Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

EKD-Synode

Missbrauchsfälle auch in der EKHN und Prävention

evgenyatamanenko/istockphoto.comKind versteckt sich vor häuslicher GewaltSexualisierte Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen – welche auch vor Kirchenmauern und diakonischen Einrichtungen keinen Halt macht – hat Deutschland tief erschüttert. Die evangelische Kirche unterstützt die von sexualisierter Gewalt Betroffenen und tritt nachdrücklich für Aufarbeitung und Prävention derartiger Übergriffe in ihren Einrichtungen ein.

Auf der Synode der EKD in Würzburg wurde auch über den Umgang mit sexualisierter Gewalt in kirchlichen Einrichtungen gesprochen. Laut Bischöfin Kirsten Fehrs (Nordkirche) sollen die Maßnahmen zur systematischen Aufarbeitung von Fällen sexualisierter Gewalt deutlich ausgebaut werden. Auch in der EKHN gab es mehrere Fälle.

Bislang sind bundesweit in der evangelischen Kirche und ihren Einrichtungen knapp 480 Fälle von sexuellem Missbrauch seit 1950 bekannt.

In der EKHN sind in den vergangenen 60 Jahren 50 Fälle von sexuellem Missbrauch bekannt geworden. Die EKHN ist allen Fällen nachgegangen. In drei Fällen gab es Verfahren gegen die Beschuldigten. Alle drei Verfahren wurden schließlich eingestellt.

Bei den 50 Fällen seit 1947 Jahren sind verschiedene Berufsgruppen betroffen, es sind darunter 16 Pfarrer, aber auch Erzieher, Ehrenamtliche in der Jugendarbeit wie auch Kirchenmusiker oder auch Fälle zwischen Jugendlichen.

Seelsorgerliche  Gespräche und gegebenenfalls Ermittlungen

Kirchenpräsident Jung betonte gegenüber dem Sender hr info, dass die EKHN allen Fällen nachgeht und einerseits mit den Betroffenen das seelsorgerliche Gespräch sucht, andererseits auch Ermittlungen durch die Strafbehörden einleitet, wenn die Opfer dazu bereit sind.

Die 20 in der EKD zusammengeschlossenen Landeskirchen haben bereits beschlossen, zwei unabhängige Studien in Auftrag zu geben. Eine Studie soll bundesweit Erkenntnisse über das Dunkelfeld beim Thema Missbrauch bringen, die andere soll Risikofaktoren für sexualisierte Gewalt in der Kirche aufzeigen. Für die Umsetzung eines 11-Punkte-Plans stellt die EKD 2019 rund 1 Million Euro bereit.

Kirchenpräsident Jung sprach sich im heutigen Interview mit hr info dafür aus, eine bundesweit einheitliche Anlaufstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt einzurichten.

Podcast hören bei hr-inforadio 

Für Verdachtsfälle von Missbrauch in der EKHN steht der Stabsbereich Chancengleichheit mit seinen Ansprechpartnerinnen bereit:

www.chancengleichheit-ekhn.de/kontakt/

Tel.: 06151/ 405 414

Mit einem verbindlichen Verhaltenskodex zum Thema Kindeswohl werden alle Träger kirchlicher Arbeit mit Kindern und Jugendlichen dazu aufgefordert, dem Thema sexualisierter Gewalt präventiv gegenüberzustehen.

Download der Broschüre hier (PDF)

 

 

 

 

 

 

 

Beten mit Worten der Bibel:

Gott,
der du alle Dinge durch dein Wort geschaffen
und den Menschen durch deine Weisheit bereitet hast,
Gib mir die Weisheit, die bei dir auf deinem Thron sitzt.
Amen

(Weisheit 9,1 ff)

to top