Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: Antisemitismus

14.05.2018 pwb

70 Jahre Staat Israel – ein Grund zum Feiern und zum Nachdenken

Anlässlich der 70. Jahrestages der Staatsgründung Israels weist Pfarrerin Andrea Thiemann, Vorsitzende des Evangelischen Arbeitskreis für das christlich-jüdische Gespräch in Hessen und Nassau "ImDialog" darauf hin, wie wichtig der Dialog und das Miteinander von christlichen, jüdischen, muslimischen und konfessionslosen Menschen ist.

25.04.2018 epd/red

Kippatragen – ein Zeichen der Solidarität

Nach Übergriffen auf zwei Kippa tragende Männer in Berlin, haben der Frankfurter Bürgermeister und die Evangelische Kirche in Frankfurt zum Tragen der jüdischen Kopfbedeckung aufgerufen, um ein Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen. Die EKD hatte die Angriffe auf Juden deutlich verurteilt.
Davidstern an der Bad Nauheimer Synagoge

20.04.2018 red

EKD verurteilt Attacken auf Juden

Auf seiner Tagung in Hannover hat der Rat der EKD die jüngsten antisemitischen Vorfälle und Übergriffe in Deutschland scharf verurteilt. Gleichzeitig ruft er dazu auf, gemeinsam gegen Antisemitismus in Deutschland einzutreten. Kirchenpräsident Jung empfiehlt, sensibel gegenüber offenem und verdecktem Antisemitismus zu werden und verweist auf eine hilfreiche Broschüre.
Courage

19.04.2018 red

Stellung beziehen gegen Rechtspopulismus – aber wie?

„Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!“ Worte, die zunehmend häufiger zu hören sind und sich oft auf rechtspopulistische Auffassungen beziehen. Worauf ist im Gespräch mit Vertretern rechten Gedankenguts zu achten? Ideen dazu hat der Referent Matthias Blöser, der in der EKHN auf Fairness und Klarheit setzt.
Ausschnitt vom Cover der Broschüre „Gehe hin und lerne!“

16.02.2018 pwb

Seit 40 Jahren christlich-jüdisch unterwegs

In fast allen evangelischen Landeskirchen im Bereich der EKD gibt es Arbeitskreise, die dem Verhältnis zwischen Christen und Juden verpflichtet sind. Diese regionalen Arbeitskreise hatten sich 1978 zur „Konferenz Landeskirchlicher Arbeitskreise Christen und Juden (KLAK)“ zusammengeschlossen.
Das Stolperstein-Mahnmal in Bensheim

27.01.2018 fk

Aktionen und Ausstellungen in Gedenken an NS-Opfer

Am 27. Januar gedenken wir der Opfer und Überlebenden des Nazi-Holocausts. Im Gebiet der evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) gibt es zum Gedenktag mehrere Veranstaltungen. Eine Übersicht sowie ein Interview mit einer berühmten Frankfurter Zeitzeugin der NS-Zeit lesen Sie im Artikel.
Eröffneten die ökumenische Ausstellung der Mainzer Arbeitsgruppe Gedenktag 27. Januar in der Christuskirche (v.l.n.r.): Landtagspräsident Hendrik Hering, Bischof Peter Kohlgraf und Präses Ulrich Oelschläger.

25.01.2018 vr

Ökumenische Ausstellung zum Holocaust-Gedenktag

Rechtzeitig zum Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus am 27. Januar ist jetzt eine neue ökumenische Ausstellung zu den NS-Gräueltaten eröffnet worden. Die Schau ist an verschiedenen Orten in Mainz noch bis März zu sehen. Eröffnet wurde sie mit Präses Ullrich Oelschläger und Bischof Peter Kohlgraf.
Stationen der Judenverfolgung, dargestellt mit Treppenstufen.

20.12.2017 pwb

Material zur Judenverfolgung im Nationalsozialismus

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee die Gefangenen des Konzentrationslagers Auschwitz. Der Jahrestag wurde 1996 offizieller deutscher Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Info-Material von ImDialog zeigt die stufenweise Entrechtung der Juden.
Kleine Flagge Israels, an einem Mast befestigt

13.12.2017 epd

„Wer israelische Fahnen in Brand steckt, verbrennt unsere Werte”

Der Deutsche Koordinierungsrat der Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammenarbeit plädiert in der Debatte um antisemitische Demonstrationen für schärfere Gesetze.

18.05.2017 epd

Steinbacher: Holocaust-Professur ist wichtiges Signal in Deutschland

Wie wurde Auschwitz zum Zentrum eines Massenmordes? Noch viele Fragen rund um den Holocaust sind auch Jahrzehnte später unbeantwortet. In Frankfurt widmet sich jetzt Sybille Steinbacher dem Thema.

Es soll nicht durch Heer oder Kraft, sondern durch meinen Geist geschehen, spricht der HERR Zebaoth.

Sacharja 4, 6

Bild: Mit freundlicher Genehmigung von frank mckenna/unsplash

Zurück zur Webseite >

to top