Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

EKHN-Mitarbeitende gegen Corona

Neue Impfmoral: #HierWirdGeimpft trifft #EinPikserFürAlle

EKHNMehr motivieren für Corona-Impfungen mit der Aktion #EinPiksFuerAlleMehr motivieren für Corona-Impfungen mit der Aktion #EinPiksFuerAlle

Mitarbeitende der hessen-nassauischen Kirche kämpfen für das Ende der Pandemie und bekennen: „Ich habe mich impfen lassen". Mit persönlichen Statements von der Freiwilligen im Sozialen Jahr bis zu Kirchenpräsident und Präses stärkt Hessen-Nassau seit August unter dem Motto #EinPikserFürAlle die Impfmoral im Land. Jetzt gibt es auch eine bundesweite Impfwoche unter dem Motto #HierWirdGeimpft.

Bildergalerie

Mitarbeitende der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) treten seit August öffentlich für Corona-Schutzimpfungen ein. Vornehmlich in den sozialen Netzwerken der EKHN erklären Angestellte und Ehrenamtliche in ganz persönlichen Statements, warum Impfungen für sie wichtig sind. Mit dabei sind Leitende der evangelischen Kirche ebenso wie Intensivpfleger oder Freiwillige im Sozialen Jahr.

#HierWirdGeimpft trifft #EinPikserFürAlle

Die Aktion #EinPikserFürAlle läuft noch bis Ende September. Zuletzt hatte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer die EKHN-Aktion als vorbildhaft im Kampf gegen die Corona-Pandemie gelobt. Auch die Bundesregierung hat inzwischen ab dem 13. September zu einem Aktionswoche unter dem Motto #HierWirdGeimpft aufgerufen. 

Impfen als gemeinschaftliche Aufgabe begreifen  

Nach Worten des hessen-nassauischen Kirchenpräsidenten Volker Jung soll die kirchliche Online-Kampagne vor allem dazu beitragen „die Impfung auch als gemeinschaftliche Aufgabe zu betrachten“. Nächstenliebe und Solidarität seien hierfür wichtige Motive. So sei es ein zentraler Gedanke, sich zum Schutz für diejenigen impfen zu lassen, die dies aus medizinischen oder gesundheitlichen Gründen nicht könnten oder für die noch keine Impfstoffe zugelassen seien wie Kinder, erklärte Jung. Die Aktion trage deshalb den Titel #EinPikserFürAlle. Die Impfung bleibe „das bisher wirkungsvollste Mittel im Kampf gegen die Pandemie“, so Jung.

Endlich keine Gefahr mehr für andere sein  

Der Präses der hessen-nassauischen Kirchensynode, Ulrich Oelschläger, plädiert in seinem Statement für Corona-Schutzimpfungen „weil ich keine Gefahr für andere sein will und auch andere mich nicht gefährden sollen.“ Und: „Ich möchte ein Stück meiner alten Freiheit zurück gewinnen und unbeschwert in ein Restaurant, ins Theater und auf den Fußballplatz gehen.“ Für Stellvertretende Kirchenpräsidentin Ulrike Scherf gilt: „Ich habe mich impfen lassen, um andere und mich selbst zu schützen. Ich will dazu beitragen, dass wir wieder mehr Freiheit gewinnen und mehr Gemeinschaft mit anderen erleben können.“

Politik hatte zuletzt auch Kirchen angeregt 

Zunächst hatte die  Hessische Landesregierung hatte im Juli alle leitenden Vertreterinnen und Vertreter der Religionsgemeinschaften im Bundesland angeschrieben und gebeten, auch in ihrem Einzugsbereich verstärkt für das Impfen öffentlich einzutreten. Die rheinland-pfälzische Landesregierung hatte Anfang August zudem angeregt, dass Kirchengemeinden unter der Federführung des Deutschen Roten Kreuzes dabei helfen könnten, mobile Impfstationen vor Ort aufzubauen.

Mehr zum Thema Corona auf den Sonderseiten von EKHN.de 

Gott stellt unsere Füße auf weiten Raum
und ich glaube, er tut das auch durch die,
die mit uns leben.

(Melanie Beiner zu Psalm 31,9)

to top