Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Orthodoxes Oberhaupt in Deutschland

Bartholomäus-Besuch: Evangelische rufen zu Friedensengagement auf

EKHNIm Gespräch: Augoustinos, Bartholomäus, Jung und Schad (v.l.)

Bartholomäus I., Oberhaupt von 300 Millionen christlich-orthodoxen Gläubigen, traf sich in Frankfurt auch mit den evangelischen Kirchenpräsidenten Jung und Schad. Dabei kündigte er eine "historische Begegnung" zwischen sich und Papst Franziskus Ende Mai in Jerusalem an.

Bildergalerie

EKHNTreffen in Frankfurt: Das geistliche Oberhaupt von 300 Millionen Orthodoxen, Bartholomäus I. im Gespräch mit den evangelischen Kirchenpräsidenten Volker Jung und Christian Schad.

Frankfurt a.M., 12. Mai 2014. Die Kirchenpräsidenten der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau sowie der Pfalz, Volker Jung und Christian Schad, haben am Montag in Frankfurt am Main bei einem Treffen mit dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus I. von Konstantinopel auf die Verantwortung der christlichen Kirchen für den Frieden hingewiesen. Bei einer Begegnung mit dem geistlichen Ehren-Oberhaupt von weltweit rund 300 Millionen orthodoxen Christen sagten Jung und Schad, dass sich gerade in den Wochen der Auseinandersetzungen in der Ukraine besonderes zeige „wie grundlegend und notwendig der Ruf des Evangeliums zu Frieden und Versöhnung ist“.

Ukraine: Appell zu Frieden und Versöhnung

Die orthodoxe und die evangelische Kirche fühlten sich „vereint im Gebet für die Menschen in der Ukraine und Russland sowie in der Hoffnung auf eine friedliche Lösung der Konflikte in der Region“, sagte Jung. Nach Schad ist es „eine Herausforderung, in einer multireligiösen und -kulturellen Gesellschaft immer wieder neu Zeugnis zu geben vom christlichen Glauben, der beide Kirchen verbindet“.

Hochschule Chalki: Theologie-Zentrum wieder öffnen

Jung und Schad sprachen bei der Begegnung auch über die von der türkischen Regierung geschlossene Theologische Hochschule der Orthodoxen Kirche in Chalki. In der Einrichtung auf der zur Türkei gehörenden Ägäis-Insel musste der Betrieb 1971 eingestellt werden. Chalki galt bis dahin als wichtiger Ausbildungsort für die Priesterschaft der gesamten Orthodoxen Kirche. „Wir wissen, wie zentral für die Orthodoxe Kirche die immer noch geschlossene Theologische Hochschule in Chalki ist, deren Bedeutung weit über die Gemeinschaft der Orthodoxen Kirchen hinaus reicht“, sagte Schad.

Türkei: Kritik an Missachtung von Religionsfreiheit  

Jung ergänzte, dass die evangelische Kirche sich dafür einsetze, dass die Hochschule wieder eröffnet werden kann: „Wir geben die Hoffnung nicht auf, dass eines Tages dort wieder gelehrt werden darf.“ Jung und Schad forderten die Verwirklichung der Religionsfreiheit in der Türkei. So wie sich die evangelische Kirche beispielsweise für islamischen Religionsunterricht und islamische Theologie an den Hochschulen in Deutschland einsetze, so fordere sie auch ähnliche Schritte von der türkischen Führung. 

Bartholomäus: Bekenntnis zur Ökumene

Zuvor hatte Bartholomäus in seinem Grußwort die ökumenische Ausrichtung und die Offenheit seiner Kirche für den Dialog mit anderen Religionen hervorgehoben. Er kündigte für den 26. Mai ein „historisches Treffen“ zwischen sich und Papst Franziskus in Jerusalem im Rahmen des Israel-Besuches des Oberhauptes der römisch-katholischen Kirche an.

Metropolit Augoustinos: Lob für Evangelische 

Bei den Treffen mit den protestantischen Vertretern würdigte zudem Metropolit Augoustinos von Deutschland (Bonn) die Rolle der evangelischen Kirche für die Griechisch Orthodoxe Kirche in der Bundesrepublik. Vor allem durch das Engagement von evangelischer Kirche und Diakonie hätten sie ihre Arbeit in Deutschland aufbauen können: „Vorher hatten wir nichts“. Daneben kündigte Augoustinos eine gemeinsame Konsultation zu theologischen Fragen an, die im kommenden Jahr in Deutschland stattfinden soll.

Hintergrund Bartholomäus I. von Konstantinopel

Bartholomäus I. gilt in spirituellen Fragen als Oberhaupt von weltweit über 300 Millionen orthodoxen Christen. Der Dienstsitz des 74 Jahre alten Geistlichen ist das Ökumenische Patriarchat von Konstantinopel in Istanbul. Durch sein Engagement in ökologischen Fragen wird er auch der "grüne Patriarch" genannt. Anlass des Besuches von Bartholomäus in Deutschland ist das 50-Jahr-Jubiläum der Griechisch-Orthodoxen Metropolie von Deutschland. In der Bundesrepublik leben über eine halbe Million griechisch-orthodoxe Christen. Durch die Wirtschaftskrise in Griechenland nimmt ihre Zahl in Deutschland derzeit deutlich zu. Im Lauf der Woche wird der Patriarch in Berlin auch mit Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Nikolaus Schneider, sowie hochrangigen katholischen Vertretern zusammentreffen. Durch einen früheren Studienaufenthalt in München spricht Bartholomäus auch deutsch.

Beten mit Worten der Bibel:

Gott,
der du alle Dinge durch dein Wort geschaffen
und den Menschen durch deine Weisheit bereitet hast,
Gib mir die Weisheit, die bei dir auf deinem Thron sitzt.
Amen

(Weisheit 9,1 ff)

to top