Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nopegida

Mehrere tausend Wiesbadener demonstrieren gegen Pegida

ZU09/istockphoto.comPegida-Demonstranten am 1. Dezember 2014 in Dresden

Wiesbadener Bündnis aus Stadt, Parteien, Kirchen, jüdischer Gemeinde und Gewerkschaften geht gegen Pegida auf die Straße.

In Wiesbaden haben am Montagabend mehrere Tausend Menschen gegen die Pegida-Bewegung demonstriert. Das Wiesbadener Bündnis für Demokratie hatte erstmals unter dem Motto „Kein Platz für Hass und Gewalt - Für Vielfalt, Offenheit, Demokratie und Solidarität“ dazu aufgerufen. Vertreter von Religionsgemeinschaften, Einwanderern, Gewerkschaften und Oberbürgermeister Sven Gerich (SPD) sprachen auf verschiedenen Stationen des Zuges vom Hauptbahnhof zum Schlossplatz. 

„Wir Muslime in Wiesbaden verurteilen die Anschläge in Paris aufs Schärfste“, sagte der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft muslimischer Gemeinden Wiesbaden, Said Nasri. Es gebe im Islam keine Rechtfertigung für solche Taten. „Die Täter haben unseren Glauben verraten und muslimische Prinzipien in den Schmutz gezogen“, sagte er. Nasri warnte vor der Pegida-Bewegung: Wer jetzt rassistische Parolen rufe, stärke die Scharfmacher. Die Pegida-Anhänger sollten lieber auf Muslime zugehen und mit ihnen reden. Umgekehrt müssten sich auch islamische Gemeinschaften mehr der Gesellschaft öffnen. „Muslime und Nichtmuslime müssen zusammenstehen“, forderte Nasri.

Für die Kirchen wandte sich der stellvertretende katholische Stadtdekan, Stephan Gras, dagegen, Muslime unter einen Generalverdacht zu stellen. „Wer Gewalt verübt, setzt jeder Religion eine Fratze auf“, sagte er. Die Stadt Wiesbaden lebe von der Vielfalt ihrer Bürger und werde Vorurteile, Hass und Gewalt zurückweisen.

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Glück ist Verbundenheit,
also eben nicht die unverbundene Selbststeigerung,
die alles andere benutzt zur eigenen Optimierung.

(Fulbert Steffensky)

Johannes 1,16

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Quelle: gettyimages, rusm

Zurück zur Webseite >

to top