Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Rechtsextreme Gewalt

Hilfsorganisationen: 153 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte

Erika von BassewitzHier wohnen Flüchtlinge in Mainz. Gebaut wurde die Anlage für schwer erziehbare Jugendliche

Im Zuge der Pegida-Demonstrationen sollen Angriffe auf Flüchtlinge zugenommen haben. Oft treten Rechtsextreme als „besorgte Bürger“ auf.

Die Hilfsorganisationen für Flüchtlinge, Pro Asyl und die Amadeu-Antonio-Stiftung, haben im vergangenen Jahr 153 Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Deutschland gezählt. Davon seien 118 Fälle von Sachbeschädigung und 35 Brandanschläge gewesen, teilten die Organisationen am Montag in Frankfurt am Main und Berlin mit. Die meisten Anschläge habe es in Nordrhein-Westfalen gegeben, gefolgt von Sachsen und Bayern. Der Zählung liegen Medienberichte, Auskünfte von lokalen Initiativen, Mitteilungen der Polizei und Staatsanwaltschaft sowie Auskünfte auf parlamentarische Anfragen zugrunde.

Außerdem hat es nach Angaben der Hilfsorganisationen 77 tätliche Angriffe auf Flüchtlinge im vergangenen Jahr in Deutschland gegeben. Die meisten gab es in Sachsen. Rassistische Pöbeleien hätten im Zuge der Pegida-Demonstrationen in Dresden deutlich zugenommen. Die Organisationen zählten 256 lokale flüchtlingsfeindliche Kundgebungen. Dabei würden häufig organisierte Rechtsextreme unter dem Deckmantel „besorgte Bürger“ auftreten. Zu diesen Kundgebungen werde meist über Facebook-Seiten aufgerufen.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge,
sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.

Epheser 2,19

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages /nottomanv1

Zurück zur Webseite >

to top