Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Erklärung geplant

Sexueller Missbrauch soll unabhängig und lückenlos aufgeklärt werden

Bildquelle: MDHS, © Getty Images, Stanislav OstranitsaMissbrauchSexualisierter Gewalt soll unabhängig aufgearbeitet werden

In der evangelischen Kirche soll sexualisierte Gewalt unabhängig aufgearbeitet werden. Deshalb ist der Beauftragtenrat der EKD mit dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs im Gespräch. Geplant sind Eckpunkte für eine „Gemeinsame Erklärung“. Auch die EKHN engagiert sich dafür, Leid zu verhindern.

Am Donnerstag (25.2.2021) hat der Beauftragtenrat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) mit dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, bei einem Arbeitstreffen (digitales Format) über nächste Schritte bei der unabhängigen Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche beraten. Mit an den Beratungen teilgenommen haben die beim UBSKM eingerichtete Arbeitsgruppe „Aufarbeitung Kirchen“ sowie erstmals auch zwei Mitglieder des neu gegründeten Betroffenenbeirats der EKD.

 „Gemeinsame Erklärung“ geplant

Im Vordergrund des Treffens stand die Weiterarbeit an Eckpunkten für eine „Gemeinsame Erklärung“ zwischen der EKD und dem Unabhängigen  Beauftragten zu strukturellen Grundlagen der unabhängigen Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt im evangelischen Bereich. Das Gespräch fand in einer sehr konstruktiven Atmosphäre statt. Zwischen EKD und UBSKM besteht Einvernehmen, dass eine „Gemeinsame Erklärung“ zur Aufarbeitung für den evangelischen Bereich noch im Verlauf dieses Jahr final formuliert werden soll.

Erlittenes Unrecht aufdecken und künftiges Leid vermeiden

Der Sprecher des EKD-Beauftragtenrates, Landesbischof Christoph Meyns, sagte nach dem Treffen: „Dass Menschen in der Evangelischen Kirche sexualisierte Gewalt erlitten haben, schmerzt uns unermesslich. Mit dem UBSKM verbindet uns von Anfang an das Ziel einer lückenlosen Aufarbeitung. Wir wollen erlittenes Unrecht aufdecken und künftiges Leid vermeiden.“

Unabhängige Aufarbeitung und externe Expertise

Rörig betonte die Bedeutung von unabhängiger Aufarbeitung: „Ich freue mich sehr, dass heute auch der neu gegründete Betroffenenbeirat der EKD an dem Treffen teilgenommen hat. Unabhängige Aufarbeitung braucht klare Strukturen externer Expertise - und die wichtige Einbeziehung von Betroffenen. Wenn ich auf den aktuellen Prozess blicke, bin ich zuversichtlich, dass wir auch für den evangelischen Bereich noch in diesem Jahr eine Erklärung zu Standards und Kriterien unabhängiger Aufarbeitung unterschreiben können.“

EKHN setzt sich für Aufklärung ein und hat Bestimmungen festgelegt

Die Evangelische Kirche von Hessen und Nassau (EKHN), eine Gliedkirche der EKD, setzt sich dafür ein, dass Taten aufgrund von sexuellen übergriffen aufgeklärt werden, wenn sie in Einrichtungen der EKHN stattgefunden haben. Die Opfer können sich entweder an die Polizei oder eine kirchlichen Person ihres Vertrauens oder an die zentralen Kontaktstellen der EKHN für Opfer von Mobbing und sexueller Belästigung wenden. Um künftiges Leid zu verhindern, gelten in der EKHN strenge Bestimmungen gegen  sexuelle Belästigung, Missbrauch und Mobbing. Diese Bestimmungen sowie die Kontaktadressen sind unter "Gegen Missbrauch vorgehen" abrufbar. 

Gegen Missbrauch vorgehen

Jetzt in diesen Zeiten.
Wo Ungewissheit uns umtreibt.
Vor dem Virus, das sich ausbreitet.
Oh Gott,
wir wollen daran denken,
dass du von Urzeiten her –
deine Hand über uns hältst.

(nach Doris Joachim)

to top