Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

GEKE-Präsident Wipf trifft Kirchenpräsident Jung und Stellvertreterin Kopsch

Der europäische Protestantismus braucht eine gewichtige Stimme, weil Themen wie Sterbehilfe und Menschenrechte international geprägt werden

Darmstadt, 3. Juni 2009. Für die Zusammenarbeit der evangelischen Kirchen in Europa ist die EKHN ein interessantes Vorbild.

Das sagte der Präsident der Gemeinschaft Europäischer Kirche in Europa (GEKE) Thomas Wipf bei einem Treffen mit Kirchenpräsident Dr. Volker Jung und dessen Stellvertreterin Cordelia Kopsch am Mittwoch in Darmstadt. Wipf wies darauf hin, dass der europäische Protestantismus heute vor einer ähnlichen Herausforderung stehe wie die EKHN, auf deren Gebiet im 19. Jahrhundert die erste Union reformierter und lutherischer Kirchen stattgefunden habe: „Auch in Europa müssen heute theologisch, kulturell und organisatorisch unterschiedlich geprägte Kirchen näher zusammen finden, damit der europäische Protestantismus eine hörbare und gewichtige Stimme bekommt.“

Kirchenpräsident Jung sagte: „Eine gemeinsame europäische evangelische Stimme wird dringend gebraucht, denn existenzielle gesellschaftliche Herausforderungen wie die Regelungen für Sterbebegleitung, der Schutz der Menschenrechte und der Umgang mit Flüchtlingen werden längst auf europäischer Ebene vorgezeichnet.“ Nationale Debatten darüber würden von Impulsen aus anderen Ländern mitgeprägt. Als Beispiel nannte Jung die Praxis der Sterbehilfe in der Schweiz, die großen Einfluss auf die Diskussion in Deutschland ausübe. Für diese Themen sollten die Kirchen viel stärker als bisher die Kompetenzen von Kirchen in anderen Ländern in Anspruch nehmen, meinte Jung.

Wipf, der hauptberuflich als Ratspräsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbunds einer reformiert geprägten Kirche mit weitgehend selbständigen Regionen vorsteht, interessierte sich auch für die kollegiale Leitung, die in der EKHN praktiziert wird. Er bezeichnete sie als interessantes Modell für andere evangelische Kirchen, die um eine angemessene Art der Leitung ringen. „Die Kirche muss geleitet werden, aber dabei muss es kooperative Elemente von Ordinierten und Nicht-Ordinierten geben“, sagte er.

Wipf war auch gekommen, um der EKHN für ihre Unterstützung der GEKE zu danken. Neben Spezialvikaren der EKHN, die dort immer wieder mitarbeiten, unterstützt die EKHN die GEKE durch die Entsendung des früheren Leiters des Zentrums Ökumene Pfarrer Dr. Jochen Kramm, der seit September 2008 in der Geschäftsstelle der GEKE in Wien für internationale Kirchenbeziehungen zuständig ist.

Für die Kirchenleitung hält Cordelia Kopsch Kontakt zu kirchlichen Zusammenschlüssen auf europäischer Ebene. Die Union Evangelischer Kirchen in Deutschland wählte sie in den Rat der GEKE und der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland entsandte sie in den Zentralausschusses der Konferenz Europäischer Kirchen (KEK).

Verantwortlich: gez. Pfarrer Stephan Krebs, Pressesprecher

Diese Seite:Download PDFDrucken

Gottes Kraft ist in den Schwachen mächtig.

to top