Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Frauen Gestalten Reformation

Kurs-Nr.: , 25. 10. 2017, Heppenheim

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 25. 10. 2017 20:00 – 21:30 Uhr

Ort Haus der Kirche, Ludwigstr. 13, 64646 Heppenheim

Kosten Eintritt frei.

Links

Reformation 2017

Eröffnung der Ausstellung „Frauen Gestalten Reformation“ mit Birgit Geimer,  einer szenischen Lesung von Birgit Meurer (Martin-Buber-Haus) und Musik von Hildrun Wunsch (musikalische Gestaltung)

Wie beeinflussten Frauen die Reformation seit dem 16. Jahrhundert bis heute? Vorgestellt werden u.a. vier Adlige Frauen und vier Frauen aus dem Volk, die vor 500 Jahren mutige Akteurinnen waren und die Reformation, gegen viele Wiederstände, unterstützten. Das sind:

-      Wittenberg:      Elisabeth Cruciger  (von Meseritz)„Die Dichterin“ (ca. 1500-1535)

Ehem. Nonne; Ehefrau; Mutter; Musikerin und Dichterin; „…dein Süßigkeit im Herzen…“

-      Wertheim:        Barbara von Wertheim „Die Regentin“ eher: „Die Umsichtige“ (1500-1561)

Ehefrau; Witwe; Mutter; Regentin; Briefeschreiberin; Förderin der Bildung;

-      Straßburg:       Katharina Zell „Die Barmherzige“ (1497-1562)

Ehefrau; Leserin und Musikerin; Reisende und Briefeschreiberin „…ein sanffte antwort…“

-      Basel:              Wilbrandis Rosenblatt „Die Furchtlose“ (1504-1564)

Ehefrau; Witwe; Mutter und Ziehmutter; Reisende;

-      Wittenberg:      Katharina Luther (v. Bora) „Die graue Eminenz“ (1499-1552)

Ehem. Nonne; Ehefrau; Mutter; Witwe; „Herr Käthe“

-      Dresden:          Elisabeth von Thüringen-Rochlitz „Die Geheimagentin“ (1502-1557)

Ehefrau; Witwe; Mediatorin; Briefeschreiberin und Regentin; „Ich leg kein Blatt vors Maul“

-      Nürnberg:        Katharina Gerlach „Die Buchdruckerin“ (ca. 1520-1591)

Ehefrau; Witwe; Mutter; Druckerin und Verlegerin;

-      München:        Argula von Grumbach „Die Streitbare“ (1492-1554)

Ehefrau; Mutter; Schriftstellerin und Disputandin; „Ich hab Euch kein Frauengeschwätz geschrieben…“

Die Ausstellung ist bis zum 22. November zu den Öffnungszeiten des Hauses der Kirche zu sehen. Montag von 9.00 bis 12.00 Uhr, Dienstag bis Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr

Begleitveranstaltungen zur Ausstellung:

1. November, 19 Uhr: Vortrag mit Lichtbildern und Gespräch „Frauen in der Reformation“ mit Birgit Geimer

17. November, 19 Uhr: Kino im Haus der Kirche mit dem Film „Katharina von Bora“

Details

Veranst. Ev. Dekanat Bergstraße

Telefon

Telefax

E-Mail geimer@haus-der-kirche.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Dies Gebot haben wir von ihm,
daß, wer Gott liebt, daß der auch seinen Bruder liebe.

1. Johannes 4, 21

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von iStockphoto/Gorfer

Zurück zur Webseite >

to top