Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Berufe in der Kirche

„Mach doch, was du glaubst!“ Videowettbewerb verlängert

EKHN/Mdhs.LogoMach mit beim Videowettbewerb!

Lust den Slogan „Mach doch, was du glaubst!“ filmisch zu interpretieren? Jetzt besteht die Chance bis zum 24. Februar 2015.

Einzelpersonen oder Gruppen können selbst gestaltete Videos (bis maximal 30 Sekunden Länge) einsenden, in denen Sie „Mach doch, was du glaubst!“ frei interpretieren. Sie können singen, texten, malen, rappen, dichten - und damit zeigen, was dieser Satz für sie ausdrückt. Große technische Ausstattung ist nicht erforderlich; eine Handykamera reicht völlig aus, denn es geht nicht um die beste Schnitttechnik, sondern um die kreative Umsetzung. 

Den Siegern winken bis zu 500 Euro Preisgeld. Genaueres findet sich unter www.MachDochWasDuGlaubst.de .

 „Um Schüler_innen, Jugend- und Konfirmandengruppen noch länger Zeit zu geben, etwas zu entwickeln, haben wir die Aktion verlängert“, freut sich Pfarrerin Anja Schwier-Weinrich. „Toll ist vor allem, dass die professionelle Jury die Verlängerung mitmachen kann.“ Dazu gehören unter anderen Rainer Ewerrien, Mitautor und Hauptdarsteller der erfolgreichen 6-teiligen ZDF-Serie „Götter wie wir“ und Tilmann Höhn, gefragter Komponist und Studiogitarrist bei Musik- und Fernsehproduktionen.

Wer sich bereits mit dem Gedanken trägt, auch im Beruf zu machen, woran man glaubt, kann sich auf der oben erwähnten Homepage www.MachDochWasDuGlaubst.de über den Beruf Pfarrer/-in, Gemeindepädagoge/-in und Kirchenmusiker/-in informieren. Hier finden sich auch Termine zu Veranstaltungen, wie z.B. Berufsinformationstagen in den Regionen. Immer mal wieder reinschauen lohnt sich!

Du wirst Gottes Kraft in der Schwachheit erfahren,
nicht vorher, nicht daran vorbei.
In der eigenen Schwachheit, in den Dingen,
um die ich einen großen Bogen mache,
meine Tabus, meine wunden Punkte.
Aber es tut nicht nur weh, es tut auch gut,
am wunden Punkt berührt und geheilt zu werden.
Und es führt kein Weg daran vorbei,
wenn es richtig gut werden soll.

to top