Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Radwegekirche in Laubach

Wenn die Puste ausgeht

StenderRundumverpflegung an der Stadtkirche LaubachRundumverpflegung an der Stadtkirche Laubach

„Wir haben mehr zu bieten als heiße Luft“ steht als Gruß der Kirchengemeinde Laubach über der Profi-Luftpumpe, die seit einigen Tagen an der Mauer der Stadtkirche Laubach angebracht ist. Seit Pfingstmontag ist das Gebäude offiziell als „Radwegekirche“ zertifiziert.

Propst Matthias Schmidt überreichte Pfarrer Stephan Ebelt das grüne Schild, mit dem sich die Radwegekirche jetzt schmücken darf. Bedingung zur Zertifizierung ist nicht nur die gut sichtbare Pumpstation, sondern weitere Serviceleistungen für die Radler und Radlerinnen, die Laubach beispielsweise auf der E-Bike-Route „Römer, Residenzen, Reformatoren“ anfahren. Reparaturwerkzeug und Utensilien zum Flicken defekter Reifen finden sich hier ebenso wie Möglichkeiten zum Erfrischen und für Erholungspausen im Gemeindehaus.

Atemlos?

Pfarrer Stephan Ebelt hatte die Idee zur Radwegekirche und fand Unterstützung bei seinen Plänen bei Doris Wirkner, Inhaberin der Fachstelle Gesellschaftliche Verantwortung und Bildung in den Dekanaten Grünberg, Hungen und Kirchberg. Sie beteiligte sich nicht nur an Planung und Umsetzung, sondern warb auch erfolgreich Spenden und Fördergelder ein. In den drei Jahren von der Idee bis zur Realisierung bewiesen die Planer langen Atem. Atem, Durchatmen, Luft pumpen und Luft holen – um diese Notwendigkeiten nicht nur fürs Radfahren kreisten die Ansprachen von Pfarrer Stephan Ebelt und Propst Matthias Schmidt. Im Alltag seien die Menschen häufig atemlos, führte Schmidt aus – Jesus gebe ihnen „die Puste zurück“. Dies sei die Botschaft von Pfingsten.

Dieser Artikel wurde automatisch von einer Website der regionalen Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau übernommen. Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist der Autor/die Autorin dieses Artikels.

Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.

Lukas 19, 10

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von iStockphoto/Indars Grasbergs

Zurück zur Webseite >

to top