Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Jugendkirchentag

Spirituelle Erfahrungen, Dixi-Toilette und 300 Angebote

(c) DekanatJugendgottesdienst auf dem JugendkirchentagJugendgottesdienst auf dem Jugendkirchentag

Wir sehen uns in zwei Jahren zum nächsten Jugendkirchentag wieder“, waren sich etliche der 49 Jugendlichen einig, als sie nach dem Jugendkirchentag in Gernsheim in den Bus stiegen. „Es war wie immer ein besonderes Erlebnis für die Jugendlichen Kirche zu erleben und Jugendliche für Kirche zu begeistern“, betont Dekanatsjugendreferentin Britta Nicolay.

Bildergalerie

Jugendgottesdienst auf dem Jugendkirchentag Bibelarbeit auf dem Jugendkirchentag Was brauchst Du zum Leben? Warrior Parcour auf dem Jugendkirchentag - zwei Jungs verschwinden in zwei kleinen Eingängen einer Art Gummikriechburg.
(c) DekanatWas brauchst Du zum Leben?Was brauchst Du zum Leben?

Zwischen spirituellen Erfahrungen und Unterhaltung

Über 300 Angebote konnten die Jugendlichen nutzen. In Kleingruppen waren sie jeweils auf dem Festivalgelände unterwegs. Highlights waren u.a. der „Warrior Parcour“, Bunge-Basketball, Kistenklettern, das Engel-Bike. Auch der Jugendgottesdienst von der Evangelischen Jugend an der Lahn am Samstagmorgen hatte es den Jugendlichen aus Rheingau und Taunus angetan. „Die Jugendlichen wurden bei dem Gottesdienst aufgefordert, auf vorgefertigte Postkarten mit Begriffen, so viele Begriffe weg zu streichen, so dass am Ende nur noch drei Begriffe übrig blieben, auf die man wirklich nicht verzichten kann“, berichtet Nicolay. Eine Aufgabe, die nicht leicht war und viel Austausch unter den Jugendlichen hervorbrachte. „Noch im Nachhinein redeten die Jugendlichen darüber was wirklich wichtig im Leben ist“, so Nicolay. Besonders beeindruckend gewesen seien die Bands, die bei den Jugendgottesdiensten moderne Lieder gespielt hatten. „Im Gottesdienst wurde sogar getanzt es kam richtig Stimmung auf, auch mit Klatschen“, freuten sich etliche Gottesdienstbesucherinnen. „So eine spirituelle Erfahrung erleben die Jugendlichen selten in den normalen Sonntagsgottesdiensten in ihren Gemeinden“, stellte Gemeindediakonin Ulrike Schaffert fest.

Neue Lernaspekte auf dem Zeltplatz

Herausfordernd waren die Hitze und das Übernachten auf dem Zeltplatz. „Die Jugendlichen mussten sich damit arrangieren, dass wir auf dem Zeltplatz keinen richtigen Komfort hatten. Die Nutzung von Dixi-Toiletten war für manch Jugendlichen eine echte Überwindung. Völlig ungewohnt war das Zähneputzen im Freien, hinter den Zelten. Auch Selbstorganisation, wie den Rucksack zu packen, wenn es los geht oder darauf zu achten genügend Trinkwasser dabei zu haben, waren wichtige Lernaspekte “, bemerkt Nicolay.

Die 49 Jugendlichen wurden neben Ulrike Schaffert und Britta Nicolay von Pfarrerin Petra Dobrzinski (Aarbergen-Michelbach und Holzhausen), Pfarrerin Manuela König (Görsroth, Eschenhahn und Oberauroff), Pfarrer Stefan Rexroth (Panrod-Hennethal und Strinz-Margarethä), sowie zweier ehrenamtlichen Betreuern und drei jugendlichen Teamern begleitet. Zu Gast waren auch am Samstag Jugendliche aus dem St. Vincenzstift in Rüdesheim-Aulhausen und aus der Kirchengemeinde Glashütten.

Der Jugendkirchentag der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau findet alle zwei Jahre statt. „Und immer nehmen Jugendliche aus dem Dekanat Rheingau-Taunus daran teil“, so Nicolay. Das „Jugendfestival“ in Gernsheim stand unter dem Motto „Heute. Zusammen. Für Morgen“.

Dieser Artikel wurde automatisch von einer Website der regionalen Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau übernommen. Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist der Autor/die Autorin dieses Artikels.

Du wirst Gottes Kraft in der Schwachheit erfahren,
nicht vorher, nicht daran vorbei.
In der eigenen Schwachheit, in den Dingen,
um die ich einen großen Bogen mache,
meine Tabus, meine wunden Punkte.
Aber es tut nicht nur weh, es tut auch gut,
am wunden Punkt berührt und geheilt zu werden.
Und es führt kein Weg daran vorbei,
wenn es richtig gut werden soll.

to top