Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Pfarrerin Jutta Martini in Grüningen eingeführt

"Wie schön für uns alle!"

StenderDekanin Alt, Pfarrer Bubel und Pfarrerin MartiniDekanin Alt, Pfarrer Bubel und Pfarrerin Martini

Nach eineinhalb Jahren hat die evangelische Kirchengemeinde Grüningen eine neue Seelsorgerin. Am Sonntag wurde Pfarrerin Jutta Martini von Dekanin Barbara Alt in einem Festgottesdienst in ihr Amt eingeführt. Sie übernimmt auch die Klinikseelsorge im Licher Krankenhaus. Erst vor zwei Wochen war sie aus ihrer vorherigen Pfarrstelle in Staufenberg verabschiedet worden.

Bildergalerie

Präses Michael Knoll (links) wünscht Pfarrerin Martini (rechts) alles Gute Ein Geschenk gab's auch vom Gesangverein Adam Isheim Grüningen
StenderJetzt sind sie Kollegen: Pfarrerin Martini und der katholische Klinikseelsorger Stephan WachJetzt sind sie Kollegen: Pfarrerin Martini und der katholische Klinikseelsorger Stephan Wach

Dass eine so erfahrene Seelsorgerin wie Jutta Martini sich Grüningen als neue Wirkungsstätte ausgesucht hat, begrüßt Dekanin Barbara Alt in ihrer Ansprache sehr. Ausgeschrieben war neben der halben Gemeindestelle in dem Pohlheimer Ortsteil auch die Krankenhausseelsorge in Lich, ebenfalls eine halbe Stelle. Diese Kombination war es auch, die Jutta Martini reizte, wie sie selbst am Anfang ihrer Predigt zugab. Mit einem Bein steht sie damit weiter auf dem vertrauten Terrain Gemeinde, mit dem anderen wagt sie sich mit der seelsorgerischen Betreuung der Patientinnen und Patienten im Krankenhaus auf Neuland. Dafür ist sie jedoch mit einer Zusatzqualifikation gut vorbereitet. Außerdem kann sie sich auch auf die Begleitung ihres katholischen Kollegen Stephan Wach verlassen. Er sprach Jutta Martini im Einführungsgottesdienst einen Segen zu und gab seiner Freude über die neue Kollegin beim anschließenden Empfang lebhaften Ausdruck.

Dank an Pfarrer Bubel

Auch dem Kirchenvorstandsvorsitzenden Martin Noack merkte man die Freude über die neue Pfarrerin an. Die eineinhalb Jahre nach dem Weggang von Pfarrerin Uta Wendel seien für den Kirchenvorstand eine echte Herausforderung gewesen, gab er zu. Eine Herausforderung war diese Zeit auch für Pfarrer Matthias Bubel, der vom benachbarten Holzheim aus die Vakanzvertretung in Grüningen leistete. Gemeinsame stemmte man das Kirchenjubiläum im vergangenen Jahr. Noack dankte für die gute Zusammenarbeit, die auch zur Annäherung der Kirchengemeinden beigetragen habe. Diese Annäherung zwischen den drei Pohlheim-Gemeinden im Dekanat Hungen möchte Pfarrer Bubel gemeinsam mit seiner neuen Kollegin gern weiter verfolgen: „Die Mauern zwischen den Dörfern sind manchmal so riesengroße – arbeiten wir daran, dass sie niedriger werden“, sagte Bubel beim kuchenreichen Empfang im Gemeindehaus.

Zufrieden

Am Ende der Einführung von Jutta Martini also Zufriedenheit auf allen Seiten. Die neue Pfarrerin für Grüningen und das Licher Krankenhaus ist überzeugt ist, dass diese Kombination für sie „passt“. Der Kirchenvorstand und der katholischen Kollege im Krankenhaus freuen sich auf die Zusammenarbeit. Die Dekanin ist froh, zwei vakante Pfarrstellen im Dekanat mit einer motivierten und erfahrenen Kollegin besetzt zu haben. Ähnlich formulierten es auch Präses Michael Knoll, der Pohlheimer Bürgermeister Udo Schöffmann und der katholische Pfarrer in Pohlheim, Markus Stabel. Dekanin Barbara Alt fasst die Stimmung in Grüningen mit den Worten zusammen: „Wie schön für uns alle!“

Zur Person

Pfarrerin Jutta Martini ist 56 Jahre alt, wohnt mit ihrem Mann, Pfarrer Uwe Martini, auch weiterhin im eigenen Haus in Staufenberg. Dort war sie fast 25 Jahre Pfarrerin auf der Pfarrstelle Kirchberg I. Sie wuchs in Arnoldshain im Taunus auf, begann zunächst ein Lehramtsstudium, bevor sie in Fraunkfurt, Mainz und Marburg Theologie studierte. Nach dem Vikariat in Weilmünster folgte ein Spezial-Vikariat im Krankenhaus Weilmünster. Ein Schwerpunkt war dabei die Psychiatrie. 1995 zog sie mit ihrem Mann nach Staufenberg und war dann bis Ende Januar 2020 Pfarrerin für Mainzlar und Staufenberg.

Dieser Artikel wurde automatisch von einer Website der regionalen Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau übernommen. Verantwortlich im Sinne des Presserechts ist der Autor/die Autorin dieses Artikels.

Wer Halt gewährt,
verstärkt in sich den Halt.

(Martin Buber)

Martin Buber

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_rusm

Zurück zur Webseite >

to top