Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu
IKWInterkulturelle WocheEin Zusammenleben in Vielfalt - dazu regt die Interkulturelle Woche an

Interkulturelle Woche 2017

 

Vielfalt verbindet

Die christlichen Kirchen eröffnen die bundesweite Interkulturelle Woche 2017 am Montag, den 18. September 2017 um 18.00 Uhr in Offenbach am Main mit einem ökumenischen Auftaktgottesdienst, bei dem Dr. Volker Jung, Kirchenpräsident der EKHN, predigen wird. Anschließend startet eine Feier mit Mitmach-Aktionen, kulinarischen sowie kreativen Angeboten und vielem mehr. Dort können Besucherinnen und Besucher beispielsweise testen, ob sie es ihnen gelingt, einen Asylantrag auszufüllen. 

Auftakt-Gottesdienst und Fest am 18. September 2017

18.00 Uhr - Ökumenischer Auftaktgottesdienst
Kirche Hl. Dreifaltigkeit, Obere Grenzstr. 125
63071 Offenbach am Main

Mitwirkende sind:

  • Dr. Volker Jung, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Predigt)
  • Vertreter des Bistums Mainz und der Griechisch-Orthodoxen
  • Metropolie
  • Vertreter*innen verschiedener Gemeinden Offenbachs
  • Chöre, eine Theatergruppe der Theodor-Heuss-Schule u.a.


19.30 Uhr - Feierlicher Auftakt: Schüler zeigen die bunte Vielfalt ihrer Schule
Theodor-Heuss-Schule, Buchhügelalle 86
63071 Offenbach am Main

  • mit Theater und Kunstinstallationen,
  • Mitmach-Aktionen, z.B. dem Ausfüllen eines Asylantrags
  • Stationen der Vielfalt und Erlebnisräume,
  • einer Tafel der Vielfalt 

Interkulturelle Woche 2017

"Vielfalt verbindet" lautet das Motto der diesjährigen Interkulturellen Woche. Nach der Auftaktveranstaltung präsentieren Kirchen, Menschenrechtsorganisiationen und andere Initiativen vom 24. bis 30. September 2017 Ausstellungen, Weltmusik, Lesungen, Gottesdienste und vieles mehr. Dabei thematisieren die mehr als 5.000 Veranstalungen Fragen wie: Was hält Menschen in einer Gesellschaft zusammen? Wie viel Gemeinsamkeiten und Konsens braucht es, damit Zusammenleben in Vielfalt gelingt? 

Forderungen an die Politik

In ihrem gemeinsamen Wort zur Interkulturellen Woche haben sich die Kirchen auch an die Politik gerichtet:  "Wir sehen die Verzweiflung der in Deutschland lebenden Flüchtlinge aus Kriegsgebieten, die ihre engsten Angehörigen nicht zu sich zu holen können. Für die Kirchen ist das Zusammenleben als Familie ein hohes Gut. Wir bitten den Gesetzgeber, dem grundgesetzlich verbürgten Schutz der Familie in der Flüchtlingspolitik hohe Priorität beizumessen." Das haben Reinhard Kardinal Marx, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Prof. Heinrich Bedford-Strohm, Ratsvorsitzender der EKD sowie Motropolit Dr. Augoustinos von Deutschland, der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschand  in ihrem Schreiben deutlich gemacht. Auch beim Thema Rückführungen von Asylbewerbern finden sie klare Worte: "Aber auch wenn ein Asylbewerber nach Abschluss eines rechtsstaatlichen Verfahrens in seine Heimat zurückkehren muss, trägt unser Land eine Mitverantwortung für sein Wohlergehen."

Laut Initiatoren biete die Woche die Gelegenheit, sich "entschieden rassistischen und nationalistischen Strömungen entgegenzustellen." Zudem bietet sie die Chance zu diskutieren, wie  wir die Gesellschaft auf der Basis von Grund- und Menschenrechten konstruktiv weiterentwickeln wollen.

Veranstaltungen besuchen

Neben dem Auftaktgottesdienst engagieren sich zahlreiche Initiativen, aber auch evangelische Kirchengemeinden mit einem Veranstaltungsprogramm. In der zentralen Datenbank der Interkulturellen Woche lassen sich die Angebote recherchieren: 

Veranstaltungsdatenbank der Interkulturellen Woche

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

Nachrichten

Kirchenpräsident Volker Jung (r.) im Gespräch mit Schülern, die von Abschiebung bedroht sind in Offenbach bei der Interkulturellen Woche 2017

19.09.2017 vr

Erschütterung über Schüler, denen Abschiebung droht

In Offenbach sollen Schüler kurz vor ihrem Abschluss nach Afghanistan abgeschoben werden. Kirchenpräsident Volker Jung ist erschüttert, wie derzeit mit vielen Asylsuchenden umgegangen wird, die teilweise nicht mehr angehört werden.
Bundesweite Eröffnung der Interkulturellen Woche in Offenbach 2017

18.09.2017 vr

Kirchenpräsident mahnt zu Besonnenheit im Bundestagswahlkampf

Flüchtlingsfragen sind zuletzt populistisch aufgeladen worden, sagt der hessen-nassauische Kirchenpräsident Volker Jung bei der bundesweiten Eröffnung der Interkulturellen Woche am Montagabend in Offenbach. Statt auf Integration setzten nun viele Wahlprogramme lieber auf Abgrenzung. Mit fatalen Folgen für die Menschen, darunter viele Jugendliche.

08.11.2016 red

Herborn erhält Titel „Europäische Reformationsstadt“

Herborn spielt in der Reformation eine wichtige Rolle. Auch heute noch besuchen die angehenden Pfarrerinnen und Pfarrer das theologische Seminar in der Stadt an der Dill. Nun trägt Herborn den Titel „Europäische Reformationsstadt“.
Abbildung des Kalenders

07.11.2016 pwb

„Kalender der Religionen 2017“ erschienen

Der „Kalender der Religionen in der Region Gießen“ für das Jahr 2017 ist erschienen. Auf dem faltbaren DINA3 – Wandkalender stellen Gemeinden der Christen, Muslime, Juden, Buddhisten, Hindus und Baha´i aus der Region ihre Feste- und Feiertage dar und laden Andersgläubige zur Begegnung ein.
Logo der Interkulturellen Woche 2016

28.10.2016 pwb

Interkulturelle Wochen in Frankfurt

Vom 29. Oktober bis 12. November finden die Frankfurter Interkulturellen Wochen 2016 statt. Das diesjährige Motto „Frankfurt – gemeinsam läuft`s“ soll die Stärke der Frankfurter Stadtkultur verdeutlichen, aus der Vielfalt der Kulturen eine moderne Stadtgesellschaft zu entwickeln.
Video

07.10.2016 red

„Aus meiner Sicht“ - Videowettbewerb mit Geflüchteten

Ein Videowettbewerb für Flüchtlinge: In selbst gedrehten Filmen können sie über ihre Flucht und ihren Alltag in Deutschland berichten. Als Preise winken Wertgutscheine im Wert von bis zu 1.000 Euro.
Eröffnung des Ev. Zentrums für Interkulturelle Bildung in Mörfelden

20.09.2016 hf

Evangelisches Zentrum für Interkulturelle Bildung in Mörfelden eröffnet

Unter dem Motto „Zu Hause an einem anderen Ort“ ist im Evangelischen Gemeindezentrum in der Bürgermeister-Klingler-Straße 25a in Mörfelden am 17. September 2016 das Evangelische Zentrum für Interkulturelle Bildung (EZIB) eröffnet worden. Gemeinsam mit rund 80 Besuchern und Vertretern von Stadt, Gemeinde und Dekanat feierte die Gemeindepädagogin Kristin Flach-Köhler die offizielle Einweihung des neuen Zentrums.
Logo der Interkulturellen Woche 2016

14.09.2016 pw

Interkulturelle Wochen - Straßenfest und Friedensgebet

Die diesjährige Interkulturelle Woche steht unter dem bundesweiten Motto „Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt“. Der interreligiöse Dialog gehört von Anfang an zum Programm und ist vor dem Hintergrund von Einwanderung und demographischer Veränderung von zunehmender elementarer Bedeutung für das Zusammenleben von Einheimischen und Menschen aus anderen Kulturkreisen und anderer religiöser Prägung. Das evangelische Dekanat Groß-Gerau - Rüsselsheim beteiligt sich mit mehreren Veranstaltungen.

Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi.

2. Korinther 5, 10

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von iStockphoto/Pali Rao

Zurück zur Webseite >

to top