Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Frieden

Ein Weihnachtslicht für den Frieden

nazarethman/istockphoto.com

Von einer kleinen Flamme zum Lichtermeer: Das Friedenslicht von Bethlehem soll ein Hoffnungszeichen für Frieden und Völkerverständigung sein. Pfadfinder sorgen dafür, dass es rechtzeitig an Heiligabend in ganz Europa leuchtet.

Es brennt zur Weihnachtszeit in Krankenhäusern und Altenheimen, in Kirchen, Synagogen und Moscheen, beim Papst im Vatikan und im Bundeskanzleramt in Berlin: Das Friedenslicht von Bethlehem. Seit 1996 sorgen die Pfadfinder in Deutschland dafür, dass es in rund 30 Städten an alle verbreitet wird, als Symbol für Frieden und Völkerverständigung.

Jule Lumma, die Bundesvorsitzende der evangelischen Pfadfinder, mag vor allem die regionalen Aussendegottesdienste in den Heimatorten: „Für mich ist der schönste Moment, wenn das Friedenslicht verteilt wird“, sagt die Pfadfindern aus Lambsheim im Rhein-Pfalz-Kreis. Alle Gottesdienstbesucher können dann ihre Kerze am Friedenslicht anzünden.

Ökumenische Aktion

Für viele sei das Licht aus der Geburtsgrotte Jesu Christi zum Inbegriff der Weihnacht geworden, so beschreibt es der Ring Deutscher Pfadfinderverbände aus Berlin. Die Idee für die ökumenische Friedenslicht-Aktion entstand 1986 im oberösterreichischen Landesstudio des Österreichischen Rundfunks (ORF) in Linz: Ein Licht aus Bethlehem soll als Friedensbotschafter durch die Länder reisen und die Geburt von Jesus Christus verkünden.

In Berlin wurde es am dritten Adventssonntag in der Gedächtniskirche am Breitscheidplatz entzündet, wo das Friedenslicht ein Jahr nach dem islamistischen Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt ein Zeichen gegen Terror und Gewalt setzen soll. Auch am „Ground Zero“ in New York, wo alljährlich den Opfern des islamistischen Terrorangriffs vom 11. September 2001 gedacht wird, brannte schon das Licht aus Bethlehem.

Flamme erinnert an weihnachtliche Botschaft der Liebe

„Auf dem Weg zum Frieden“ lautet das Motto der Aktion in diesem Jahr. Natürlich ist das Licht „kein magisches Zeichen, das den Frieden herbeizaubern kann“, das ist auch dem Ring deutscher Pfadfinderverbände klar, der rund 220.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene vertritt. Das Entzünden und Weitergeben des Lichts erinnere aber die Menschen an die weihnachtliche Botschaft der Liebe und die Pflicht, den Frieden zu verwirklichen. In wenigen Jahren habe es sich «von einer kleinen Flamme zu einem Lichtermeer» ausgeweitet.

„Uns ist es wichtig, den Kindern und Jugendlichen Offenheit und Toleranz gegenüber allen Menschen mitzugeben“, sagt die Pressesprecherin des evangelischen Verbandes Christlicher Pfadfinder und Pfadfinderinnen (VCP) in Kassel, Lena Dohmann. Pfadfinden sei eine internationale Friedensbewegung.

Aktuelles zum Weihnachtsfest

Mehr zu „Frieden statt Gewalt“

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Gib uns Vertrauen, Gott, in diesen Zeiten.
Gelassenheit, Besonnenheit und Mut.
Und gib uns Freundlichkeit. Die soll sich ausbreiten.
In unseren Herzen und in unserem Land und überhaupt.

(Doris Joachim)

Doris Joachim

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_stockam

Zurück zur Webseite >

to top