Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: Aktuelles

Aktiv für den freien Sonntag

15.10.2019 epd/red

Bürgermeister wollen neue Regelung

Wirtschaft und Kommunen in Hessen haben noch einmal dringend an Landesregierung und Landtag appelliert, die Ladenöffnung an vier Sonntagen im Jahr gesetzlich abzusichern. Die stellvertretende Kirchenpräsidentin der EKHN, Ulrike Scherf, betont hingegen den Sonntagsschutz als „Garant des sozialen Friedens“.
Gefängnis im 19. Jahrhundert

15.10.2019 ara

Wegschauen ist keine Option

Pfarer Uwe Wießner arbeitet als Gefängnisseelsorger in den Justizvollzugsanstalten Rockenberg und Limburg. Jetzt hat er erfahren, dass es bereits im 19. Jahrhundert eine Frau in England gab, die die Situation für Gefangene verbessert hat: Elisabeth Fry. In seiner Online-Andacht erzählt Pfarrer Wießner, dass sie im Königreich Hannover dafür gesorgt hatte, dass mehr als 1000 Gefangenen die Ketten abgenommen wurden.
Hessischer Landtag und Marktkirche

15.10.2019 rh

"Evangelisches Büro Hessen" hält Kontakt zur Politik

Wenn die Abgeordneten des Hessischen Landtags über bestimmte Gesetzesentwürfe diskutieren, vertreten auch die evangelischen Kirchen in Hessen sowie die Diakonie ihre Haltung dazu. So haben sich die Kirchen beispielsweise zum Änderungs-Entwurf des Hessischen Ladenöffnungsgesetzes geäußert. Das Team des „Evangelischen Büros Hessen“ erarbeitet eigene Stellungnahmen und Positionen, die auf dessen Website veröffentlich sind.
Impulspost: Trauer mit mir

15.10.2019 red

Und jetzt? Trauer mit mir.

Der Tod eines Angehörigen oder eines Freundes ist ein einschneidendes Erlebnis. Das Sterben, der Tod und die Trauer machen oft sprachlos und hilflos. Aber sie gehören zum Leben, auch wenn es schwer fällt, sie anzunehmen. Mit der Impulspost "Trauer mit mir" möchte die EKHN dazu beitragen, die Sprach- und Hilflosigkeit angesichts von Tod und Trauer abzubauen.
Vor der Synagoge im Frankfurter Westend haben Teilnehmer einer Mahnwache Blumen zum Gedenken an die Opfer des Anschlags abgelegt.

10.10.2019 bs

„Wer stolz auf Goethe ist, muss sich für Hitler schämen!“

Nach dem Anschlag auf eine Synagoge in Halle herrscht Trauer und Entsetzen. In Hessen wurde der Schutz für jüdische Einrichtungen verstärkt. Politiker und Kirchenvertreter äußern sich bestürzt. Der Präses der Synode der EKHN, Ulrich Oelschläger, sagt: „Die Häufung antisemitischer Attacken hat wahrscheinlich auch mit der immer größer werdenden historischen Distanz zum Holocaust zu tun.“
Polizeiabsperrung Symbolbild

09.10.2019 red

Rechtsextremer Terror vermutet

Nach den tödlichen Schüssen in Halle in Sachsen-Anhalt hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen übernommen. Hintergrund ist, dass es ausreichend Anhaltspunkte für einen möglichen rechtsextremistischen Hintergrund der Tat gibt, wie eine Sprecherin der Generalbundesanwaltschaft dem Evangelischen Pressedienst (epd) bestätigte.
Rasmus Bertram kämpfte in Leipzig für Frieden und Demokratie

09.10.2019 red

30 Jahre Montagsdemos

"Wir sind das Volk" - Mit diesem Ruf fing alles an: Tausende Menschen trafen sich an der Leipziger Nikolaikirche und demonstrierten gegen die DDR. Rasmus Bertram war von Anfang dabei. Die Erinnerung daran bewegt ihn auch noch 25 Jahre danach.
Michael Patrick Kelly

08.10.2019 red

#PeaceBell – Frieden an die große Glocke hängen

Eine Glocke – gefertigt aus ehemaligen Kriegswaffen. In Mainz-Lerchenberg soll sie künftig in der Maria-Magdalena Gemeinde erklingen. Und zwar in einem neuen Glockenturm, auf den die Gemeinde seit 50 Jahren wartet. Jetzt könnte endlich genug Geld zusammenkommen.

07.10.2019 bs

Die digitale Zukunft der Sozialwirtschaft

Wie können Unternehmen und Organisationen der Sozialwirtschaft in der digitalen Welt funktionieren? Das ist die Hauptfrage auf der Veranstaltung Social Talk am 12. November in Darmstadt. Darüber diskutieren Führungskräfte und Wissenschaftler. Mitveranstalter ist auch die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau.
Wie eng darf es zwischen Staat und Kirche zugehen: Thema im EKHN-Jahresbericht 2019

07.10.2019 vr

EKHN-Jahresbericht 2019 nimmt Staat und Kirche in Blick

Es ist ein bisschen so, wie in einer menschlichen Beziehung: Für manche ist sie zu eng, für manche dann wieder zu locker. Wie sieht das aber nun mit Staat und Kirche aus? Genau darüber macht sich der druckfrische EKHN-Jahresbericht 2019 jetzt Gedanken.

Dies Gebot haben wir von ihm,
daß, wer Gott liebt, daß der auch seinen Bruder liebe.

1. Johannes 4, 21

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages/issalina

Zurück zur Webseite >

to top