Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Aktion gegen Rüstungsexporte

Waffen zu Musikinstrumenten

istock, 1971yesPanzer in einer HalleWeltweit steigt das Volumen von Rüstungsverkäufen - Friedensaktivisten wollen den Waffenhandel reduzieren, bzw. Rüstungsexporte ganz verbieten

Die „Aktion Aufschrei-Stoppt den Waffenhandel“ hat zum Ziel, Waffenexporte aus Deutschland zu reduzieren. Eine Tagung und eine Kundgebung in dieser Woche sollen dazu beitragen, dass Waffenhandel zum Thema im Bundestagswahlkampf wird. Bei einer begleitenden Kunstaktion wird gezeigt, dass sich Waffen für friedliche Aktivitäten umwandeln lassen.

AhmadSabra/istockphoto.comSyrische FlüchlingskinderSie haben erlebt, was Waffen anrichten: syrische Flüchtlingskinder im Libanon

Bereits im Herbst 2013 hatten die Synodalen der EKHN die Bundesregierung und den Bundestag aufgefordert, Rüstungsexporte an kriegführende Staaten und in Konfliktregionen einzustellen. Das ist offensichtlich nicht geschehen. Denn Deutschland gehört zu den fünf größten Exporteuren von Rüstungsgütern. Laut dem Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri nahm außerdem weltweit der Rüstungstransfer in den vergangenen fünf Jahren um 8,4 Prozent zu. Weiterhin plant der US-amerikanische Präsident Donald Trump, die Ausgaben für das Militär zu erhöhen. Auch Finnland will seine Streitkräfte um 50.000 Soldaten verstärken, da sich das Land durch Russland bedroht fühlt. Was Waffen anrichten, zeigen allerdings Berichte und Flüchtlingsströme aus Syrien und anderen krisengeschüttelten Ländern.

Ziel: Waffenexporte reduzieren

Gute Gründe für die „Aktion Aufschrei-Stoppt den Waffenhandel“ sich dafür einzusetzen, Waffenexporte zu begrenzen.  Bei der Aktionskonferenz vom 3. bis 4. März 2017 in St. Georgen in Frankfurt am Main werden die Teilnehmenden in Vorträgen, Diskussionen und Workshops neue Ideen und Strategien entwickeln, wie das Ziel einer Reduzierung von Rüstungsexporten erreicht werden kann.  Die Initiatoren beabsichtigen, dass Waffenhandel ein Thema im Bundestagswahlkampf wird.
mehr über das Programm zu den Aktionstag

Kundgebung am Samstag

Höhepunkt der Aktionskonferenz ist eine Kundgebung auf dem Römerberg am Samstag, 4. März 17 um 15 Uhr mit Musikinstrumenten, die mexikanische Friedensaktivisten aus 6700 Waffen aus dem Drogenkrieg in Mexiko gebaut haben. Die EKHN unterstützt die Ziele der Aktion Aufschrei. Die Friedenspfarrerin der EKHN, Sabine Müller-Langsdorf, wird gemeinsam mit anderen die Aktionskonferenz um 17.00 Uhr mit einem Ökumenischen Friedensgebet rund um den Römerberg abschließen.

Glück ist Verbundenheit,
also eben nicht die unverbundene Selbststeigerung,
die alles andere benutzt zur eigenen Optimierung.

(Fulbert Steffensky)

Johannes 1,16

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Quelle: gettyimages, rusm

Zurück zur Webseite >

to top