Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Lesen und Schreiben, der Schlüssel zu Wel

Aktionstag mit Filmvorführung im Mehrgenerationenhaus

© pixabay / HoliHoAktionstag zur Alphabetisierung am 18. Oktober im Mehrgenerationenhaus Eschborn.

Am 18. Oktober widmet sich das Mehrgenerationenhaus Eschborn einem Thema, das hierzulande bisher wenig beachtet und tabuisiert wurde, dem sogenannten funktionalen Analphabetismus. Alle, die mehr über das sensible Thema erfahren wollen, sind zur Infoveranstaltung und anschließender Filmvorführung in den Großen Saal des Mehrgenerationenhauses, Hauptstraße 20 in Eschborn eingeladen.

Studien haben gezeigt: Für rund 7,5 Millionen Erwachsene im erwerbsfähigen Alter stellt Lesen und Schreiben eine echte Herausforderung dar. Sie können zwar meistens einzelne Worte lesen und schreiben, haben aber Mühe zusammenhängende Texte zu verstehen. Betroffene entwickeln oft viel Kreativität um ihren Alltag zu meistern, stoßen aber in unserer Wissensgesellschaft, in der die Schriftsprache immer wichtiger wird, auf große Hindernisse. Beruflicher Aufstieg und breite gesellschaftliche Teilhabe bleiben ihnen verschlossen.

Um hier Abhilfe zu schaffen, wurde von Bund und Ländern die Nationale Dekade für Alphabetisierung und Grundbildung ausgerufen. Mehrgenerationenhäuser als gut vernetzte Orte von Begegnung, Bildung und Beratung sind wichtige Partner dabei. 

Das Mehrgenerationenhaus Eschborn knüpft mit der Beteiligung neuen Sonderschwerpunkt an früherer Erfahrungen an, denn in den Vorjahren gab es schon einmal Alphabetisierungskurse für zugewanderte Frauen, die sich zwar problemlos auf Deutsch verständigen können, aber nicht Lesen und Schreiben gelernt haben. „Leider konnten wir die früheren Teilnehmerinnen nicht mehr erreichen“ bedauert Koordinatorin Beate Baum-Dill, doch sie ist zuversichtlich neue Lernwillige zu gewinnen. Gerade weil die üblichen Wege der schriftlichen Ansprache versperrt sind, sei es wichtig Informationen so breit wie möglich zu streuen, über Menschen, die im Familien- oder Freundeskreis, als Arbeitgeber, Kollegen, Nachbarn oder im Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit Betroffenen begegnen.

Von 15.00 – 16.30 Uhr informieren Beate Baum-Dill und Petra Birke unter dem Titel „Wissen – Erkennen – Helfen“ ausführlich über Forschungsergebnisse und Unterstützungsangebote. Knapp zusammengefasst wird dies in einem Info-Modul des Bundesbildungsministeriums, das bis Mitte November im Mehrgenerationenhaus betrachtet werden kann.

Der Aktionstag schließt mit einer Filmvorführung von 18.30 – 20 Uhr. „Lustig, menschlich, unterhaltsam“ – so wird ein französischer Spielfilm  beschrieben, in dem Gerard Depardieu einen Erwachsenen spielt, der erst spät Lesen und Schreiben lernt. Den Titel darf das Mehrgenerationenhaus nicht nennen, weil der Film kostenfrei gezeigt werden wird. Doch Beate Baum-Dill verspricht: „Der Film passt wunderbar zu uns, weil er zeigt, wie Alt und Jung sich auch in schwierigen Situationen gegenseitig helfen können“.

Weitere Informationen zum Mehrgenerationenhaus Eschborn finden Sie unter www.eschbornhaus.de

Dieser Artikel wurde automatisch von einer Website der regionalen Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau übernommen. Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist der Autor/die Autorin dieses Artikels.

Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist, und was der HERR von dir fordert,
nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott.

Micha 6, 8

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Hans Genthe

Zurück zur Webseite >

to top