Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Deutsch als Fremdsprache

Ukrainische Schülerinnen und Schüler starten im Evangelischen Gymnasium

ErFl

Für Schülerinnen und Schüler beginnt in Hessen und Rheinland-Pfalz nach den Osterferien wieder die Schule. Auch fünfzehn ukrainische Kinder im Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg sind dabei. Einige von ihnen sind kaum eine Woche in Deutschland und nehmen gleich ihren Schulalltag wieder auf. Dabei lernen sie die deutsche Sprache nach einem bestimmten System.

[shgo/red] Tausende Kinder und Jugendliche sind aus der Ukraine geflüchtet. Laut Presseberichten stellt sich der Lehrerverband auf 250.000 schulpflichtige Kinder aus der Ukraine in Deutschland ein. Einige von ihnen wurden im Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg aufgenommen. Laut Schulleiter Dirk Weigand sei es das Ziel, die Kinder rasch an unserer Schule zu integrieren und dies gelinge vor allem durch die überwältigende Hilfsbereitschaft der Schülerschaft, des Kollegiums und der Eltern. In jeder Klasse haben sich Paten zur Verfügung gestellt, welche mit ihren Sprachkenntnissen den geflüchteten Kindern zur Seite stehen. Eltern haben Schulkleidung, Schulranzen und Lehrmittel gespendet. Die Schulleitung organisierte iPads, um den Schülerinnen und Schülern eine optimale Teilhabe am Fernunterricht aus der Ukraine zu ermöglichen. Bücher und Lehrmittel sind vom Schulträger angeschafft und Geldmittel für den Kurs bereitgestellt worden.

Unterricht in deutscher Sprache sowie Möglichkeit des Fernunterrichts auf Ukrainisch

Lehrer Alex Breitkreuz ist am Evangelischen Gymnasium Ansprechpartner für die Eltern der Flüchtlingskinder, denen in russischer Sprache die Schule vorgestellt wurde. Lehrer Roman Kläs-Bierbrauer organisiert die Aufnahme am Gymnasium und berichtet, dass die Anwendung der deutschen Sprache zwar eine Schlüsselqualifikation für eine erfolgreiche Bildungskarriere sei, man den Kindern aber auch die Möglichkeit zur Teilnahme am Fernunterricht, welcher von Lehrkräften in der Ukraine angeboten wird, geben möchte.

Eigene Klasse für "Deutsch als Zweitsprache"

Durch die Sprachfördermaßnahmen im Rahmen des rheinland-pfälzischen Sprachförderkonzeptes erhalten die Schülerinnen und Schüler ohne Deutschkenntnisse von Anfang an die Möglichkeit, erfolgreich am schulischen Bildungsprozess teilzunehmen.
Die Sprachförderlehrer:innen am Evangelischen Gymnasium haben dazu in den letzten Jahren verschiedene Fortbildungen an den Universitäten Mainz und Koblenz besucht und sehen sich für die neue Herausforderung gut gewappnet. Am Evangelischen Gymnasium lernen die urainischen Schülerinnen und Schüler in einem Kleingruppensystem: in der „Deutsch als Zweitsprache - Klasse“. Dabei wird neben lexikalischen und grammatischen Kenntnissen, dem Sprechen in Alltagssituationen und der Anbahnung von Lese- und Textkompetenzen auch Wissen über die deutsche Geschichte und Kultur vermittelt.

Auf Erfahrungen vergangener Jahre zurück gegegriffen

Das Gymnasium konnte dabei auf die Erfahrungen und die aufgebauten Strukturen der letzten Jahre mit Geflüchteten zurückgreifen, schnell reagieren und eine Sprachförderklasse einrichten. Lehrer Alexander Bonin, der noch vor kurzem zwei seiner Schülerinnen aus Vietnam und Syrien und einem Schüler aus Afghanistan zum erfolgreich bestandenen Abitur gratulieren konnte, hat den Intensivkurs übernommen.

Klassenzimmer als sichere Umgebung

„Es sei vor allem schön zu sehen, dass die Kinder auch wieder mit einem Lachen im Unterricht sitzen, was nach ihren Erfahrungen der letzten Wochen und dem Verbleib ihrer Väter im Kriegsgebiet sicher nicht selbstverständlich ist“, sagt Alexander Bonin.

Evangelisches Gymnasium Bad Marienberg

mehr über den Ukraine-Krieg

[shgo/red]

Diese Seite:Download PDFDrucken

In der Welt habt ihr Angst;
aber seid getrost,
ich habe die Welt überwunden.

to top