Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Empfehlung

Wie umweltfreundlich ist mein Weihnachtsbaum?

Lea BiskupWeihnachtsbaumverkäufer in FrankfurtWeihnachtsbaumverkäufer in Frankfurt

In den nächsten zwei Wochen wechseln in Deutschland über 30 Millionen junge Fichten und Tannen den Besitzer. Gerhard Eppler vom Naturschutzbund Hessen empfiehlt, auf ökologisch angebaute Bäume zu setzen – selbst wenn der Weihnachtsbaum dann etwas weniger gerade gewachsen ist als der chemisch behandelte. Umwelt-Experten aus der EKHN schließen sich der Forderung an.

privatKathrin Saudhof (Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN)Kathrin Saudhof (Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN)

Zwischen dem zweiten und dritten Adventswochenende kommt der Verkauf von Weihnachtsbäumen in Hessen nun in die Gänge. Doch nur selten steht am Heiligen Abend tatsächlich ein heimischer Nadelbaum in der Wohnung. Beliebter sind Nobilistannen oder Blaufichten. „Die meisten Weihnachtsbäume stammen leider aus Kulturen, die durch den massiven Einsatz von Düngern und Pestiziden Boden, Grundwasser und Lebewesen belasten“, gibt Gerhard Eppler, Landesvorsitzender des NABU Hessen zu Bedenken. Der NABU empfehlt deshalb den Kauf von Fichten, Kiefern oder Tannen aus Durchforstung oder aus Weihnachtsbaum-Kulturen, die nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet werden. Kathrin Saudhof, Klimaschutzmanagerin vom Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN unterstützt die Forderung, beim Weihnachtsbaum-Kauf auf Öko-Siegel zu achten. Ihr Tipp: „Am umweltfreundlichsten ist die heimische Rotfichte, da bei ihr keine langen Transportwege anfallen. Dann bleibt der Baum auch länger frisch!“

Auf welche Zertifikate muss ich achten?

Einen umweltfreundlichen Weihnachtsbaum erkennt man als Kunde an seinem FSC-Siegel oder den Labeln der ökologisch arbeitenden Anbauverbände „Bioland“ oder „Naturland“. Denn das garantiere, dass die zur Neupflanzung vorgesehenen Flächen für Weihnachtsbaum-Kulturen nicht mit Herbiziden kahlgespritzt, sondern mechanisch von Aufwuchs befreit werden. Auch später werden im Ökoanbau Konkurrenzpflanzen nicht durch Pestizide kleingehalten. „Weil im Biolandbau keine Gifte zum Einsatz kommen, werden auch nützliche Insekten geschont, die einem Schädlingsbefall wirksam entgegentreten können“, so der Biologe Eppler. Das Angebot an Bio-Weihnachtsbäumen sei in Hessen allerdings bislang gering. Der ökologische Weihnachtsbaumanbau friste immer noch ein Schattendasein. Zertifizierte Anbieter gibt es in Frankfurt, Bad Nauheim, Steinbach/Taunus, Gelnhausen, Stockstadt, Wiesbaden und Hofheim-Wallau. 

Wer sich für umweltschonende Weihnachtsfeiertage interessiert, dem empfiehlt Kathrin Saudhof die Broschüre „Ökotipps zur Weihnachtszeit“ des Projekts „Zukunft einkaufen – Kirchen kaufen nachhaltig“. Darin sind Gründe aufgelistet, warum auch ein Plastik-Weihnachtsbaum auf Dauer keine sinnvolle Alternative ist. Und Sie lesen dort, womit Sie Ihren Weihnachtsbaum am besten schmücken sollten. 

Zum vollen Text der Broschüre

Die günstige Alternative: „Durchforstungsbäume“

Als gute Alternative sieht der NABU Weihnachtsbäume aus Durchforstungsmaßnahmen oder von forstlichen Sonderstandorten wie z.B. Hochspannungstrassen an. Diese Bäume seien in der Regel unbehandelt und müssten sowieso gefällt werden. Durchforstungsbäume seien über das örtliche Forstamt erhältlich. Hierbei sei aber darauf zu achten, nicht zu lange Transportwege zurückzulegen. „Die Umweltbilanz eines unbehandelten Weihnachtsbaums, den man extra mit dem Auto aus einem zwanzig Kilometer entfernten Wald holt, fällt deutlich negativ aus“, erklärt Eppler. Der Biologe Eppler warnt vor möglichen Gesundheitsschäden durch giftbehandelte Weihnachtsbäume. „Mit einem Baum aus dem Ökoanbau oder aus Durchforstung erspart man sich und seiner Familie eine mögliche Belastung der Raumluft mit Pestizid-Ausdünstungen während der Feiertage.“

Man kann nicht alles haben

An die Weihnachtsbaum-Produzenten appelliert der NABU Hessen, künftig stärker auf ökologische Kriterien zu achten. Es sei nicht zu verantworten, mit zu Schmuckzwecken gezüchteten Nadelbäumen massiv die Umwelt und die Gesundheit von Menschen zu gefährden. Allerdings müsse auch der Verbraucher seine Ansprüche überdenken: „Den perfekt gerade und dicht gewachsenen, rundum schön grünen Weihnachtsbaum gibt es kaum ohne chemische Sonderbehandlung“, so Eppler.

Advent: Aktuelles & Themen-Special

In der Welt habt ihr Angst;
aber seid getrost,
ich habe die Welt überwunden.

to top