Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Nachrichten

Artikel mit der Kategorie: Antisemitismus

Am Neuen Börneplatz in Frankfurt sind rund 12.000 Steine mit Namen in die Friedhofsmauer eingelassenen, auf denen die Namen deportierter und ermordeter Juden stehen.

25.01.2019 evb

Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Der „Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ am 27. Januar gehört seit 2019 zu den offiziellen Gedenktagen der Evangelischen Kirchen in Deutschland. An diesem Tag wird der über sechs Millionen Juden und der vielen anderen Opfer gedacht, die während der nationalsozialistischen Herrschaft ermordet wurden.
Eingang zu Auschwitz-Birkenau

24.01.2019 epd/red

Veranstaltungen zum Gedenken der Holocaust-Opfer

Am 27. Januar soll an die Opfer des Holocausts gedacht werden. Zahlreiche Veranstaltungen in der EKHN laden zum Gedenken und zum Nachdenken ein.
Auschwitz-Birkenau in Polen

24.01.2019 evb

Schindlers Liste: Film und Gespräch mit Zeitzeugin

Den Film Schindlers Liste“ kennt fast jeder, spätestens seit er sieben Oscars erhalten hat. Weniger bekannt ist, dass Schindler nach dem Krieg viele Jahre lang in Frankfurt lebte. Hier lernte ihn das Ehepaar Trautwein kennen und schätzen.

09.11.2018 vr

Pogromnacht vor 80 Jahren: Gedenken an Leid und Zerstörung

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau ruft dazu auf, an den 80. Jahrestag der Pogromnacht von 1938 zu erinnern. Die Kirchen stünden wegen ihres damaligen Schweigens heute umsomehr in der Pflicht, sagt Kirchenpräsident Volker Jung. Mit Veranstaltungstipps und Materialhinweisen.
Reisegruppe vor dem Gebäude

06.11.2018 pwb

Studienreise nach Polen

Für die 14 teilnehmenden Mitglieder von ImDialog, dem evangelischen Arbeitskreis für das christlich-jüdische Gespräch in Hessen und Nassau, war diese Studienfahrt im Oktober 2018 die Entdeckung eines faszinierenden Landes mit einer reichen Geschichte und großen politischen Herausforderungen in der Gegenwart.
Künstler Gunter Demnig verlegt Stolpersteine für die Familie in Frankfurt, gefilmt von einem israelischen TV-Team.

23.10.2018 epd/red

70.000. Stolperstein in Frankfurt verlegt

Der Kölner Künstler Gunter Demnig (70) hat am Dienstag in Frankfurt am Main den 70.000. Stolperstein verlegt. „Es sind 70.000 Steine zu viel“, sagte Demnig. Der Gedenkstein erinnert an Willy Zimmerer, der 1944 in Hadamar den nationalsozialistischen Morden an Behinderten zum Opfer fiel.
Menschen reden miteinander

13.09.2018 epd

Ist ein Dialog mit der rechten sowie der populistischen Szene möglich?

Ein „Dialog mit Leuten, die den Dialog abschaffen wollen“ sei schlechterdings unmöglich, erklärte am Mittwoch Blöser, der im Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau seit einem Jahr als Projektreferent „Demokratie stärken“ tätig ist. Protestwähler rechter Parteien wie der AfD seien aber durchaus zu erreichen.
Kirchenpräsident Volker Jung besucht die Darmstädter Synagoge

07.09.2018 vr

Kirchenpräsident: „Antisemitische Haltungen und Handlungen bekämpfen“

Ab Sonntagabend feiern Jüdinnen und Juden ihr traditionelles Neujahrsfest. Kirchenpräsident Volker Jung hat ihnen in einem Brief dazu alles Gute gewünscht. Aber er schlägt in dem Schreiben auch sehr nachdenkliche Töne an.
Briefmarke mit dem Bild der Anne Frank

07.06.2018 epd

Zweiter Anne-Frank-Tag in Frankfurt

Zum zweiten Mal findet am 12. Juni 2018 der Anne-Frank-Tag am Geburtstag des jüdischen Mädchens statt. In zahlreichen Veranstaltungen kann man an diesem Tag Einblicke in das Leben jüdischer Jugendlicher in den 1930er Jahren erhalten.
Burkini-Trägerin isst ein Eis, während im Hintergrund eine Frau im Bikini Ski fährt

07.06.2018 epd

Anne-Frank-Lernlabor eröffnet in Frankfurt

Ein neuartiges Lernlabor ersetzt ab dem 12. Juni die frühere Dauerausstellung der Bildungsstätte Anne Frank. Mit Tablets können sich die Besucher an Stationen mit Stereotypen, Vorurteilen, Hate Speech und dem Schicksal der Familie Frank auseinandersetzen.

Wir müssen alle offenbar werden vor dem Richterstuhl Christi.

to top