Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Aktuelles: Öffentlichen Gewaltakten die Stirn bieten

Frieden statt Gewalt

Tigris

10.01.2020 rh

Beten für die leidenden Menschen in Nahost: Salam – Schalom – Frieden

Die Drohnen- und Raketenangriffe aus den USA und dem Iran haben die Welt in Atem gehalten. Mittlerweile zeigen sich erste Signale einer Deeskalation. Allerdings tragen mehrere Ursachen dazu bei, dass die Region konfliktgefährdet bleibt – eine davon ist auch der Klimawandel. Sabine Müller-Langsdorf zum Friedensgebet auf.
Militärbischof Dr. Sigurd Rink

09.01.2020 rh

Militärseelsorger stehen den deutschen Soldaten im Irak bei

Aus den USA und über den Iran sind erste Signale der Deeskalation zu hören. Allerdings sind gestern Abend Raketen in Bagdad eingeschlagen. Im Interview schätzt Militärbischof Dr. Sigurd Rink die labile Situation im Nahen Osten ein und veranschaulicht die Bedeutung der Militärseelsorge.
Gedenkgottesdienst: Auch Ministerpräsident Bouffier hielt eine Fürbitte (2.v.r.)

17.08.2019 vr

Gedenkgottesdienst für den Jungen von Gleis 7

In einem Gedenkgottesdienst haben Angehörige, Freunde und Nachbarn von dem in Frankfurter Bahnhof an Gleis 7 gestorbenen Jungen Abschied genommen. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier sprach in der bewegenden Feier ein Gebet. Propst Oliver Albrecht verwies auf die Liebe als tröstende Kraft.
Andacht am Frankfurter Hauptbahnhof

30.07.2019 epd/red

Hunderte Menschen bei Trauerandacht für getöteten Achtjährigen

Geistliche aus der evangelischen und der katholischen Kirche hatten die Trauerandacht für den achtjährigen Jungen gehalten, der am Montagvormittag auf die Bahngleise gestoßen wurde und daraufhin starb. Pfarrerin Jekel betonte, dass Gott uns Menschen geschaffen habe "für das Miteinander, nicht für das Gegeneinander.“
Hand, die eine Kerze hält

30.07.2019 rh

Verzweiflung und Trauer vor Gott tragen

Trauer und Entsetzen. Am Montagvormittag soll ein Mann einen achtjährigen Jungen vor einen fahrenden Zug am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main gestoßen haben. Das Kind starb noch an der Unfallstelle, das berichten mehrere Medien. Wir beten.
Blumen, Kerzen und Plüschtiere niedergelegt am Gleis 7, bewacht von zwei Sicherheitsmitarbeitern.

29.07.2019 bs

Was tun, wenn Schreckliches mit angesehen werden musste?

Nachdem ein 40 Jahre alter Mann am Frankfurter Hauptbahnhof einen achtjährigen Jungen und seine Mutter vor einen einfahrenden Zug gestoßen hat, ist die Anteilnahme groß. Der Junge kam dabei ums Leben, die Mutter konnte sich gerade noch in Sicherheit bringen. Am Abend soll es nun eine Andacht auf dem Bahnhofsvorplatz geben.
Waldbrand

03.07.2019 epd/red

Waldbrand: Fürbitte für die Betroffenen

In Mecklenburg-Vorpommern bei Lübtheen haben in den letzten Tagen rund 1200 Hektar Wald gebrannt. Laut Presseberichten soll das Feuer am Morgen des 3. Juli 2019 unter Kontrolle sein. Zuvor wurden etwa 650 Bewohnerinnen und Bewohner aus vier Orten evakuiert. Auch die Familie von Pastor Tuttas aus Alt Jabel musste ihren Wohnort verlassen. Propst Dirk Sauermann ruft zu Fürbitten auf.
Die St. Anthony Church in Colombo war eines der sechs Anschlagsziele am Ostersonntag in Sri Lanka (Archivbild von 2018)

22.04.2019 red

Tiefe Betroffenheit über Ausmaß der Gewalt auf Sri Lanka

Angesichts der Katastrophe auf Sri Lanka haben Christinnen und Christen weltweit in Gebeten ihre Solidarität mit den Verletzten und Hinterbliebenen der Opfer zum Ausdruck gebracht. Ziel der Bombenanschläge waren unter anderem auch drei Kirchen, während die Gläubigen die Ostermesse feierten.

28.12.2018 krebs

Evangelische Kirchen helfen Betroffenen des Tsunami zwischen Sumatra und Java

Die Evangelischen Kirchen in Hessen stellen 40.000 Euro Soforthilfe für die Opfer des Tsunamis in Indonesien zur Verfügung und bitten um weitere Spenden.

27.12.2018 red

Soforthilfe für Tsunami-Opfer in Indonesien ist angelaufen

Nach einem Tsunami in Indonesien sind hunderte Menschen gestorben. Die Diakonie Katastrophenhilfe steht mit ihren Partnern vor Ort in Kontakt und prüft Hilfsmaßnahmen.

Diese Seite:Download PDFDrucken

Würde ist nicht verdient,
sondern geschenkt, verliehen.

(Ulrike Scherf)

Römer 8, 14

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Quelle: gettyimages, stockam

Zurück zur Webseite >

to top