Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Was ist, wenn nichts gut ist

© Paul-Georg Meister

Im Segen kommt Gott den Menschen nah. Segen berührt den Menschen im Inneren. Menschen spüren: "Ich werde gesegnet - und Gott geht auf meinem Weg mit." Segen macht Mut und gibt Rückendeckung. Segen verheißt gelingendes Leben. Im Segen steckt die Kraft Gottes. Wenn Menschen anderen und sich selbst den Segen zusprechen, versichern sie sich einer höheren Kraft. Und wollen darauf vertrauen, dass Gott auf ihrer Seite ist.

Wann ist das Leben gesegnet? Das zu beschreiben fällt vielen leicht: Wenn sie gesund sind, wenn sie gut situiert sind, wenn sie in einer glücklichen Ehe oder Beziehung leben, wohlgeratene Kinder oder gar süße Enkel haben, wenn sie beliebt sind und etwas Großartiges auf die Beine gestellt haben. Alle die können sich sichtbar gesegnet fühlen. Und beim Vergleichen mit anderen scheint es auf der Hand zu liegen, wo der Segen Gottes üppiger ausgefallen ist und wo etwas dürftiger.

Aber was ist eigentlich, wenn im Leben nichts gut ist oder heil wird? Jeder kennt Menschen, die allem Augenschein nach nicht gesegnet sind. Menschen streiten mit anderen. Kündigungen zerstören Lebensaussichten. Viele erfahren selbst, dass Misserfolge und Niederlagen den Alltag zur Last machen. Krankheiten bedrohen das Leben. Und dann der Tod. Was im Persönlichen gilt, sieht man im Großen genauso: Länder bekämpfen sich. Terror und Bürgerkrieg führen zu Verletzten und Toten. Und der Hunger in der Welt ist noch lange nicht besiegt.


© RIKE, PixelioRIKE, PixelioRIKE, Pixelio

Heißt das, es gibt keinen Segen?

Doch, es gibt Segen. Allerdings ist Segen kein Zauberspruch. Nichts, was eine missliche Lage sofort verändert. Vielmehr liegt die Kraft des Segens in der Wendung zum Besseren. Manchmal ist das die Kraft zum Durchhalten. Manchmal bekommt man wieder festen Boden unter die Füße. Manchmal wird man dem Leben zurückgeschenkt. Nicht selten fühlt es sich sogar besser an als vorher, denn nun weiß man es so richtig zu schätzen. Man ist fähig, viel intensiver zu leben. Und dann kann es sein, dass etwas vorher Undenkbares passiert: Man kann plötzlich den Satz sagen: "Ich bin dankbar für diese Krise, sie hat mich reifer gemacht."

Foto: © RIKE / pixelio.de (www.pixelio.de)


© Damaris, PixelioUngesegnetes LebenDamaris, Pixelio

Segen weist auf einen neuen Weg 

Segen ist eine Zusage. Ein Versprechen Gottes: "Ich bin da." Auch an den Bruchstellen des Lebens. Segen tröstet. Segen macht Mut. Segen lässt spüren, dass Gott mitgeht. Auch durch die dunklen Täler des Lebens. In der Bibel heißt es in Psalm 23: "Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich mich nicht. Denn du bist bei mir." Selbst unsichere Wegstrecken stehen unter der Zusage Gottes. Ecken und Kanten, Verletzungen und schwierige Zeiten, Umwege und Irrwege gehören zum Leben dazu. 

Mit dem Unbeantwortbaren leben können, die Dunkelheit der Nacht durchleben und auf das Licht des Morgens hoffen - auch das ist Segen.

Foto: © Damaris / pixelio.de (www.pixelio.de)

(ms/mkr/sk)

Ansprechpartner - wenn nichts mehr als gut erscheint:

Pfarrer im Netz auf ekhn.de

Telefonseelsorge

mehr über Seelsorge und Beratung - mit Liste der Beratungsstellen

Diese Seite:Download PDFDrucken

So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge,
sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.

Epheser 2,19

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages /nottomanv1

Zurück zur Webseite >

to top