Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Jung auf EKD-Synode

Evangelische Kirche will Digitalisierungs-Offensive

ponsulak/istockphotoDas Smartphone ist zum Symbol für die Digitalisierung des Lebens gewordenDas Smartphone ist zum Symbol für die Digitalisierung des Lebens geworden

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) will auf ihrer Synode in Würzburg eine Digitalisierungs-Offensive beschließen. Dazu hat EKHN-Kirchenpräsident und EKD-Medienbischof Volker Jung am Dienstag in Würzburg mehrere Vorschläge präsentiert.

EKHN/NeetzPortrait AußenaufnahmeKirchenpräsident Dr. Dr. h.c. Volker Jung

Zunächst sollen drei Stellen im Kirchenamt der EKD geschaffen werden, sagte der hessen-nassauische Kirchenpräsident: für einen Digitalisierungs-Manager, für einen Chef-Ethiker für den digitalen Wandel sowie für einen IT-Experten.

Außerdem soll es einen Innovationsfonds geben, der für das Jahr 2019 mit rund einer Million Euro ausgestattet werden soll. Damit soll es möglich sein, auch kurzfristig digitale Innovation zu fördern. Jung stellte auch zwei konkrete Projekte vor: einen digitalen Kirchen-Finder, der Nutzer überall in Deutschland zu der zu ihren Bedürfnissen passenden Kirche führt, und eine Medienplattform, die alle Gemeinden nutzen können.

Bessere Vernetzung

Die Chancen des digitalen Wandels wolle die Kirche nicht nur nutzen, um mit ihren Mitgliedern zu kommunizieren. Auch in der Kirche soll Vernetzung besser funktionieren, sagte Jung, der im Rat der EKD für Medienthemen zuständig ist. Darüber hinaus sei eine ethisch-theologische Reflexion des digitalen Wandels nötig. „Gerade die Entwicklung der Künstlichen Intelligenz führt unweigerlich dazu, eine der alten zentralen theologischen Fragen 'Was ist der Mensch?' neu zu stellen”, sagte Jung vor den 120 gewählten und berufenen Mitgliedern des Kirchenparlaments.

Im Anschluss stellte der Digitalisierungsexperte der EKD, Christian Sterzik, einen Prototypen der Internetseite „Kirche bei Dir” vor. Sucht jemand nach einer barrierefreien Kirche oder nach einem Gottesdienst mit Chorgesang, soll diese Anwendung den Nutzer zu der für ihn passenden Kirche in seiner Nähe führen. Eine ähnliche Internetseite gibt es bereits von der „Church of England”: www.achurchnearyou.com . Die Weiterentwicklung von „Kirche bei Dir” soll 2019 rund 300.000 Euro kosten. Am Mittwoch wird die Synode über die vorgeschlagenen Maßnahmen abstimmen.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man um so mehr fordern.

Lukas 12, 48

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/ekely

Zurück zur Webseite >

to top