der wenigen Bachkantaten, bei denen das Violoncello piccolo Verwendung findet.

Auffällig ist ebenfalls der aufwändig gestaltete Schlusschoral: Während die Orgel ein Ritornell spielt, entspinnt sich ein Dialog zwischen der ariosen Basspartie und der - durch den Sopran als Cantus firmus vorgetragenen - Choralmelodie der 7. Strophe des Liedes „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ von Philipp Nicolai (1599)

Mitwirkende: Marina Lukas, Sopran; Eckhard Krieger, Bass; Klaus-Günter Brand, Leitung und Orgel

Details

Veranst. Evan. Kirchengemeinde Rommersheim / Kulturkreis Wörrstadt

Telefon

Telefax

E-Mail ev.dekanat.woellstein@ekhn-net.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Christus spricht:
Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.

to top