Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Holocaust-Mahnmal

26.02.2020 esz-nsr

Zahlen, Daten und Fakten zur Shoah

Von Beginn des Zweiten Weltkriegs an töten deutsche Soldaten Jüdinnen und Juden. Weltkrieg und Shoah seien nicht zu trennen, sagt der Stuttgarter Historiker Wolfram Pyta: "Der Krieg war die Voraussetzung für den massenhaften Judenmord und zugleich war dieser von Anfang an Kriegsziel."
Eine Kastanie ist in Nahaufnahme vor der Anne-Frank-Schule im Frankfurter Stadtteil Dornbusch zu sehen.

26.02.2020 ste

Mit Video: Ein Ableger der Anne-Frank-Kastanie in Frankfurt trotzt einem Angriff

Eine Kastanie spendete Anne Frank in ihrem Versteck Trost. Ein Tochterbaum stand in Frankfurt am Main – bis unbekannte Täter ihn absägten. Aber das Symbol des vor 75 Jahren ermordeten jüdischen Mädchens haben sie nicht zerstören können.

26.02.2020 esz-nsr

Das Leben Anne Franks - mit Hörspiel

Dieses jüdische Mädchen ist durch ihr Tagebuch weltberühmt geworden. Anne Frank wurde in Hessen geboren: In Frankfurt. Doch dann müssen sie und ihre Familie flüchten. Sie gehen in die Niederlande. Verstecken sich dort in einem Hinterhaus. Dieses Mini-Hörspiel von Redakteurin Charlotte Mattes befasst sich mit der Geschichte von Anne Frank.
Notfallseelsorger im Gespräch mit Feuerwehrleuten.

26.02.2020 pwb

Notfallseelsorge-Pfarrer Heiko Ruff-Kapraun im HR-Interview zu Volkmarsen

Nach der verheerenden Auto-Attacke am Rosenmontag im nordhessischen Volkmarsen wird nach den Ursachen gesucht. Was hat den 29-jährigen Mann bewegt, eine solche Tat zu vollziehen und was hat das mit den Menschen gemacht, die die Katastrophe miterlebt haben? Die Hessenschau hat am Dienstag in ihrer Sendung „Hallo Hessen“ versucht, dem auf den Grund zu gehen.
Fahrradfahren zur Arbeit

25.02.2020 red

Mobil ohne Auto funktioniert. Wetten, dass ...?

Während der Passionszeit startet die kirchliche Aktion "Autofasten". Dafür hat sich die Odenwald-Regional-Gesellschaft eine Wette ausgedacht: Wetten, dass es auch im Odenwald möglich ist, eine Woche lang auf das Auto zu verzichten?
Frauen pflanzen Kiefern

25.02.2020 rh

Zuversichtlich trotz Krisen

Klimakrise, Attentate und vielleicht eine persönliche Krise – all das kann Anlass zur Sorge geben. Oliver Albrecht, der Propst für Rhein-Main, hat eine andere Perspektive und sagt: „Ich bin voller Hoffnung.“ Anlass seiner Aussage ist die beginnende Passionszeit, die die evangelische Fastenaktion unter das Motto „Zuversicht! Sieben Wochen ohne Pessimismus“ gestellt hat.
7 Wochen ohne

25.02.2020 red

Widerspruch? Fastenmotto und Gewalttaten

Das war lange geplant: Am Aschermittwoch startet die evangelische Fastenaktion "Sieben Wochen ohne Pessimismus. Zuversicht!" Aber vor wenigen Tagen hat mutmaßlich ein psychisch kranker Rassist zehn Menschen in Hanau ermordet. Deshalb fragt die Theologin Susanne Breit-Keßler, ob das Motto "Zuversicht!" noch zu den Zeiten passe, "die wir erleben?"
In der Trauerhalle stehen Angehörige am offenen Sarg.

25.02.2020 pwb

Öffentliche Trauerfeier für Mercedes Kierpacz

Mercedes Kierpacz wurde am 19. Februar in Hanau erschossen. Neben acht weiteren jungen Leuten ist sie Opfer rechter Gewalt geworden. Am Rosenmontag erwiesen ihr mehrere hundert Menschen die letzte Ehre.
Samuel Salzborn von der Justus-Liebig-Universität in Gießen.

24.02.2020 ste

"Antisemitismus" und "Rassismus" erklärt

Der Politologe Samuel Salzborn forscht an der Justus-Liebig-Universität in Gießen schwerpunktmäßig zu Antisemitismus. Im Gespräch mit Nils Sandrisser beleuchtet er, warum der Anteil der Antisemiten an der Bevölkerung so konstant bleibt, was der Unterschied zwischen Rassismus und Antisemitismus ist und wie sich Judenfeindlichkeit von legitimer Israelkritik unterscheiden lässt.
Eine Kerze brennt in der Trauerhalle des Neuen Friedhofs in Offenbach für Mercedes, die beim Anschlag in Hanau ermordet wurde.

24.02.2020 epd

Hanau plant zentrale Trauerfeier für Anschlagsopfer

Der Oberbürgermeister der Stadt Hanau, Claus Kaminsky (SPD), hat eine zentrale Trauerfeier für die Opfer des Mordanschlags angekündigt. Diese werde derzeit in Abstimmung mit den Angehörigen sowie den Bundes- und Landesbehörden vorbereitet, teilte die Stadt am Montag mit. Nach wie vor gelte die Prämisse, dass die Bedürfnisse und Nöte der Angehörigen der Ermordeten und der Verletzten Priorität für das städtische Handeln hätten.

Beten mit Worten der Bibel:

Gott,
der du alle Dinge durch dein Wort geschaffen
und den Menschen durch deine Weisheit bereitet hast,
Gib mir die Weisheit, die bei dir auf deinem Thron sitzt.
Amen

(Weisheit 9,1 ff)

to top