Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Stellvertreterin des Kirchenpräsidenten Kopsch besucht mit EKD-Delegation Nord- und Südkorea

Reise in ein immer noch geteiltes Land 20 Jahre nach dem deutschen Mauerfall

Cordelia Kopsch, Stellvertreterin des Kirchenpräsidenten, reist als Mitglied einer Delegation der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) vom 11. bis 21. September nach Korea. Erste Station ist Nordkorea. Die zwölfköpfige Delegation kann auf Einladung der Korean Christian Federation (KCF) in das ansonsten hermetisch abgeschirmte Land reisen. Am Aufbau des kirchlichen Kontakts nach Nordkorea war die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) maßgeblich beteiligt. Auf ihre Einladung hin trafen sich erstmals Christen aus Nord- und Südkorea in der Akademie Arnoldshain. Seitdem haben Delegationen der KCF mehrfach Deutschland besucht und sind dort unter anderem auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag mit Kirchendelegationen aus Südkorea zusammengetroffen.

Vor ihrer Abreise äußerte Kopsch die Hoffnung, mit dem Besuch die Partnerschaft zu den koreanischen Kirchen zu stärken sowie die Annäherung und Verständigung der beiden koreanischen Staaten und Kirchen weiterentwickeln zu können. Wörtlich sagte sie: „Wir hoffen, dass unser Besuch die Kräfte für den Frieden und die Wiedervereinigung auf der koreanischen Halbinsel stärkt. Unser Besuch kann zeigen, wie der christliche Glauben Menschen über Grenzen hinweg verbindet.“
Direkt im Anschluss an den Besuch im Norden bereist die EKD-Delegation Südkorea, wo ein Viertel der Bevölkerung einer christlichen Kirche angehört. Dort wird die Delegation ausführliche Gespräche mit Vertretern des Nationalen Kirchenrates (NCCK) führen, in dem evangelische und auch pfingstlerische Kirchen Südkoreas zusammengeschlossen sind. Die EKHN hat dort eine Partnerschaft mit der Propstei Gwangju der Presbyterian Church in the Republic of Korea. Für viele Koreaner hat Deutschland eine große Bedeutung, weil hier die politische Teilung des Landes vor 20 Jahren überwunden wurde.

Der EKD-Delegation wird vom Vorsitzenden des Rates der EKD, Bischof Wolfgang Huber, geleitet. Neben Oberkirchenrätin Cordelia Kopsch gehören ihr auch der stellvertretende Vorsitzende des Rates der EKD Christoph Kähler, die Ratsmitglieder Landesbischöfin Margot Käßmann (Hannover), Margit Fleckenstein (Karlsruhe) und Gerrit Noltensmeier (Detmold) und der Auslandsbischof der EKD Martin Schindehütte an.

Beten mit Worten der Bibel:

Gott,
der du alle Dinge durch dein Wort geschaffen
und den Menschen durch deine Weisheit bereitet hast,
Gib mir die Weisheit, die bei dir auf deinem Thron sitzt.
Amen

(Weisheit 9,1 ff)

to top