Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Public-Viewing in Kirchengemeinden

Zittern um den Titelverteidiger Deutschland

Dietmar SchamberPublic ViewingDiese beiden Büttelbornerinnen fiebern mit der deutschen Nationalmannschaft mit

Das wird ein Nervenkrieg: Am Nachmittag spielt die deutsche Mannschaft ihr drittes Vorrundenspiel der Fußball WM 2018 gegen Südkorea. Ein sicherer Sieg muss sein, wenn die deutsche Mannschaft weiterkommen will – ob’s klappt, das weiß niemand.

iStock photo © Christopher FutcherFußballFußball

Selten haben die deutschen Fußballfans in einer Vorrunde so um ihr Team zittern müssen: Ob Deutschland bei der Fußball WM 2018 heute weiterkommt und ins Achtelfinale einzieht, ist völlig offen. Ein klarer Sieg muss her, deshalb drücken auch in vielen Kirchengemeinden die Fans dem deutschen Team die Daumen. Bei Chips, Bier und alkoholfreien Getränken feuern sie die deutsche Elf an – in der Hoffnung, dass die Rufe bis nach Russland schallen.

Erlös für die Renovierung der Kirche

In Bornheim in Frankfurt sind die Fans schon seit dem ersten Spiel live mit dabei: Die Gemeinde überträgt die Spiele auf einer großen Leinwand im Gemeindehaus. Gemeindeglied Peter Habermehl organisiert das Ganze, er kümmert sich sowieso um kulturelle Veranstaltungen rund um die Kirche. Es gebe drei Gründe, warum Fußball gucken in der Bornheimer Gemeinde besser ist als irgendwo anders: „Wenn die Kneipen brechend voll sind, kriegt man bei uns immer noch einen Platz, das Leinwandbild bei uns ist viel viel größer als jeder Flachbildschirm“ erklärt Peter Habermehl stolz und fügt mit einem Grinsen hinzu: „Und das Wichtigste: Das Bier ist billiger!“ Der Erlös des Public-Viewings soll der Renovierung der Johanniskirche zugutekommen. Die Kirchengemeinde hofft nun gerade bei der heutigen Zitterpartie auf ein volles Gemeindehaus.

Public-Viewing auch in Bad Schwalbach, Niedernhausen und Büttelborn

Auch im Taunus drücken die Fans der deutschen Mannschaft ganz fest die Daumen: Eine halbe Stunde vor dem Spiel startet das Public-Viewing im Gemeindehaus in Niedernhausen. Nach dem anstrengenden Spiel gegen Schweden am Samstag und dem Tor in der letzten Spielminute hoffen die Fans hier heute auf einen klaren Sieg der deutschen Elf. Auch in Bad Schwalbach lädt die Kirchengemeinde zum Spiel gegen Süd-Korea ins Gemeindezentrum ein. Im südhessischen Büttelborn sorgt das Public-Viewing-Team neben dem Fußball für Speisen und Getränke.

Kein zentrales Public-Viewing durch die Evangelische Kirche

Inwieweit in Ihrer Kirche vor Ort eine Übertragung des letzten Vorrundenspiels stattfindet, entnehmen Sie bitte den Ankündigungen Ihrer Kirchengemeinde. Nicht alle Gemeinden beteiligen sich an der WM 2018, nicht zuletzt auch weil die Evangelische Kirche in Deutschland auf zentrale Rahmenverträge für alle Gemeinden verzichtet hat. Jede Kirchengemeinde muss selbst die Abgeltung der Fernsehwiedergaben regeln. Dabei ist mit Kosten von rund 100 Euro zu rechnen. Der EKD war es nicht gelungen einen Pauschalvertrag auszuhandeln, der die Übertragungskosten gesenkt hätte.

Trotzdem dürfte es in vielen Gemeindehäusern in Hessen und Rheinland-Pfalz am Nachmittag spannend werden, wenn heute Nachmittag Bangen und Jubelrufe eng beieinander liegen. Der Einzug ins Achtelfinale ist noch nicht geschafft, eine Niederlage gegen Südkorea dürfte in die Geschichte eingehen, ein Grund mehr heute live dabei zu sein und vielleicht auch das ein oder andere Stoßgebet zu sprechen.

Wem viel gegeben ist, bei dem wird man viel suchen; und wem viel anvertraut ist, von dem wird man um so mehr fordern.

Lukas 12, 48

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/ekely

Zurück zur Webseite >

to top