Menümobile menu

Zurück zur Einstiegsseite
Stefanie Bernecker

Osternacht

In vielen evangelischen Kirchen wird die Osternacht gefeiert. Es ist eine alte Tradition. Schon im frühen Mittelalter waren sogenannte Vigil-Feiern bekannt. Als Vigil (Nachtwache) werden Gottesdienste oder meditative Gebetsfeiern am Abend oder in der Nacht bezeichnet. Sie finden auch vor anderen hohen Festen im Kirchenjahr statt. Am bekanntesten sind die Heiligabendgottesdienste zu Weihnachten.Die Feier der Osternacht endet mit dem Anbruch des neuen Tages. In den orthodoxen Kirchen ist es üblich, Kerzen zu entzünden und einzustimmen in den Ruf „Christos anesti!“ (Christus ist auferstanden!). Ähnliche Bräuche gibt es auch in den anderen Konfessionen. Die Feier drückt aus, dass die Gläubigen durch ihren Erlöser zum ewigen Leben gebracht werden, ins Licht, zu Gott.

Speziell zu Karfreitag und Ostern erinnert die nächtliche Feier aber auch an die biblische Geschichte von Jesus, der im Garten Gethsemane in der Nacht vor seiner Kreuzigung die Jünger schlafend vorfindet. Er bittet sie, mit ihm wach zu bleiben und zu beten, damit sie nicht vom Glauben abfallen, wenn er gefangen genommen wird.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.

Galater 6, 2

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / ekely

Zurück zur Webseite >

to top