Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Solidaritätsbekundung

Mitgefühl mit den Menschen an der Grenze

sru/Dekanat Vorderer OdenwaldLichter leuchten in der Dunkelheit. Zeichen des Mitgefühls mit den Geflüchteten an der polnisch-belarussischen Grenze.

Seit Tagen harren Geflüchtete an der polnisch-belarussichen Grenze aus. In Reichelsheim haben Menschen am Donnerstagabend ihre Verbundenheit, Solidarität und ihr Mitgefühl mit den Geflüchteten zum Ausdruck gebracht.

Zwischen den Wolken leuchtet der nahezu volle Mond, am Boden erhellt ein Kerzenmeer den Europaplatz in Reichelsheim. An die 70 Menschen haben sich am Donnerstagabend vor der Reichenberghalle versammelt. Sie wollen ein Zeichen setzen, dass ihnen das Schicksal der Geflüchteten, die an der polnisch-belarussischen Grenze festsitzen, nicht gleichgültig ist. „Wir können keine Lösung herbeiführen, aber uns ist wichtig, dass wir benennen, was dort passiert“, sagt die evangelische Pfarrerin Charlotte Voß, „dass uns die Bilder, die wir sehen, aufwühlen.“ Menschen würden als Spielball politischer Machtinteressen alleine gelassen in der Kälte. „Ich finde das grausam und unmenschlich“, sagt die Pfarrerin.

„Wir zeigen unsere Solidarität“, betont Annemarie Knichel vom Runden Tisch für Internationale Verständigung. Sie hoffe sehr, dass sich die politisch Verantwortlichen und auch die Kirchen in Polen ihrer humanitären Verantwortung stellten.

Mit dem Lied „We shall overcome“, zwei Schweigeminuten und einem Segenswort aus dem fünften Jahrhundert, gesprochen von Konstantin Mascher von der Offensive Junger Christen (OJC) schloss die Solidaritätsbekundung. Sie war von Mitgliedern aus der Evangelischen Michaelsgemeinde Reichelsheim, der OJC und dem Runden Tisch für Internationale Verständigung initiiert worden.

Seit Tagen harren an der polnisch-belarussischen Grenze Tausende Migrantinnen und Migranten bei Temperaturen um den Gefrierpunkt aus. Europa wirft dem autoritären belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko vor, gezielt Geflüchtete aus Krisenregionen an die polnische Außengrenze gebracht zu haben, um die Europäische Union unter Druck zu setzen und sich für Sanktionen zu rächen.

Dieser Artikel wurde automatisch von einer Website der regionalen Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau übernommen. Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist der Autor/die Autorin dieses Artikels.

Glück ist Verbundenheit,
also eben nicht die unverbundene Selbststeigerung,
die alles andere benutzt zur eigenen Optimierung.

(Fulbert Steffensky)

Johannes 1,16

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Quelle: gettyimages, rusm

Zurück zur Webseite >

to top