Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: 9. November

Portrait

08.11.2019 epd

Deutsch-Israelische Gesellschaft: Viele gleichgültig bei Judenhass

Vor dem 81. Jahrestag der Reichspogromnacht hat der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), Uwe Becker (CDU), vor Gleichgültigkeit gegenüber Judenhass gewarnt. „Der Nationalsozialismus ist nicht plötzlich über Deutschland hereingebrochen”, erklärte der Frankfurter Bürgermeister am Freitag.

07.11.2019 afa

Zeitzeugen-Video: 30 Jahre Fall der Mauer

Am 9. November 1989 fiel die Mauer: damit war das Ende der Teilung Deutschlands eingeläutet, ein knappes Jahr später folgte die Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten. 30 Jahre ist der Fall der Mauer her – für viele Zeitzeugen ist der 9. November 1989 bis heute der für sie bewegendste Tag des 20. Jahrhunderts.
Bodenplatte aus Metall

07.11.2019 pwb

Vom Verschwinden der DDR und der Sorge um die Demokratie

30 Jahre nach dem bejubelten Fall der Mauer fällt der Blick auf den Zustand der Demokratie in Deutschland ernüchternd aus. Demokratieforscher suchen nach Ursachen, warum im Osten die politische Demokratie in eine Vertrauenskrise geraten ist. Die evangelische Kirche möchte die demokratische Kultur in Deutschland stärken und eine Ausstellung in Frankfurt beleuchtet, dass es bereits kurz nach der Wende rassistische Übergriffe gegeben hat.

09.11.2018 vr

Pogromnacht vor 80 Jahren: Gedenken an Leid und Zerstörung

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau ruft dazu auf, an den 80. Jahrestag der Pogromnacht von 1938 zu erinnern. Die Kirchen stünden wegen ihres damaligen Schweigens heute umsomehr in der Pflicht, sagt Kirchenpräsident Volker Jung. Mit Veranstaltungstipps und Materialhinweisen.
Reisegruppe vor dem Gebäude

06.11.2018 pwb

Studienreise nach Polen

Für die 14 teilnehmenden Mitglieder von ImDialog, dem evangelischen Arbeitskreis für das christlich-jüdische Gespräch in Hessen und Nassau, war diese Studienfahrt im Oktober 2018 die Entdeckung eines faszinierenden Landes mit einer reichen Geschichte und großen politischen Herausforderungen in der Gegenwart.

16.10.2018 nh

80 Jahre November-Pogrome

Am 9. November 2018 jährt sich die Reichspogromnacht zum 80. Mal. In diesen Zeiten von Rechtspopulismus, ansteigendem Rechtsextremismus, vermehrten Übergriffen auf jüdische Mitbürgerinnen und Mitbürger und Menschen anderer Religion und Herkunft ist es der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Main-Taunus-Kreis e.V. (CJZ) besonders wichtig, Farbe zu bekennen und diesen Jahrestag ausführlich zu begehen.
Stolpersteine in Frankfurt am Main erinnert an ermordete Opfer der NS-Zeit.

18.09.2018 pwb

Materialien zum Gedenken an den 9. November 1938

Aus Anlass des 80. Jahrestages der Pogromnacht vom 9. November 1938 hat ImDialog, der Evangelische Arbeitskreis für das christlich-jüdische Gespräch in Hessen und Nassau, ein Heft herausgegeben, das Gottesdienste, Predigtmediationen und (Bild-)Andachten enthält, die zum Teil auch als Lesepredigt verwendet werden können.

18.05.2017 epd

Steinbacher: Holocaust-Professur ist wichtiges Signal in Deutschland

Wie wurde Auschwitz zum Zentrum eines Massenmordes? Noch viele Fragen rund um den Holocaust sind auch Jahrzehnte später unbeantwortet. In Frankfurt widmet sich jetzt Sybille Steinbacher dem Thema.
Hände im Kreis

26.01.2017 rh

Klar Position gegen Antisemitismus und Rassismus beziehen

Laut Kirchenpräsident Jung sei es erschreckend, wie verbreitet heute rassistisches Gedankengut sei. Das sagt er vor dem Hintergrund des „Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ am 27. Januar. Was ist zu tun?
Seminaristen der Bekennenden Kirche in Frankfurt

07.11.2016 hag

Vom Kutschersohn zum Gemeindepfarrer

Die Evangelische Kirche war in der nazionalsozialistischen Zeit gespalten. Heinrich Schäfer hat als Student der evangelischen Theologie Partei ergriffen und sich der Bekennenden Kirche angeschlossen. Der 22-Jährige verweigerte den Ausbildungsweg in der „Führerkirche“ und wechselte in die Unsicherheit einer Untergrundkirche. 80 Jahre danach hat sein Sohn, Karl Heinrich Schäfer, den „illegalen Jungtheologen“ in alten Unterlagen entdeckt und dessen Weg in seinem Buch „Heinrich Schäfer“ nachgezeichnet.

Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.

Lukas 19, 10

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages / hudiemm

Zurück zur Webseite >

to top