Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Woche der Arbeit

1. Mai: Lichtkunst statt Demo

Die 1.-Mai-Demo findet nur online statt. Es sollte eine klare Ansage gegen Rechtsradikalismus und für Solidarität sein. Nun aber kommt es anders: Das örtliche "Bündnis für den 1. Mai" hat sich entschieden, auf Präzenzveranstaltungen am "Tag der Arbeit" in Dillenburg zu verzichten.

Man habe zwar das Demonstrationsrecht auf seiner Seite und ein die Auflagen weit übertreffendes Hygienekonzept gehabt, schreibt Matthias Körner vom Regionalvorstand Mittelhessen im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), in einer Pressemitteilung. "Die Gewerkschaften wollen aber immer die Vernunft über das Recht setzen." Daher wird die Abstandsdemo durch die Dillenburger Innenstadt und die Kundgebung am Hofgarten abgesagt.

"Dillenburg ist uns wichtig. Der 1. Mai ist uns wichtig. Nazis wollten beides beanspruchen", sagen Oliver Scheld, Erster Bevollmächtigter der IG-Metall-Verwaltungsstelle Herborn, und Körner. Dagegen habe ein Zeichen setzen wollen und sei sich sicher gewesen, dass es ein klares Signal geworden wäre.

Angesichts einer schwieriger werdenden Pandemiesituation im Lahn-Dill-Kreis", so Scheld und Körner weiter, "haben wir nun entschieden, dass dieses Signal für alle Beteiligten besser und wirksamer im Sommer gesetzt werden kann." Deswegen würden sie Demo und Kundgebung im Hofgarten absagen.

Auch wenn die Kundgebung im Hofgarten Dillenburg abgesagt wurde, wird es in der Stadt die geplante Plakataktion und die am Abend geplante Lichtkunstprojektion an der Schlossmauer geben. Unterhalb des Wilhelmturms soll ein Motiv erscheinen, das für lange Zeit für ein selbstbewusstes und demokratisches Dillenburg steht.   » Mehr dazu


Absage kam kurzfristig

Gerade die Situation, dass aus heimischen Kliniken Patienten in Nachbarkreise verlegt werden, hat uns im Bündnis dazu bewogen, die Veranstaltung abzusagen. Das ist gelebte Solidarität mit den Menschen, die gerade massiv von der Pandemie getroffen sind, deren Freunde und Angehörige erkrankt sind und die täglich auf den Krankenstationen mit der Pandemie „kämpfen“. Gesundheitsschutz geht vor. Das war und ist die Position des DGB in der Corona-Pandemie.


Angebote online zum 1. Mai

Die Gesundheit unserer Kolleginnen und Kollegen sowie der Teilnehmerinnen und Teilnehmern an möglichen Kundgebungen hat für uns oberste Priorität. Um dennoch unsere politischen Forderungen am 1. Mai in die Öffentlichkeit zu tragen und möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zu bieten, einen politischen Tag der Arbeit zu erleben, sendet der DGB auch in diesem Jahr wieder einen zentralen digitalen Livestream, ab 14 Uhr.

 

» Mehr unter https://www.igmetall-herborn.de/aktuelles

Dieser Artikel wurde automatisch von einer Website der regionalen Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau übernommen. Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist der Autor/die Autorin dieses Artikels.

Ich bin gewiss,
dass weder Tod noch Leben,
weder Engel
noch Mächte noch Gewalten,
weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges,
weder Hohes noch Tiefes
noch irgendeine andere Kreatur
uns scheiden kann
von der Liebe Gottes,
die in Christus Jesus ist,
unserm Herrn.

to top