Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Weihnachten

Soziologe: Bedingungslose Geschenke sind selten

Esther StoschBude auf dem Weihnachtsmarkt

Was liegt unterm Weihnachtsbaum? Der Geschenke-Stress rund um Weihnachten trifft nicht nur den Schenkenden. Was ist, wenn nicht das Gewünschte dabei ist? Ein Darmstädter Soziologe sieht im Schenken einen Belastungstest für die zwischenmenschlichen Beziehungen.

Schenken geht nicht nur ins Geld, es ist nach Worten des Soziologen Helmuth Berking auch ein Belastungstest für jede Beziehung. „Die tiefere soziale Bedeutung von Geschenken ist auch das, was viele Menschen an Weihnachten als Stress empfinden“, sagte der Darmstädter Professor dem Evangelischer Pressedienst (epd). Die meisten Geschenke seien nicht folgenlos.

„Anders als ein reiner Warentausch tragen Geschenke die Botschaft in sich, wie es um die Beziehung zwischen Schenker und Beschenktem bestellt ist.“ Daher seien bedingungslose Geschenke selten, sagte Berking: „Einem fremden Bettler einen Geldschein zu schenken, kann bedingungslos sein. Es kann aber auch aus dem Wunsch heraus geschehen, dafür ein gutes Gewissen zurück zu bekommen.“

Die an Geschenke gebundenen Erwartungen und Verpflichtungen verunsicherten viele Menschen. „Weil sich schenken und beschenkt werden an Weihnachten ballt, entladen sich in vielen Familien genau dann Spannungen“, sagt Berking. Die Kulturtechnik des Schenkens stamme aus uralten Zeiten. „Aber sogar die Opfergaben an die alten Götter enthielten neben Ehrerbietung Kalkül“, erklärt der Professor. „Ich opfere eine Sache und erhalte die Gunst und den Schutz der Götter.“

© epd: epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der persönlichen Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

Gib uns Vertrauen, Gott, in diesen Zeiten.
Gelassenheit, Besonnenheit und Mut.
Und gib uns Freundlichkeit. Die soll sich ausbreiten.
In unseren Herzen und in unserem Land und überhaupt.

(Doris Joachim)

Doris Joachim

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_stockam

Zurück zur Webseite >

to top