Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Online: EKD-Fachtag 22. März

Dienstag Fachtag mit vielen Promis: Sport zwischen Kultur und Kommerz

istockphoto, stefanschurrSprint"Ich möchte gern Frieden finden – mit mir und meiner Leistung." (Rolf Faymonville)

Eigentlich soll der Sport Menschen dabei helfen, gesund zu bleiben. Aber längst geht es im Sport auch um Millionennummen. Das ist das Thema des großen EKD-Fachtags am 22. März. Diesmal mit Olympiasiegerin Kirsten Bruhn, Eintracht-Vorstandssprecher Axel Hellmann und ZDF-Sportreporterin Claudia Neumann. Teilnahme online möglich.

Im Sport geht es eigentlich um Bewegung, Gesundheit, Teamgeist und Fairness. Aber es geht immer massiver auch ums Geld. Beispielsweise um die angemessene Entlohnung von Leistung, um die Kommerzialisierung vieler Trendsportarten, um Verteilungs- und Verdrängungskämpfe in Verbänden und astronomischen Summen bei Übertragungsrechten und Werbeverträgen. Der 4. Sportethische Fachtag der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) stellt sich unter philosophischen, politischen und ökonomischen und biografischen Aspekten am 22. März 2022 von 10 bis 16 Uhr  der Frage nach dem Wert des Sports.

Mit vielen Pominenten aus der Sportwelt 

 Unter den Mitwirkenden des Fachtages sind unter anderem die mehrfache Olympiasiegerin im Para-Schwimmen, Kirsten Bruhn, der Vorstandssprecher der Eintracht Frankfurt Fußball AG, Axel Hellmann und ZDF-Sportreporterin Claudia Neumann. Den einführenden Vortrag mit der Überschrift „Zwischen Event und Kommerz – Wie den Sport schützen?“ hält der Sportphilosoph Prof. Dr. Volker Schürmann von der Sporthochschule Köln. Auch Hessen-Nassaus Kirchenpräsident Volker Jung ist als Sportbeauftragter der EKD dabei. Und narürlich Frankfurts Stadionpfarrer Eugen Eckert.  

Genaues Programm und Publikums-Anmeldung 
https://www.evangelische-akademie.de/kalender/zwischen-kultur-und-kommerz-2022-03-22/

 

 

Tu, was zu tun kannst.
Und dann ist gut, denn mehr geht nicht.
Alles weitere kann ich in die Hände Gottes legen
und darauf vertrauen, dass er es wohl gut mit mir meint.
(Carsten Tag zu Prediger 9,10)

to top