Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Fragen stellen

Video: Mo Asumang will mit Rassisten reden

Esther StoschInternationalen Wochen gegen Rassismus: Mo Asumang hat in der Wiesbadener Marktkirche gelesen.

Als Afrodeutsche unter Neonazis? Mo Asumang hat das Experiment gewagt und dabei Erstaunliches festgestellt. Sie sieht den Kampf gegen Rassismus als gesellschaftliche Aufgabe.

„Mo und die Arier. Allein unter Rassisten und Neonazis“ heißt das Buch von Mo Asumang. In dem Buch, dem Dokumentarfilm „Die Arier“ und einer Kunstausstellung zu Rassismus hat sie ihre Begegnungen mit Rassisten aufgezeichnet und verarbeitet. „Ich habe eine Morddrohung von Neonazis bekommen. Da ist der Boden unter mir aufgegangen und da waren viele Fragen im Raum. Da bin ich den Fragen nachgegangen“, sagt sie. Um Antworten zu finden, hat sie sich auf die Suche nach ihrer Identität als schwarze Deutsche begeben. 

Mo Asumang ist bei ihrer Großmutter mütterlicherseits in Kassel aufgewachsen. Während der Recherchen habe sich herausgestellt, dass ihre Großmutter in der Nazizeit für die SS gearbeitet hatte. In der Wiesbadener Marktkirche hat die Afrodeutsche erzählt, dass ihre Großmutter in dem Moment, als sie ihre Enkelin als Baby kennen gelernt hat, ihren Rassismus überwunden hat. Während der Treffen mit Rassisten habe sie auch auf Chris kennengelernt. Chris war seit seinem neunten Lebensjahr Neonazi und habe in den vergangenen Jahren den Ausstieg aus der rechten Szene geschafft. Mo Asumang hat ihn dabei begleitet und „kann nur jedem raten mit jemandem zu sprechen, der solches Gedankengut hat“. Dabei sei es wichtig nicht zu belehren, sondern Fragen zu stellen, „damit die Menschen reflektieren“.

Gelobt sei Gott, der mein Gebet nicht verwirft / noch seine Güte von mir wendet.

Psalm 66, 20

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_pobytov

Zurück zur Webseite >

to top