Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Flüchtlinge

Konfis treffen auf Flüchtlinge und ihre Geschichten

KirchengemeindeTreffen Konfis / Flüchtlinge Seligenstadt und MainhausenTreffen Konfis / Flüchtlinge Seligenstadt und Mainhausen

Gemeinsam bauen sie einen Turm, benennen Pflanzen und Tiere beim Natur-Memory und tauschen Lebenserfahrungen aus: Flüchtlinge und Konfirmanden lernen einander im Gemeindehaus bei einem Austausch kennen.

Pfarrer Martin Franke und Doris Herchenhan vom Sozialen Netzwerk Mainhausen haben einen Austausch zwischen Konfirmanden und Flüchtlingen organisiert. Dieser nennt sich „Neu in Deutschland“ in der Konfirmationszeit. „Es geht darum, nicht mehr allgemein über Flüchtlinge zu sprechen, sondern Gesichter und Lebenserfahrungen von Menschen kennenzulernen“, erläutert Franke. „Auf der Straße spricht man Fremde selten an – es braucht immer noch und immer wieder Begegnungsorte.“

Deutsche und geflüchtete Jugendliche interessieren sich füreinander

Die Teenager finden beim Austausch viele Gesprächsthemen. Die vierzehnjährigen deutschen Jugendlichen aus Seligenstadt und Mainhausen interessieren vor allem Fluchtrouten und Zukunftsperspektiven der Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea und Äthiopien. In lockerer Atmosphäre stellen sie bald fest, dass es Spiele gibt, die zu kompliziert zum Erklären sind – und andere, die trotz Sprachunterschiede fast jeder sofort mitspielen kann.

In sehr persönlichen Fotos hält der Syrer Bassam Darawcha viele Momente der Begegnung fest. Darawcha konnte wegen des Bürgerkrieges das Studium des Mediendesigns in seiner Heimat Syrien nicht abschließen und lebt heute in Mainhausen.

Teenager wollen sich wieder treffen

Auch religiöse Themen spielen eine Rolle: Für viele Flüchtlinge ist das Gottvertrauen, das sie trägt, zentral. Die evangelischen Jugendlichen betonen meist eher die persönliche Glaubensfreiheit.

Am Ende des dreistündigen Treffens verabreden sich die Teilnehmenden spontan noch zum gemeinsamen Eis essen: Schon eine Woche später treffen sie sich am Main. Das Kennenlernen hat gegenseitig neugierig gemacht auf weitere Begegnungen.

Diese Seite:Download PDFDrucken

So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge,
sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.

Epheser 2,19

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages /nottomanv1

Zurück zur Webseite >

to top