Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

„Luther und die Anthropologie" | Forum Pankratius

Kurs-Nr.: , 31. 05. 2017, Gießen

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 31. 05. 2017 19:30 – 21:00 Uhr

Ort Gemeindehaus der Ev. Pankratiusgemeinde, Georg-Schlosser-Straße 9, 35390 Gießen

Kosten

Links

Reformation 2017

 

Vortrag von Dr. Andreas Mohr (VHS Kassel)

Luther und die Anthropologie: Die Bedeutung von Gesetz und Evangelium

Im Zentrum christlicher Anthropologie steht die Gotteskindschaft des Menschen, die sich in der konkreten Beziehung eines jeden Menschen zu Gott jedoch unterschiedlich auswirken kann. Von zentraler Bedeutung für dieses Verhältnis zwischen Gott und Mensch aber auch für die res humanae - die Beziehungen der Menschen untereinander sind Glaube, Philanthropie und Theophilie.

In der westlichen Christenheit entspann sich im Bedeutungskreis dieser oft nicht unproblematischen Beziehung "Gott - Mensch" das Problem der "Rechtfertigung", vor allem seit dem Zeitalter der scholastischen Theologie. Dieser Fokus lässt die Frage nach der Bedeutung und Gewichtung von Gesetz und Evangelium ins Blickfeld geraten.

Dr. Andreas Mohr (Volkshochschule Kassel, vormals Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz) geht dem Themenkreis christlicher Anthropologie vor dem Hintergrund der Bedeutung von Gesetz und Evangelium für gegenwärtige Christinnen und Christen nach und illustriert seine Schau explizit an einem bedeutenden Traktat Luthers aus den 20er Jahren des 16. Jahrhunderts.

Details

Veranst. Ev. Stadtkirchenarbeit, Pfr. Weißgerber

Telefon

Telefax

E-Mail weissgerber@kirchenladen-giessen.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es.

Epheser 2, 8

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von iStockphoto/Calfy Pattie

Zurück zur Webseite >

to top