Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Wegen Flüchtlingsschiff-Initiative

Morddrohungen gegen Heinrich Bedford-Strohm

EKDDr. Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKDDr. Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Heinrich Bedford-Strohm, hat in einem Interview mit der "Augsburger Allgemeine" (Samstag) bestätigt, dass es Morddrohungen gegen ihn im Zusammenhang mit der Flüchtlingsschiff-Initiative der EKD gegeben habe.

Die Morddrohungen erhielt Bedford-Strohm bereits im September 2019 nach dem Bekanntwerden von Plänen der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) für ein eigenes Flüchtlingsrettungsschiff im Mittelmeer. Mittlerweile sind viele Evangelische Landeskirchen - unter anderem auch die EKHN - dem Aktionsbündnis „United4Rescue“ (Vereint für Rettung) beigetreten, das Spenden für ein Seenotrettungsschiff im Mittelmeer sammelt.

In dem Gespräch mit der "Augsburger Allgemeine" hat Bedford-Strohm Regeln und Normen für soziale Medien gefordert. Sie würden sonst zum Katalysator für eine inakzeptable Art des Umgangs miteinander, sagte Bedford-Strohm, der auch bayerischer Landesbischof ist.

In der Konzentration auf das, was ist,
kann sich so etwas wie ein Raum öffnen,
ein Gewahrsam schärfen für die Gegenwart Gottes.

(Carsten Tag)

Carsten Tag

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / rusm

Zurück zur Webseite >

to top