Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: Antisemitismus

Portrait

28.02.2020 pwb

Vor 75 Jahren starb Anne Frank

1945 Jahren starb das Mädchen Anne Frank im Konzentrationslager Bergen-Belsen. Im Exil in den Niederlanden schrieb sie ein Tagebuch, das 1947 veröffentlicht und 2016 verfilmt wurde. Ihr Schicksal steht stellvertretend für den Leidensweg vieler jüdischer Menschen zur Zeit des Nationalsozialismus.
Holocaust-Mahnmal

26.02.2020 esz-nsr

Zahlen, Daten und Fakten zur Shoah

Von Beginn des Zweiten Weltkriegs an töten deutsche Soldaten Jüdinnen und Juden. Weltkrieg und Shoah seien nicht zu trennen, sagt der Stuttgarter Historiker Wolfram Pyta: "Der Krieg war die Voraussetzung für den massenhaften Judenmord und zugleich war dieser von Anfang an Kriegsziel."
Eine Kastanie ist in Nahaufnahme vor der Anne-Frank-Schule im Frankfurter Stadtteil Dornbusch zu sehen.

26.02.2020 ste

Mit Video: Ein Ableger der Anne-Frank-Kastanie in Frankfurt trotzt einem Angriff

Eine Kastanie spendete Anne Frank in ihrem Versteck Trost. Ein Tochterbaum stand in Frankfurt am Main – bis unbekannte Täter ihn absägten. Aber das Symbol des vor 75 Jahren ermordeten jüdischen Mädchens haben sie nicht zerstören können.

26.02.2020 esz-nsr

Das Leben Anne Franks - mit Hörspiel

Dieses jüdische Mädchen ist durch ihr Tagebuch weltberühmt geworden. Anne Frank wurde in Hessen geboren: In Frankfurt. Doch dann müssen sie und ihre Familie flüchten. Sie gehen in die Niederlande. Verstecken sich dort in einem Hinterhaus. Dieses Mini-Hörspiel von Redakteurin Charlotte Mattes befasst sich mit der Geschichte von Anne Frank.
Samuel Salzborn von der Justus-Liebig-Universität in Gießen.

24.02.2020 ste

"Antisemitismus" und "Rassismus" erklärt

Der Politologe Samuel Salzborn forscht an der Justus-Liebig-Universität in Gießen schwerpunktmäßig zu Antisemitismus. Im Gespräch mit Nils Sandrisser beleuchtet er, warum der Anteil der Antisemiten an der Bevölkerung so konstant bleibt, was der Unterschied zwischen Rassismus und Antisemitismus ist und wie sich Judenfeindlichkeit von legitimer Israelkritik unterscheiden lässt.
Schild in der Kriegkstraße 12 im Frankfurter Gallusviertel: Kein Platz für Rassismus!

29.01.2020 epd

Religionen laden nach Darmstadt ein

Während der 25. Internationalen Wochen gegen Rassismus (16. bis 29. März) finden die zentralen religiösen Veranstaltungen in Darmstadt statt. Bereits 1995 seien sie unter dem Motto "Religionen laden ein" dort ausgerichtet worden, teilte der Geschäftsführer der Stiftung für die Anti-Rassismus-Wochen, Jürgen Micksch, am Mittwoch dem Evangelischen Pressedienst (epd) mit.
Eingang des Konzentrationslagers Auschwitz

29.01.2020 vr

Zum 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz

Mit einer gemeinsamen Erklärung zum 75. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 2020 haben der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm und der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert.
We remember Auschwitz

27.01.2020 red

Holocaust-Gedenken: Weltweite Aktion #WeRemember

Egal, ob Deutschlands Außenminister Heiko Maas, Fernsehmoderatorin Anne Will oder die Spieler von Borussia Dortmund: Sie alle beteiligen sich an der internationalen Aktion #WeRemember zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar. Vor drei Jahren hatte der Jüdische Weltkongress (WJC) erstmals dazu aufgerufen. Auch die EKHN ist mit dabei.
Holocaust-Mahnmal

27.01.2020 epd

Loewy: Antisemitismus wird nicht ernst genommen

Der Direktor des Jüdischen Museums im österreichischen Hohenems, Hanno Loewy, beklagt eine gewisse Ignoranz im Kampf gegen den wachsenden Antisemitismus in Deutschland.
Lernlabor Anne Frank Gedenkstätte

27.01.2020 epd

Video: Eigenen Rassismus erkennen

Rassismus: viele Menschen merken oft gar nicht, wenn sie sich im Alltag rassistisch verhalten. Mit Vorurteilen und Stereotypen im Kopf begegnen wir anderen Menschen. Wie man sein Verhalten erkennen und hinterfragen kann und sich vorurteilsfreier verhalten kann, lernen Jugendliche im Lernlabor Anne Frank in Frankfurt am Main.

Gib uns Vertrauen, Gott, in diesen Zeiten.
Gelassenheit, Besonnenheit und Mut.
Und gib uns Freundlichkeit. Die soll sich ausbreiten.
In unseren Herzen und in unserem Land und überhaupt.

(Doris Joachim)

Doris Joachim

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von gettyimages_stockam

Zurück zur Webseite >

to top