Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Erinnerung

Mahnung zu wachsamem Gewissen

R. TöpelmannKopfprofilDer evangelische Militärbischof Dr. Sigurd Rink vor dem Gemälde „Brandenburger Tor“ von Michael Apitz im Hessischen Landtag

Militärbischof Dr. Sigurd Rink hat sich zur 70. Wiederkehr des 20. Juli 1944 für ein wachsames christliches Gewissen ausgesprochen.

In Berlin verlieh der erste hauptamtliche Militärbischof der EKD seiner Überzeugung Ausdruck, die Widerstandskämpfer im Dritten Reich seien vor allem ihrem Gewissen gefolgt. Durch diese „innere Instanz" seien sie zutiefst geprägt gewesen. Die Männer des 20. Juli wie Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Henning von Tresckow, Fabian von Schlabrendorff und Ludwig Beck könnten heute Beispiel für Risikobereitschaft und persönlichen Mut sein. Die Attentäter hätten sich allerdings auch Begriffen wie Pflicht und Ehre verbunden gefühlt, wie sie heute kaum mehr zu fassen seien. 

Der militärische Widerstand wollte dem „Rad in die Speichen fallen" - zitiert der Bischof den Theologen Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) - und der habe damit den unbedingten Willen bezeugt, den Mächtigen im Dritten Reich und dem militärischen Untergang Deutschlands Einhalt zu gebieten. 

Es gehöre zur Tragik der Zeitläufte zwischen 1933 und 1945, so Rink weiter, dass dem Widerstand mit den Anschlägen auf Adolf Hitler kein Erfolg beschieden und der Tyrannenmord gescheitert sei. An die Gewissensentscheidung der Männer des 20. Juli gelte es heute zu erinnern, weil ihr Denken an sich von unbedingtem Gehorsam und dem Eid auf den Führer Adolf Hitler geprägt gewesen sei. Davon hätten sie sich aus Gewissensgehorsam frei gemacht. 

Noch heute, so der evangelische Theologe weiter, sei die Gewissensentscheidung eine Zentralinstanz menschlicher Lebensführung. Der Theologe Bonhoeffer habe das christliche Gewissen damit bestimmt, dass es aus einer Tiefe jenseits des eigenen Willens und der eigenen Vernunft sich zu Gehör bringe. Es sei ein Ruf der menschlichen Existenz zur Einheit mit sich selbst. Weniger auf ein bestimmtes Tun gerichtet, als auf ein bestimmtes Sein. 

In der Tradition des Protestantismus entscheide das Gewissen weniger über Gut und Böse, sondern motiviere das eigene Handeln. Das christliche Gewissen orientiere sich dabei notwendig an der Heiligen Schrift und lasse sich von ihr leiten. Ein wachsames Gewissen sei für eine moderne Gesellschaft unverzichtbar und bilde das Fundament für jedes christliches Handeln. 

So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge,
sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen.

Epheser 2,19

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages /nottomanv1

Zurück zur Webseite >

to top