Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Neue Pfarrerin in Neuhof und Orlen

Monika Kreutz: "Ein Stück Himmel in die Familien bringen"

(c) kirchengemeindePfarrerin Monika KreutzPfarrerin Monika Kreutz

Seit dem 1. August haben die Kirchengemeinden Neuhof und Orlen eine neue Pfarrerin: Monika Kreutz sitzt in ihrem provisorischen Arbeitszimmer und strahlt. Die 49jährige freut sich sichtlich auf die Arbeit mit Kirchenvorstand, Mitarbeitenden und den Gemeindegliedern. „Ich bin sehr gerne hier“, sagt Monika Kreutz, „die Menschen haben mich hier sehr freundlich empfangen, das scheint der richtige Ort für mich zu sein“, sagt sie zuversichtlich.

(c) DekanatPfarrerin Monika KreutzPfarrerin Monika Kreutz

Das Dekanat Rheingau-Taunus, zu dem Neuhof und Orlen gehören, ist Monika Kreutz nicht unbekannt. Zuvor arbeitete sie ein Jahr als Vertretung in der Kirchengemeinde Oestrich-Winkel. Geboren ist sie in Rüdesheim und gut 18 Jahre lang leitete sie ein florierendes Tanzstudio im Rheingau.

Daneben studierte sie evangelische Theologie, machte Vikariat an der Marktkirche Wiesbaden, absolvierte eine Tanztherapieausbildung und wurde nach einigen Jahren der freiberuflichen Tätigkeit Pfarrerin. „Inhaltlich war ich nur mit Tanz unterrichten nicht ganz zufrieden damals“, sagte sie. Die Verbindung zum christlichen Glauben hatte sie zwar zu Tanzstudiozeiten schon, sah den Tanz durchaus als Mittel der Verkündigung des christlichen Glaubens an, doch das war ihr zu wenig. „Ich bin ein kreativer Mensch und habe viele Ideen.“ Die Kirchengemeinde sei wie eine Riesenspielwiese, erklärt sie begeistert.
Hier erreiche sie Menschen jeden Alters und hier „kann man ein Stück Himmel in die Familien bringen“, ist Monika Kreutz von überzeugt.

Seit neun Jahren ist sie jetzt Pfarrerin. Als Pfarrvikarin arbeitete sie in Wiesbaden Klarenthal, dann vier Jahre in der Lutherkirche in der Innenstadt. Die Arbeit in und mit den Kindertagesstätten war dort ihr Schwerpunkt. Auf die Frage, wo sie jetzt in den beiden Untertaunusgemeinden ihren Schwerpunkt setzen möchte, sagt Kreutz, dass sie abwarten und schauen möchte. „Ich bin ein prozessorientierter Mensch und schaue: was ist da?“

Erste Anfragen für den Aufbau eines Kindergottesdienstes in Orlen sind aber schon an sie herangetragen worden. Und im kommenden Jahr warten neue große Aufgaben: Nicht nur das 500-jährige Reformationsjubiläum, sondern die Neuhofer Kirche wird 300 Jahre alt, auch das will gefeiert werden.

Auf jeden Fall soll ein Besuchsdienstkreis entstehen, das ist Monika Kreutz sehr wichtig. „Kirche funktioniert über Beziehungen“, erklärt die Mutter zweier Töchter. „Ich möchte gerne das Beziehungsnetz ausbauen und Menschen erreichen, die zum Beispiel sonntags nicht mehr in den Gottesdienst kommen wollen oder kommen können. „Wir haben ein lebenswichtige Botschaft in die Häuser zu bringen“, erklärt sie. Zudem nehme die Alterseinsamkeit zu und Kreutz möchte gerne, dass „wir in der Kirchengemeinde voneinander wissen, wie es den Menschen geht.“ Dazu möchte sie Menschen schulen und zum Besuchsdienst befähigen.

„In die Schule gehe ich auch gerne“, sagt Monika Kreutz, die als Dozentin an Hochschulen gearbeitet hat und dies noch immer sporadisch tut, etwa in der Vikarinnenausbildung in Wien. Sie wolle weniger den Schülern erzählen, wie man glauben muss, sondern möchte gemeinsam mit ihnen über den christlichen Glauben nachdenken.

Bislang hatte die Theologin immer nur eine halbe Stelle. Neuhof und Orlen ist ihre erste volle Stelle, in der sie als einzige Pfarrerin arbeitet. „Ich freu mich auf die Verantwortung“, sagt sie fröhlich. „Das ist hier ein schöner Standort und die Gemeinden sind gut aufgestellt. Ich freue mich auf viele schöne Jahre hier.“

Erste schöne Erlebnisse, etwa bei der Taunussteiner Sommerkirche hat sie ebenfalls schon gehabt. Jetzt freut sie sich auf die ersten „normalen“ Gottesdienste in den Orten.

Da das Pfarrhaus noch renoviert wird, ist Monika Kreutz erst in eine temporäre Ferienwohnung eingezogen. Wenn alles nach Plan läuft, dann zieht sie zu Beginn des nächsten Jahres noch einmal um. „Nicht optimal, aber ich sehe es als Chance und bin zufrieden“, sagt sie gelassen.

Am 11. September wird Monika Kreutz um 15 Uhr in der Evangelischen Kirche in Neuhof von Dekan Klaus Schmid in ihren Dienst offiziell eingeführt. Im Anschluss an den Gottesdienst laden die Kirchenvorstände zum Empfang in das Gemeindehaus ein.

Dieser Artikel wurde automatisch von einer Website der regionalen Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau übernommen. Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist der Autor/die Autorin dieses Artikels.

Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man um so mehr fordern.

Lukas 12, 48

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/ekely

Zurück zur Webseite >

to top