Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Interreligiöses Gespräch: Bewahrung der Schöpfung

Kurs-Nr.: , 07.07.2022, Bingen

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 07. 07. 2022 19:30 – 21:30 Uhr

Ort Ida-Dehmel-Coblenz-Saal, Freidhof 9, 55411 Bingen

Kosten 5 Euro an der Abendkasse

Links https://www.vhs-bingen.de

Bildung Vortrag/Diskussion Religionen Politik und Gesellschaft Dekanat Ingelheim-Oppenheim Propstei Rheinhessen

© Birgit Arndt / fundus.ekhn.deBemalter Stein mit der Aufschrift "earth love". Auf dem Stein ist eine rosa-rote Erde gemalt, auf der eine weiße Fahne mit rosa Herz darauf zu sehen ist.Die Erde lieben heißt die Erde schützen.

Es waren die heute vorherrschenden Religionen, die vor vielen Jahrhunderten die
Naturreligionen zurückgedrängt haben und so zu einer Entmythologisierung der Natur
beigetragen haben. Sie war zwar noch Schöpfung, aber nicht mehr beseelt oder
bewohnt durch irgendwelche Göttinnen und Götter. Forschung wurde so erst möglich.
Und so waren es in Europa meist jüdische, christliche oder muslimische Gelehrte, die
den Grundstein für unsere heutige Medizin oder Naturwissenschaft gelegt haben.
Manche werfen aber heute gerade auch den großen Religionen vor, dass sie damit der
Ausbeutung der Natur Tor und Tür geöffnet hätten und mitverantwortlich für die
Klimakatastrophe wären. Doch schon lange gibt es religiöse Strömungen, die sich um
eine Bewahrung der Schöpfung kümmern und mehr Respekt im Umgang mit der Natur
einfordern, weil sie eben göttlichen Ursprungs ist und z.B. die Tiere auch ein Geschöpf
Gottes sind und damit eine Würde besitzen.
Und so gibt es nicht nur die Friday for Future - Bewegung oder Scientist for Future,
sondern auch churches for future oder religions for Future. Gemeinsam verfolgen sie
sicher sehr ähnliche Ziele. Und doch unterscheiden sie sich im Hinblick auf Ihre
Motivation und ihr Zukunftsvorstellungen und Hoffnungen. Welche Chancen in dieser
Differenzierung steckt und welche Motivation religiöse Menschen im Hinblick auf den
Klimawandel prägt, darum soll es in diesem 16. Interreligiösen Gespräch gehen.
Neben den religiösen Vertreter/innen werden auch Vertreterinnen und Vertreter der
Gruppe churches-for-future dabei sein, die sich mit diesen Bewegungen und dem
Thema beschäftigt haben und so ihre Fragen und Wünsche in die Debatte einbringen
werden.
In Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Dekanat Ingelheim-Oppenheim
7.7.2022, 19.30, 1 x Do. 5,00 €, Ida Dehmel Saal/Abendkasse

Details

Veranst. Evangelisches Dekanat Ingelheim-Oppenheim und die Vhs Bingen

Telefon

Telefax Langtitel

E-Mail Dekanat.Ingelheim-Oppenheim@ekhn.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern

Gut:
Das heißt für mich -
frei und befreit von allem,
was ich aus Angst und Ärger tief
in mir vergraben habe.

to top